Der Fall um Muḥammad ibn Abī Bakr und seine Beteiligung an der Ermordung von ʿUṯman [Teil 1]

بِسْــــــــــــــــــمِ اﷲِالرَّحْمَنِ اارَّحِيم

Im Namen Allāhs, des Allerbarmers, des Barmherzigen. Alles Lob gebührt Allāh, dem Herrn aller Welten. Friede und Segen seien auf dem Gesandten, seiner Familie, seine Ehefrauen und seinen Gefährten.

Es handelt sich um den Fall von Muḥammad ibn Abī Bakr (raḥimahullāh) und seine Beteiligung an der Ermordung von ʿUṯmān ibn ʿAffān (raḍiallāhu anhu). In dem vorliegenden Artikel haben wir versucht, die Sache objektiv zu analysieren, und dabei herausgefunden, inwiefern er sich daran beteiligt hat. Zudem behandelt es die letzte Lebenszeit und die Ermordung von Muḥammad. Dies wird jedoch im zweiten Teil gezeigt.

■ Ein kurze Lebensbericht

Er heißt Abū’l-Qāsīm Muḥammad ibn Abī Bakr ibn Abī Quḥāfa aṣ-Ṣiddīq, der Sohn des Gefährten und besten Freund vom Propheten ﷺ. Seine Mutter war die Prophetengefährtin Aṣma bint Umāys al-Khathaymiyah (raḍiallāhu anha). Er ist im Jahre 10 nach der Hiğra in Medina geboren, genauer gesagt zur Zeit der Abschiedspredigt unter einem Baum nahe Haram. Nachdem Tod seines Vater, heiratete Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) seine Mutter und wuchs in seinem Haushalt auf. Alī liebte ihn wie sein eigenes Kind, lobte und ehrte ihn [1] und bekleidete ihn mit dem Gouverneursamt in Ägypten. Muslim ibn al-Ḥajjāj erwähnt in seinem Ṣāḥīḥ, das er ein Land gut verwalten konnte. Die Leute in Ägypten haben nichts Schlechtes von ihm erfahren. Wenn das Kamel eines Mannes verstarb, würde er ihm ein neues Kamel geben. Wenn einer von ihnen einen Sklaven verlor, würde er ihm einen neuen Sklaven geben. Wenn jemand bedürftig war, würde er sie mit Lebensmitteln versorgen. [2]

Er beteiligte sich an der Kamelschlacht und Ṣiffin auf der Seite Alī’s. Als er im Jahre 38 in Ägypten bei einer Schlacht oder andere Berichte zufolge hingerichtet wurde, traf dies Alī und Ā’išha schwer [3]. Sein Sohn al-Qāsim, welcher zu den besten Menschen gehört hat, wuchs folglich in der Obhut von Ā’išha (raḍiallāhu anhu) auf. Muḥammad war von den Eckzähnen der Araber und ihre Ältesten [4]. Er besaß Vorzüge und war ein anbetender Diener Allāh’s [5]. Die beiden Ḥadīṯ-Gelehrten an-Nasā’īyy und Ibn Mağāh haben ihn in ihren Ṣunān-Werke verzeichnet [6]. Zudem hat er seinen Vater (raḍiallāhu anhu) über Alī gestellt. [7]

■ War er ein Prophetengefährte?

Es herrscht ein Disput (iḫtilāf) unter den Gelehrten über seine Gefährtenschaft [8], da er, als der Prophet ﷺ verstarb, erst dreieinhalb Monate alt war [9]. Sie sind sich auch im Allgemeinen uneinig gewesen ob ein Säugling – wie in diesem Fall – auch zu den Gefährten zählt.

Laut Abū’l-Ḥāssan al-Ijjlīyy [10] hatte er keine Gefährtenschaft und al-Bukhārī [11] und Abū Zu’rāh ar-Razīyy [12] erwähnten ihn in ad-Du’afā, worin es Meinungsverschiedenheit über seine Überlieferungen herrscht; auch der Shāykh’ūl-Islām Ibn Taymīyyah [13] hat ihn nicht als solcher angesehen.

