Hādith Alī ibn Abī Tālib: Die schwarzen Flaggen (Kitāb al-Fitān)

Imām Nu’āym ibn Ḥamād (rahimahullāh) überliefert:

حَدَّثَنَا الْوَلِيدُ، وَرِشْدِينُ، عَنِ ابْنِ لَهِيعَةَ، عَنْ أَبِي قَبِيلٍ، عَنْ أَبِي رُومَانَ، عَنْ عَلِيِّ بْنِ أَبِي طَالِبٍ، رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ قَالَ: «إِذَا رَأَيْتُمُ الرَّايَاتِ السُّودَ فَالْزَمُوا الْأَرْضَ فَلَا تُحَرِّكُوا أَيْدِيَكُمْ، وَلَا أَرْجُلَكُمْ، ثُمَّ يَظْهَرُ قَوْمٌ ضُعَفَاءُ لَا يُؤْبَهُ لَهُمْ، قُلُوبُهُمْ كَزُبَرِ الْحَدِيدِ، هُمْ أَصْحَابُ الدَّوْلَةِ، لَا يَفُونَ بِعَهْدٍ وَلَا مِيثَاقٍ، يَدْعُونَ إِلَى الْحَقِّ وَلَيْسُوا مِنْ أَهْلِهِ، أَسْمَاؤُهُمُ الْكُنَى، وَنِسْبَتُهُمُ الْقُرَى، وَشُعُورُهُمْ مُرْخَاةٌ كَشُعُورِ النِّسَاءِ، حَتَّى يَخْتَلِفُوا فِيمَا بَيْنَهُمْ، ثُمَّ يُؤْتِي اللَّهُ الْحَقَّ مَنْ يَشَاءُ»

[Kette] Wālid (ibn Muslim) Rishdīn Ibn Lahī’ah Abī Qabīl Abū Rūmān ● Alī ibn Abī Tālib (Allāhs Wohlgefallen auf ihm) sagte: „Wenn ihr die schwarzen Flaggen seht, bleibt da wo ihr seid, bewegt eure Hände und Füße nicht. Es wird eine unbekannte schwache Gruppe erscheinen, ihre Herzen werden hart wie Eisenstücke sein. Sie werden als Ashab al-Dawla‘ (Statt) auftreten. Sie werden mit niemandem Kompromisse eingehen. Sie werden zur Wahrheit rufen, jedoch nicht von den Leuten (der Wahrheit) sein. Ihre Namen werden Kunyah (Spitznamen) sein, ihre Bindung werden ihre Dörfer sein. Ihre Haare werden wie Frauenhaare herabhängen. Sie werden untereinander einen Disput haben. Dann wird Allāh die Wahrheit den übermitteln, wem er will.“

[Kitāb Al-Fitan no. 573]

Einstufung: Schwach

Grund:

1) Revision

Nu’āym ibn Ḥamād ibn Mu’āwiyah, Abū Abdullāh al-Chuzā’ī al-Marwazī (gest. 228 H) – und ein Überlieferer von Bukhārī und Muslim – Ist Sadūq, machte eine menge Fehler. Er ist ein Imām, Ahl-l-Hādith, Hāfidh, Ālim, Faqīh in der Wissenschaft der Farā’idh (Vererbung).