Im Gegenzug war Ibn Abī ʻĀṣim, Ibn Abd al-Barr, Ibn Qanīyy [14] und as-Ṣuyūṭīyy [15] anderer Meinung und zählten ihn zu den kleinen Gefährten. So wurde durch eine schwache Kette bis ʿAlī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) überliefert, worin er ihn als solcher sah. [16]

Wir neigen die erste Meinung zu folgen und Allāh weiß es am besten.

■ War er an der Ermordung von ʿUṯmān beteiligt?

Hierin sind sich die Gelehrten uneinig gewesen. Eine Gruppe der Gelehrten meinten, dass er in seinem Blut verwickelt war, und die andere Gruppe von Gelehrten und Historiker lehnen es ab [17]. Šāyḫ Abū Muḥammad ʿUṯman ibn Muḥammad al-Ḫamīs, möge Allāh ihn in Ehren halten, erwähnt eine dritte Gruppe, die ihn grundsätzlich von allem was ihn angeheftet wird, freisprechen [18]. Wir fragten unseren Šāyḫ Abū Isḥāq Muḥammad ibn Muḥammad as-Schā’dīyy, möge Allāh ihn mit dem besten belohnen, diesbezüglich und er neigte der zweiten Gruppe zu gehören. Zitieren wir die beiden Gruppen, die seine Schuld begründet und jene die ihn freisprechen.

▪ Die erste Gruppe (die ihn für Schuldig befindet):

(1) Imām Abū’l-Qāsim aṭ-Ṭabarānīyy (raḥimahullāh) überliefert:

حَدَّثَنَا الْفَضْلُ بْنُ الْحُبَابِ أَبُو خَلِيفَةَ ، حَدَّثَنَا عَبْدُ اللَّهِ بْنُ عَبْدِ الْوَهَّابِ الْحَجَبِيُّ ، ثنا حَزْمٌ، عَنْ أَبِي الأَسْوَدِ ، قَالَ : سَمِعْتُ طَلِيقَ بْنَ خَشَّافٍ ، يَقُولُ : وَفَدْنَا إِلَى الْمَدِينَةِ لِنَنْظُرَ فِيمَ قُتِلَ عُثْمَانُ ، فَلَمَّا قَدِمْنَا مَرَّ مِنَّا بَعْضٌ إِلَى عَلِيٍّ ، وَبَعْضٌ إِلَى الْحُسَيْنِ بْنِ عَلِيٍّ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُمَا ، وَبَعْضٌ إِلَى أُمَّهَاتِ الْمُؤْمِنِينَ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُنَّ ، فَانْطَلَقْتُ حَتَّى أَتَيْتُ عَائِشَةَ فَسَلَّمْتُ عَلَيْهَا فَرَدَّتِ السَّلامَ ، فَقَالَتْ : وَمَنِ الرَّجُلُ ؟ ، قُلْتُ : مِنْ أَهْلِ الْبَصْرَةِ ، فَقَالَتْ : مِنْ أَيِّ أَهْلِ الْبَصْرَةِ ؟ ، قُلْتُ : مِنْ بَكْرِ بْنِ وَائِلٍ ، قَالَتْ : مِنْ أَيِّ بَكْرِ بْنِ وَائِلٍ ؟ ، قُلْتُ : مِنْ بَنِي قَيْسِ بْنِ ثَعْلَبَةَ ، قَالَتْ : أَمِنْ أَهْلِ فُلانٍ ؟ ، فَقُلْتُ لَهَا : يَا أُمَّ الْمُؤْمِنِينَ ، فِيمَ قُتِلَ عُثْمَانُ أَمِيرُ الْمُؤْمِنِينَ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ ؟ ، قَالَتْ : قُتِلَ وَاللَّهِ مَظْلُومًا ، لَعَنَ اللَّهُ قَتَلَتَهُ ، أَقَادَ اللَّهُ ابْنَ أَبِي بَكْرٍ بِهِ ، وَسَاقَ اللَّهُ إِلَى أَعْيُنِ بَنِي تَمِيمٍ هَوَانًا فِي بَيْتِهِ ، وَأَهْرَاقَ اللَّهُ دِمَاءَ بَنِي بُدَيْلٍ عَلَى ضَلالَةٍ ، وَسَاقَ اللَّهُ إِلَى الأَشْتَرِ سَهْمًا مِنْ سِهَامِهِ “ ، فَوَاللَّهِ مَا مِنَ الْقَوْمِ رَجُلٌ إِلا أَصَابَتْهُ دَعْوَتُهَا

Uns berichtete al-Faḍl ibn al-Ḥabib Abū Ḫalīfa [19]: Uns berichtete Abdullāh ibn Abd al-Waḥab al-Ḥajibiyy [20]: Uns berichtete Ḥazm [21] von Abī al-Aswad [22], der sagte: Ich hörte Taliq ibn Khaṣṣaf [23] sagen: „Wir gingen nach Medina um die Ermordung von ʿUṯmān zusehen. Als wir kamen, gingen einige an Alī vorbei und einige an al-Ḥusāin ibn Alī und einige an den Āmīr al-Mu’minīn (raḍiallāhu anhum) vorbei. So ging ich weiter bis ich Ā’išha (raḍiallāhu anha) traf und gab ihr den Friedensgruß, worauf sie es mir erwidert hat. Dann sagte sie: „Wer ist dieser Mann?“ Ich sagte: „Von den Leuten Baṣra.“ Sie sagte: „Welche von den Leuten Baṣra’s?“ Ich sagte: „Von Bakr ibn Wā’il.“ Sie sagte: „Welche von Bakr ibn Wā’il?“ Ich sagte: „Der Stamm von Qāys ibn Ṭha’laba.“ Sie sagte: „Ist er von den Leuten so und so?“ So sagte ich zu ihr: „Oh Umm al-Mu’minīn, wie wurde ʿUṯmān getötet?“ Sie sprach: „Er wurde zu Unrecht getötet, möge Allāh die verfluchen, die ihn getötet haben. Allāh fuhr Ibn Abī Bakr zu ihm und lenkte die Augen zu Banū Tamīm und demütige ihn in sein Haus. Allāh ließ Blut von Banū Budāyl auf Irrweg fließen. Und Allāh lenkte ein Pfeil von seinen Pfeilen zu al-Āštar! So bei Allāh, es gibt keinen Mann von den Volk, außer dass sein Ruf auf ihn gefallen ist.“

[Mu’jām al-Kabīr no. 133; Isnadū Ḫasan] [24]

(2) Imām Abū Bakr ibn Abī Shaybāh (raḥimahullāh) überliefert:

حَدَّثَنَا ابْنُ عُلَيَّةَ عَنْ ابْنِ عَوْنٍ عَنْ الْحَسَنِ قَالَ : أَنْبَأَنِي وَثَّابٌ وَكَانَ فِيمَنْ أَدْرَكَهُ عِتْقُ أَمِيرِ الْمُؤْمِنِينَ عُمَرَ ، فَكَانَ يَكُونُ بَيْنَ يَدَيْ عُثْمَانَ ، قَالَ : فَرَأَيْت فِي حَلْقِهِ طَعْنَتَيْنِ كَأَنَّهُمَا كَيَّتَانِ طُعِنَهُمَا يَوْمَ الدَّارِ دَارِ عُثْمَانَ، قَالَ : بَعَثَنِي أَمِيرُ الْمُؤْمِنِينَ عُثْمَانُ فَقَالَ : اُدْعُ الْأَشْتَرَ ، فَجَاءَ ، قَالَ ابْنُ عَوْنٍ : أَظُنُّهُ قَالَ : فَطُرِحَتْ لِأَمِيرِ الْمُؤْمِنِينَ وِسَادَةٌ ، فَقَالَ : يَا أَشْتَرُ ، مَا يُرِيدُ النَّاسُ مِنِّي ؟ قَالَ : ثَلَاثٌ لَيْسَ مِنْ إحْدَاهُنَّ بُدٌّ ، يُخَيِّرُونَك بَيْنَ أَنْ تَخْلَعَ لَهُمْ أَمْرَهُمْ ، فَتَقُولُ : هَذَا أَمْرُكُمْ ، فَاخْتَارُوا لَهُ مَنْ شِئْتُمْ ، وَبَيْنَ أَنْ تُقِصَّ مِنْ نَفْسِك ، فَإِنْ أَبَيْت هَاتَيْنِ فَإِنَّ الْقَوْمَ قَاتِلُوك ، قَالَ : مَا مِنْ إحْدَاهُنَّ بُدٌّ ؟ قَالَ : مَا مِنْ إحْدَاهُنَّ بُدٌّ فَقَالَ : أَمَّا أَنْ أَخْلَعَ لَهُمْ أَمْرَهُمْ فَمَا كُنْت لِأَخْلَعَ لَهُمْ سِرْبَالًا سَرْبَلَنِيهِ اللَّهُ أَبَدًا ، قَالَ ابْنُ عَوْنٍ : وَقَالَ غَيْرُ الْحَسَنِ : لَأَنْ أُقَدَّمَ فَتُضْرَبَ عُنُقِي أَحَبُّ إلَيَّ مِنْ أَنْ أَخْلَعَ أُمَّةَ مُحَمَّدٍبَعْضَهَا عَلَى بَعْضٍ ، وَقَالَ ابْنُ عَوْنٍ : وَهَذِهِ أَشْبَهُ بِكَلَامِهِ ، وَلَا أَنْ أَقُصَّ لَهُمْ مِنْ نَفْسِي ، فَوَاَللَّهِ لَقَدْ عَلِمْت أَنَّ صَاحِبَيْ بَيْنَ يَدَيْ كَانَا يَقُصَّانِ مِنْ أَنْفُسِهِمَا وَمَا يَقُومُ بَدَنِي بِالْقِصَاصِ ، وَإِمَّا أَنْ يَقْتُلُونِي فَوَاَللَّهِ لَئِنْ قَتَلُونِي لَا يَتَحَابُّونَ بَعْدِي أَبَدًا ، وَلَا يُقَاتِلُونَ بَعْدِي جَمِيعًا عَدُوًّا أَبَدًا ، فَقَامَ الْأَشْتَرُ فَانْطَلَقَ ، فَمَكَثْنَا فَقُلْنَا : لَعَلَّ النَّاسَ ؛ ثُمَّ جَاءَ رُوَيْجِلٌ كَأَنَّهُ ذِئْبٌ ، فَاطَّلَعَ مِنْ الْبَابِ ثُمَّ رَجَعَ ، ثُمَّ جَاءَ مُحَمَّدُ بْنُ أَبِي بَكْرٍ فِي ثَلَاثَةَ عَشَرَ رَجُلًا حَتَّى انْتَهَى إلَى عُثْمَانَ فَأَخَذَ بِلِحْيَتِهِ فَقَالَ بِهَا حَتَّى سَمِعْت وَقْعَ أَضْرَاسِهِ وَقَالَ : مَا أَغْنَى عَنْك مُعَاوِيَةُ، مَا أَغْنَى عَنْك ابْنُ عَامِرٍ ، مَا أَغْنَتْ عَنْك كُتُبُك ، فَقَالَ : أَرْسِلْ لِي لِحْيَتِي يَا ابْنَ أَخِي ، أَرْسِلْ لِي لِحْيَتِي يَا ابْنَ أَخِي ، قَالَ : فَأَنَا رَأَيْته اسْتَعْدَى رَجُلًا مِنْ الْقَوْمِ بِعَيْنِهِ فَقَامَ إلَيْهِ بِمِشْقَصٍ حَتَّى وَجَأَ بِهِ فِي رَأْسِهِ فَأَثْبَتَهُ ثُمَّ مَرَّ ، قَالَ : ثُمَّ دَخَلُوا عَلَيْهِ وَاَللَّهِ حَتَّى قَتَلُوهُ