Ahmād: „Thiqā.“ Und: „Die (erste) Person die wir kennen, der ein Musnad aufschrieb, war Nu’āym ibn Ḥamād.“ Ibn Mā’in: „Thiqā.“ Und: „In Hādith ist er nichts, jedoch ist er Sahib as-Sunnāh.“ Abūl-Hāssan Al-Ijlī: „Thiqā.“ Ibn Hibbān erwähnt ihn in At-Thiqāt und sagte: „Er machte Fehler und Wahm.“ Ad-Dāraqutnī: „Einer der Imame der Sunnah, und mit einer menge von wahm (Kathīrul-wahm).“ Abū Hātim: „Seine Stellung ist die des Sidq.“ Ājjurī und Abū Dawūd: „Etwa 20 Überlieferungen vom Propheten, sallahu alayhī wa sāllam, berichtet Nu’āym ibn Ḥamād, die keine Basis haben.“ An-Nasā’ī: „Dā’if.“ Und: „Nicht Thiqā.“ Maslamah ibn Qāsim: „Er ist Sadūq, doch begehte viele Fehler. Er brachte viele Überlieferungen die Munkar enthielten über die Kämpfe in der Endzeit und er ist der einzige der dies zu melden hatte.“ Abū Ahmād Al-Hākim: „Er machte viele Fehler in seiner Überlieferungen.“ Ibn Yūnus: „Er hatte das Verständnis in Hādith, doch berichtete Munkar Überlieferungen von vertrauenswürdigen Überlieferer.“ Abūl-Fath Al-Azdī sagte, dass Nu’āym ibn Ḥamād falsche Ahādithe erfand, um die Sunnah zu unterstützen, und Ad-Dulābī meinte, dass einige Leute sagten, dass Nu’āym gepflegt hat, falsche Ahādith fabrizierte um die Sunnah zu stärken und einige Überlieferungen berichtete, um den Status von Abū Ḥanīfa herabzustufen und diese seien alles Lügen. Abūl-Hajjāj Al-Mizzī: „Sadūq, viele Fehler.“ Adh-Dhāhabī: „Es gibt Differenzen um seinen Status (in Hādith).“ Und: „Ahadūl-A’immah, schwäche in Hādith.“ Ibn Hājar: „Sadūq, machte eine menge Fehler. Er war ein Faqīh in Fragen der Vererbung.“ Und: „Die Adalat und Sadaqat von Nu’āym ibn Ḥamād sind gesichert, doch Fehler sind in seinen berühmten Hādithe.“

[Mawsu’āh Aqwāl Ahmād no. 3332; Mawsu’āh Aqwāl Yahyā ibn Mā’in no. 4024; Ijlī, At-Thiqāt no. 1858; Ibn Hibbān, At-Thiqāt (9/219); Su’ālat Al-Hākim no. 503; Al-Jarh wā’t Ta’dīl no. 2125; Mizān Al-I’tidāl (4/267-269); Tahdhīb Al-Kamāl no. 6451; An-Nasā’ī, Ad-Du’afā no. 217; Tārikh Baghdād no. 7237; Tahdhīb At-Tahdhīb (10/459-463); Ibn Adī, Al-Kāmil (7/2486); Tāqrib At-Tahdhīb no. 359]

2) Revision

Das Buch „al-Fitān“ von Nu’āym ibn Ḥamād (rahimahullāh) soll zweifelhafte Ahādith enthalten voller apokalyptischer Voraussagen. Das Buch ist überhaupt kein Beweis und man darf sich darauf nicht stützen.

Klar machte dies der Imām Adh-Dhāhabī (rahimahullāh), der sagte:

لا يجوز لأحد أن يحتج به وقد صنف كتاب الفتن فأتى فيه بعجائب ومناكير

„Es ist nicht erlaubt, sich auf ihn zustützen. Er schrieb ein Buch mit den Namen Kitāb Al-Fitān, was seltsame und völlig abscheuliche Dinge enthalten.“

[Siyār A’lām an-Nubalā (10/609)]

3) Revision

Wālid ibn Muslim al-Qurāishī, Abūl-Abbās ad-Dimašhqī (gest. 194/195 H) – und ein Überlieferer aller 6 Kuttūb-Sittā – ist Thiqā, Imām mashūr, jedoch der viel Tadlīs taswīyyah (Beilegungsbetrug) betreibte.

Der Amīr Al-Mu’mīnīn fī’l Hadīth Ibn Hājar Al-Asqălānī (rahimahullāh) sagte:

ثقة لكنه كثير التدليس والتسوية،

„Er ist Thiqā, doch betreibte oft Tadlīs taswīyyah.“

[Tāqrib At-Tahdhīb no. 7506]

Abū Mus’hīr (rahimahullāh) sagte:

ربما دلس الوليد بن مسلم عن كذابين

„Al-Wālid ibn Muslim begehte gelegentlich tadlis von Lügnern.“

[Siyār A’lām an-Nubalā (9/216)]

Imām Adh-Dhāhabī (rahimahullāh) sagte:

الوليد بن مسلم الدمشقي، إمام مشهور، صدوق، ولكنه يدلس عن ضعفاء، لا سيما في الأوزاعي. فإذا قال : ثنا الأوزاعي، فهو حجة

„Al-Wālid ibn Muslim Ad-Dimašhqī, ist ein Imām mashūr, Sadūq, doch übte oft Tadlīs von schwachen Überlieferer, insbesondere im Hādith von Al-Awza’ī (rahimahullāh). Wenn er sagte: „Es sagte uns Al-Awza’ī.“ Dann sind seine Worte Hujjah (Beweis).“