Uns überlieferte Ibn Ulayyāh [25] von Ibn Āwn [26] von al-Ḥāssan (raḥimahullāh) [27] der sagte: Es wurde mir von Waththāb [28] gesagt und er war einer von denen, welcher vom Āmīr al-Mu’minīn Umar (in der Sklaverei) befreit worden. Er sagte: „Ich sehe es (immernoch) vor mir die Narben von zwei Stichwunden auf seinem (Uṯmān) Hals, die er am Tage des Hauses erlitten hatte. (Einst) Schickte mich Uṯmān zu al-Āštar [29] um ihn zu rufen. Er (raḍiallāhu anhu) sagte: „Oh al-Āštar, was wollen die Leute von mir?“ Er antwortete: „Du hast drei Möglichkeiten, die du nicht abschlagen kannst.“ Uṯmān sagte: „Was sind diese?“ Er sagte: „Sie fordern von dir eines davon auswählen: Erstens, entweder du legst freiwillig dein Amt ab und sagst: Dies ist nun eure Angelegenheit; wählt (als Führer) wem ihr wollt. Zweitens, du selbst stellst dich zur Vergeltung bereit. Solltest du diese beiden Forderungen ablehnen, wird dich diese Bande von Männern töten.“ Uṯmān wies diese Forderung zurück, in dem er sagte: „Ich will nicht das Kleid ablegen, das Allāh mir verliehen hat“ oder: „Bei Allāh, mir ist es lieber getötet zu werden, als das ich (euch) diese Geschicke der Gemeinde von Muḥammad‘s in die Hände der Dummen lege und zulassen, dass sie sich untereinander bekämpfen.“ Er fuhr fort: „Wenn ihr mich bestrafen wollt, dann wisset, dass meine beiden Gefährten vor mir das gleiche angetan wurde und mein Körper kann keine Bestrafung mehr ertragen. Bei Allāh, wenn ihr mich tötet, so wird es keine Liebe mehr untereinander für euch geben und keinen Zusammenhalt im Gebet, noch werdet ihr euch nie mehr gegen den Feind vereinigen.“ al-Āštar erhob sich und ging davon, während wir einige Tage dort blieben. Derweil spähte ein verkrüppelter Mann, welcher einem Wolf ähnlich sah von der Tür aus und stürmte herein. Ihm folgen Muḥammad ibn Abī Bakr und Dreizehn Männer. Er zog Uṯmān (raḍiallāhu anhu) so grob am Bart, dass seine Backenzähne aufeinander schlugen und sagt: „Mu’āwiyah konnte dir nicht helfen, Ibn Āmīr konnte dir nicht zur Seite stehen und auch dein Brief hatte keinen Nutzen für dich!“ Uṯmān sagte: „Oh mein Neffe, lass mein Bart los. Oh mein Neffe, lass mein Bart los.“ Dann sah ich (d.h. Waththāb) wie er (d.h. Ibn Abī Bakr) mit seinen Augen einen anderen Mann wies, welcher über Uṯmān herfiel und seinen Eisenkopf eines Pfeiles (Mišqāṣ) auf seinem Kopf schlug.“ Ich (al-Ḥāssan) fragte: „Was ist dann passiert?“ Er (Waththāb) sprach: „Sie griffen ihn alle an und töteten ihn.“

[Muṣannaf fī al-Aḥādith wā‘ al-Āthār no. 37079; Isnadū Ṣaḥīḥ lī‘ al-Ḥāssan al-Baṣrīyy] [30]

Bei diesem Bericht stellt sich aber die Frage, weshalb al-Ḥāssan al-Baṣrīyy dies von einem Unbekannten wie Waththāb erzählt, obwohl er selber am Tatort war?! Die Antwort dazu lautet, dass er nicht im Hause von Uṯmān (raḍiallāhu anhu) dabei war, sondern mit den Prophetengefährten vor der Tür Wache hielt. Denn laut den Berichten waren im Haus bloß seine Ehefrauen, Töchtern und Bediensteten (Mawalī) und Allāh weiß es am besten.

(3) Imām Abū Jā’far Muḥammad ibn Jarīr at-Ṭabarīyy (raḥimahullāh) überliefert:

حَدَّثَنِي يَعْقُوبُ بْنُ إِبْرَاهِيمَ ، قَالَ : حَدَّثَنَا مُعْتَمِرُ بْنُ سُلَيْمَانَ التَّيْمِيُّ ، قَالَ : حَدَّثَنَا أَبِي ، قَالَ : حَدَّثَنَا الْحَسَنُ ، أَنَّ مُحَمَّدَ بْنَ أَبِي بَكْرٍ دَخَلَ عَلَيْهِ ، فَأَخَذَ بِلِحْيَتِهِ ، قَالَ : فَقَالَ لَهُ : قَدْ أَخَذْتَ مِنَّا مَأْخَذًا ، وَقَعَدْتَ مِنِّي مَقْعَدًا ، مَا كَانَ أَبُو بَكْرٍ لِيَقْعُدَهُ أَوْ لِيَأْخُذَهُ . قَالَ : فَخَرَجَ وَتَرَكَهُ ، قَالَ : وَدَخَلَ عَلَيْهِ رَجُلٌ ، يُقَالُ لَهُ : الْمَوْتُ الأَسْوَدُ . قَالَ : فَخَنَقَهُ ، ثُمَّ خَفَقَهُ ، قَالَ : ثُمَّ خَرَجَ ، فَقَالَ : وَاللَّهِ مَا رَأَيْتُ شَيْئًا قَطُّ أَلْيَنَ مِنْ حَلْقِهِ ، وَاللَّهِ لَقَدْ خَنَقْتُهُ حَتَّى رَأَيْتُ نَفْسَهُ تَتَرَدَّدُ فِي جَسَدِهِ ، كَنَفْسِ الْجَانِّ

Mir berichtete Yaqūb ibn Ibrāhīm [31] der sagte: Uns berichtete Mu’tamīr ibn Sulaymān at-Taymīyy [32] der sagte: Uns berichtete mein Vater [33] der sagte: Uns berichtete al-Ḥāssan (raḥimahullāh): „Muḥammad ibn Abī Bakr ging auf Uṯmān (raḍiallāhu anhu) zu und packte ihn am Bart und sagte: „Du hast dich auf eine Weise benommen, die Abū Bakr nicht getan hätte.“ Dann ging er hinaus und verließ ihn. Ein anderer Mann, den man Mawt al-Aswad (der Schwarze Tod) nannte trat als nächstes bei ihn ein; er erwürgte ihn und erschlug ihn. Er ging dann hinaus und rief: „Bei Allāh, ich habe noch nie etwas weicheres gesehen als seinen Hals. Bei Allāh, ich würgte ihn, bis ich gesehen hab, wie seine Seele in seinem Körper zitterte wie die Seele eines Jinns.“

[at-Tarīkḫ al-Rusūl wā al-Mulūk (2/671); Isnadū Ṣaḥīḥ]

(4) Imām Ibn Sā’d (raḥimahullāh) überliefert:

أَخْبَرَنَا عَمْرُو بْنُ عَاصِمٍ الْكِلابِيُّ ، قَالَ : أَخْبَرَنَا أَبُو الأَشْهَبِ ، قَالَ : أَخْبَرَنَا الْحَسَنُ ، قَالَ :  لَمَّا أُدْرِكُوا بِالْعُقُوبَةِ ، يَعْنِي قَتَلَةَ عُثْمَانَ بْنِ عَفَّانَ ، قَالَ : أُخِذَ الْفَاسِقُ ابْنُ أَبِي بَكْرٍ ، قَالَ أَبُو الأَشْهَبِ : وَكَانَ الْحَسَنُ لا يُسَمِّيهِ بِاسْمِهِ إِنَّمَا كَانَ يُسَمِّيهِ الْفَاسِقَ ، قَالَ : فَأُخِذَ فَجُعِلَ فِي جَوْفِ حِمَارٍ ثُمَّ أُحِرِقَ عَلَيْهِ

Uns berichtete Amr ibn Āsīm al-Kilabīyy [34], der sagte: Uns berichtete Abū al-Ashhāb [35], der sagte: Uns berichtete al-Ḥāssan (raḥimahullāh) der sagte: „Als sie die Strafe erkannten, d.h. die Mörder von ʿUṯmān ibn ʿAffān sagte er: “Nimm den Frevler Ibn Abī Bakr.“ al-Ashhāb sagte: “al-Ḥāssan nannte ihn nicht mit sein Namen, sondern er nannte ihn mit Frevler.“ Er sagte weiter: „So nahm man ihn, und steckte ihn in den Magen (oder Bauch) eines Esel. Folglich ging er in Flammen auf.“

[at-Ṭabaqāt no. 2923; Isnadū Ṣaḥīḥ]

Dieser Abū al-Ashhāb ist nicht zu verwechseln mit den anderen Überlieferer Jā’far ibn al-Ḥarith al-Waṣitīyy [36], da beide einen gleichen Beiname und Vornamen besitzen.