[Al-Mughni fī Ad-Du’afā no. 6888]

Und in dieser Überlieferung hat Wālid ibn Muslim (rahimahullāh) sein Haddathana (Es berichtete uns), Akhbarana (Es hat uns) oder Sami’tu (ich hörte) nicht bestätigt, vielmehr redet er hier in der an’anah (von) Form. Und dies ist eine weitere schwäche des Hādith. Und ich will nur am Rande eins klarstellen für die Leute die Unwissend sind in der Hādithwissenschaft; eine Überlieferung wo ein Überlieferer – sei er auch Vertrauenswürdig – tadlis betreibt wird sie nicht angenommen (es gibt Ausnahmen).

Imām Aš-Shāfi’ī (rahimahullāh) sagte:

فقلنا: لا نقبل من مدلس حديثا حتي يقول فيه: حدثني أو سمعت.

„Wir sagen: dass wir eine Überlieferung von einem Mudallis nicht annehmen, bis er in ihm sagt: Haddathani oder Sami’tu.“

[Ar-Risālah s. 53]

4) Revision

Rishdīn ibn Sād ibn Muflah ibn Hilāl, Abū Al-Hajjāj Al-Misrī al-Qaynī (gest. 188 H) – und ein Überlieferer von Tirmidhī und Ibn Mājah – ist schwach.

Ibn Yūnus: „Salih, kein Zweifel bzgl. seiner Frömmigkeit und Vorzüge.“ Ahmād: „Ich hoffe er ist Salihūl-Hādith.“ Und: „Salih, er wurde von Hāytham ibn Kharijāh für vertrauenswürdig eingestuft.“ Ibn Mā’in: „Nichts.“ Und: „Seine Überlieferung sollten nicht aufgeschrieben werden.“ Und: „Dā’if.“ Abū Hātim: „Munkarūl-Hādith.“ Abū Zu’rāh: „Dā’iful-Hādith.“ Ibn Numayr: „Seine Hādithe werden nicht aufgeschrieben.“ Amr ibn Alī Al-Fallās: „Dā’iful-Hādith.“ Al-Ājjurī und Abū Dawūd: „Dā’iful-Hādith.“ An-Nasā’ī: „Matruk.“ Ibn Sād: „Er ist Dā’if.“ Ibn Qānī: „Dā’iful-Hādith.“ Juzjănī: „Er hat viele Munkar Überlieferungen.“ Ad-Dāraqutnī: „Dā’if.“ Ibn Hājar: „Dā’if.“

[Mawsu’āh Aqwāl Ahmād no. 793; Mawsu’āh Aqwāl Yahyā ibn Mā’in no. 1148; Al-Jarh wā’t Ta’dīl no. 2320; Ad-Dāraqutnī, Ad-Du’afā no. 209; Mizān Al-I’tidāl no. 2780; Tahdhīb At-Tahdhīb no. 526; Lisān Al-Mizān no. 12334]

5) Revision

Abdullāh ibn Lahī’ah ibn Uqbah Al-Hadhrāmī, Abū Aburrahmān/Nadr Al-Misrī (gest. 174 H) – und ein Überlieferer von Muslim, Abū Dawūd, Tirmidhī und Ibn Mājah – besteht Uneinigkeit. Die Mehrheit der Gelehrten sagen, dass er schwach war, nachdem seine Bücher verbrannt wurden.

Ibn Mā’in: „Seine Überlieferungen kann nicht als Beweis dienen.“ Und: „Er ist nicht stark.“ Ad-Darimī: „Schwach in Hādith.“ Aburrahmān ibn Mahdī: „Er stützte sich auf nichts.“ An-Nasā’ī: „Er ist Dā’if.“ Und: „Er ist nicht vertrauenswürdig.“ Juzjănī: „nicht Hujjah.“ Ibn Adī: „Wahrlich, Ibn Lahī’ah hat verwerfliche Überlieferungen, es würde lange dauern wenn wir sie alle aufzählen würden.“ At-Tirmidhī: „Ibn Lahī’ah ist Dā’if nach den Hādithgelehrten, er wurde von Yahyā ibn Sā’id Al-Qattan geschwächt.“ Ibn Hājar: „Sadūq, er vermischte sich (in Hādith), nach dem seine Bücher verbrannt wurden.“

[Juzjănī, Ahwāl ar-Rijāl no. 274; Mizān Al-I’tidāl (2/457); An-Nasā’ī, Ad-Du’afā no. 346; Tāqrib At-Tahdhīb no. 3587]

Imām Bukhārī (rahimahullāh) sagte:

وقال يحيى بن بكير: احترق منزل ابن لهيعة وكتبه فى سنة سبعين ومئة

„Yahyā ibn Bukāir sagte: „Das Haus von Ibn Lahī’ah und samt seiner Bücher wurde im Jahre 170 nach der Hijra verbrannt.“

[Tārikh Al-Kabīr (5/183)]

Yahyā ibn Uthmān ibn Sālih Aš-Šhāmī (rahimahullāh) sagte:

سألت أبى متى احترقت دار ابن لهيعة ؟ فقال : فى سنة سبعين و مئة

„Ich fragte meinen Vater, wann das Haus von ibn Lahī’ah verbrannt wurden ist? Er erwiderte: „Im Jahre 170 nach der Hijra.“

[Siyār A’lām an-Nubalā (8/13); Tahdhīb Al-Kamāl (15/496)]

Al-Fadhl ibn Ziyād (rahimahullāh) sagte:

سمعت أبا عبد الله وسئل عن إبن لهيعة، فقال : من كتب عنه قديما فسماعه صحيح

„Ich hörte wie man Abū Abdullāh (Ahmād ibn Hanbāl) über ibn Lahī’ah befragte, er antwortete: „Jeder, der in der Vergangenheit von ihm geschrieben hat, so sind sie Sahih.“

[Mawsu’āh Aqwāl Ahmād (2/280)]

Amr ibn Alī Al-Fallās (rahimahullāh) sagte:

من كتب عنه قبل احتراق كتبه كإبن المبارك والمقرئ فهو أصح

„Jene, die vor der Verbrennung seiner Bücher von ihm schreibt, wie ibn Mubārak und Muqrī‘ (Abdullāh ibn Yazīd Al-Makkī), so sind sie Sahih.“

[Al-Mukhtalithīn s. 65]

Das heißt also er war Sadūq oder Thiqā. Doch als sein Haus, mitsamt seine Schriften verbrannt wurden sind, war es Kritisch für ihm. Welche wie Abdullāh ibn Mubārak, Al-Awza’ī, Sufyān Ath-Thāwurī, Shu’bāh ibn Al-Hajjāj, Aburrahmān ibn Mahdī und andere vertrauenswürdige Imāme der Salaf die vor dem Vorfall im Jahre 170 nach der Hijra von ihm berichten, diese sind Sahih.  Wa Allahu Alam.

Eine weitere Tatsache ist, dass Abdullāh ibn Lahī’ah ebenfalls ein Mudallis ist und er berichtet hier von Abī Qabīl – seinem Shāykh – in an’anah Form.

6) Revision

Huyāy ibn Hāni‘ ibn Nādir ibn Yumnī Al-Misrī, Abū Qabīl Al-Mu’āfirīy (gest. 128 H) ist gemäß ibn Hājar Sadūq, jedoch viel falsches.

Abū Zu’rāh: „Thiqā.“ Ahmād: „Thiqā.“ Ibn Mā’in: „Thiqā.“ Und: „Dā’if.“ Abū Hātim: „Salihūl-Hādith.“ Ibn Hibbān erwähnt ihn in At-Thiqāt und sagte: „Yukhti.“ Ahmād ibn Sālih Al-Misrī, Al-Fasawī und Ijlī authentifizierten ihn. Ad-Dāraqutnī: „Thiqā.“ As-Sājī: „Dā’if.“ Al-Hākim: „Tābi’ī Kabīr.“

[Tahdhīb Al-Kamāl no. 1586; Mawsu’āh Aqwāl Ad-Dāraqutnī no. 1128]

7) Revision

Abū Rūmān ist Majhūl (unbekannt)

[Albānī, Silsilah ad-Dha’īfah (1/440)]

◆ ◆ ◆ ◆ ◆

Abu Rīyadus

Über antimajoze

Nach dem Verständnis der Salaf
Dieser Beitrag wurde unter ali, fitan, HADITH, isis abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hādith Alī ibn Abī Tālib: Die schwarzen Flaggen (Kitāb al-Fitān)

  1. Pingback: Hādith: Wehe meiner Ummah vor den beiden Gruppen: Der Partei Banī Umayyah und der Partei Banī al-Abbās, die Fahne des Irregehens | Anti Majoze (Rāfiḍah)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s