(5) Der Āmīr al-Mū’minīn fīl Ḥadīṯ Ibn Ḥājar al-Asqălānī (raḥimahullāh) verzeichnet:

 قَالَ مُسَدَّدٌ : حَدَّثَنَا أَبُو عَبْدِ اللَّهِ بْنُ الْأَعْرَابِيِّ , حَدَّثَنَا سَعِيدُ بْنُ مُسْلِمٍ عَنِ ابْنِ عَوْنٍ ، قَالَ : سَمِعْتُ الْقَاسِمَ بْنَ مُحَمَّدٍ ، يَقُولُ : اللَّهُمَّ اغْفِرْ لِأَبِي ذَنْبَهُ فِي عُثْمَانَ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ

Es sagte Musaddad: Uns berichtete Abū Abdullāh al-A’rabīyy: Uns berichtete Sā’id ibn Muslim [37] von Ibn Āwn, der sagte: Ich hörte al-Qāsīm ibn Muḥammad ibn Abī Bakr (raḥimahullāh) sagen: „Oh Allāh, vergib meinen Vater seine Schuld wegen Uṯmān (raḍiallāhu anhu).“

[Maṭālib al-‚Āliyah no. 4544]

(6) Imām Abū Bakr al-Khaṭīb al-Bagdadīyy (raḥimahullāh) überliefert:

أنا مُحَمَّدُ بْنُ عَبْدِ الْوَاحِدِ بْنِ عَلِيٍّ الْبَزَّازُ، أنا عُمَرُ بْنُ مُحَمَّدِ بْنِ سَيْفٍ ، نا عَبْدُ اللَّهِ بْنُ أَبِي دَاوُدَ السِّجِسْتَانِيُّ ، قَالَ : سَمِعْتُأَبِيَ ، يَقُولُ : قَالَ حُسَيْنٌ الْجُعْفِيُّ : كَانَ زَائِدَةُ لَا يُحَدِّثُ أَحَدًا حَتَّى يَمْتَحِنَهُ ، فَكَلَّمْتُهُ فِي رَجُلٍ أَنْ يُحَدِّثَهُ فَقَالَ : هُوَ صَاحِبُ سُنَّةٍ ؟ قُلْتُ : إِيشْ صَاحِبُ سُنَّةٍ ؟ هُوَ مِنْ وَلَدِ أَبِي بَكْرٍ الصِّدِّيقِ ، قَالَ : وَاللَّهِ مَا قَتَلَ عُثْمَانَ إِلَّا رَجُلٌ مِنْ وَلَدِ أَبِي بَكْرٍ الصِّدِّيقِ

„Uns berichtete Muḥammad ibn Abd al-Waḥīd ibn Alī al-Bazzāz [38]: Uns berichtete Umar ibn Muḥammad ibn Sāyf [39]: Uns berichtete Abdullāh ibn Abū Dāwūd as-Sijistanīyy [40] der sagte: „Ich hörte meinen Vater [41] sagen: al-Ḥusāin al-Ju’fīyy [42] sagte: „Zā’idah (raḥimahullāh) [43] überlieferte von niemanden, bis er ihn getestet hat. So sprach ich mit ihm über einen Mann, mit den er sprechen soll. Er fragte: „Ist er ein Anhänger der Ṣunnāh?“ Ich antwortete: „Was für ein Anhänger der Ṣunnāh? Er ist der Sohn von Abū Bakr as-Ṣiddīq!“ Daraufhin sagte er: „Bei Allāh, kein anderer tötete Uṯmān (raḍiallāhu anhu) außer ein Mann von den Söhnen Abū Bakr as-Ṣiddīq (raḍiallāhu anhu).“

[Ğāmi‘yy lī Akhlāq al-Rāwīyy wā Ādāb al-Sāmi‘yy no. 754; Isnadū Ṣaḥīḥ]

(7) Imām Ibn Abū Khaythamāh (raḥimahullāh) überliefert:

حدثنا الزبير بن بكار، قال: حدثنا بعض أصحابنا، قال: قال ابن أبي عتيق للقاسم يوما: يا ابن قاتل عثمان. فقال له سعيد بن المسيب: أتقول هذا؟ فوالله إن القاسم لخيركم وإن أباه محمدا لخيركم، فهو خيركم وابن خيركم

Uns berichtete az-Zubāyr ibn Bakkār [44] der sagte: Uns berichtete einige unsere Gefährten die sagten: Ibn Abī Atīq [45] sagte zu al-Qāsīm: „Oh du Sohn des Mörder von Uṯmān!“ Da sagte Sā’id ibn Musayyīb (raḥimahullāh) zu ihn: „Du sagst dieses? Bei Allāh, al-Qāsim ist vorzüglicher als euch und sein Vater Muḥammad ist vorzüglicher als euch und er ist vorzüglicher als euch und der Sohn, welcher vorzüglicher ist, als euch!“

[aṭ-Tarīkḫ no. 2184]

■ Die zweite Gruppe (die ihn freisprechen):

(1) Imām Isḥāq ibn Raḥawāyh (raḥimahullāh) überliefert:

شَهِدَ مَقْتَلَ عُثْمَانَ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ ،وَأَنَا يَوْمَئِذٍ ابْنُ أَرْبَعَ عَشْرَةَ سَنَةً ، قُلْتُ : فَهَلْ يَدَيْ مُحَمَّدِ بْنِ أَبِي بَكْرٍ بِشَيْءٍ مِنْ دَمِهِ ؟ فَقَالَ : مَعَاذَ اللَّهِ دَخَلَ عَلَيْهِ ، فَقَالَ لَهُ عُثْمَانُ : لَسْتُ بِصَاحِبِهِ ، وَكَلَّمَهُ بِكَلامٍ ، فَخَرَجَ وَلَمْ يَتَّدِ مِنْ دَمِهِ بِشَيْءٍ ، قُلْتُ : فَمَنْ قَتَلَهُ ؟ قَالَ رَجُلٌ مِنْ أَهْلِ مُضَرَ ، يُقَالُ لَهُ جَبَلَةُ بْنُ أَيْهَمَ ، فَجَعَلَ ثَلاثًا ، يَقُولُ : أَنَا قَاتِلُ نَعْثَلٍ ، قُلْتُ : فَأَيْنَ عُثْمَانُ يَوْمَئِذٍ ؟ قَالَ : فِي الدَّار

Uns berichtete Abū Āmīr al-Aqadīyy: Von Muḥammad und er ist Ibn Ṭalḥā ibn Masraf: Mir sagte Kinanā‘ der Mawlā von Ṣafiyya bin Huyāy (raḥimahullāh): „Ich war Zeuge an der Tötung von Uṯmān (raḍiallāhu anhu) und ich war damals vierzehn Jahre alt.“ Ich (Muḥammad ibn Ṭalḥā) sagte zu ihm: „War Muḥammad ibn Abī Bakr überhaupt an seinem Blut (oder Tötung) beteiligt?“ Er sagte: „Allāh bewahre, er kam auf ihm zu und Uṯmān sprach zu ihm: „Ich bin nicht mit ihnen.“ Und er sprach (noch einige) Worte. Da wandte er (sich voller Reue) ab und hatte nichts mit seinem Blut zu tun.“ Ich sagte wieder: „Wer hat ihn dann getötet?“ Er erwiderte: „Ein Mann von den Leuten der Schändlichkeit. Mann sagte zu ihm „Jabalah ibn Ayḥām.“, denn er pflegte dreimal zusagen: „Ich tötete den Na‘ṯal!“ Ich sagte: „Wo war Uṯmān zu jener Zeit?“ Er sagte: „Im Haus.“

[Musnad no. 1874; Ḫasan] [46]

Dies überliefert auch Alī ibn Jā’d (raḥimahullāh) in seinem Musnad und Umar Ibn Ṣhabāḥ al-Numāyrīyy (raḥimahullāh) in seinen Geschichtswerk, worin er kommentiert hat:

الْحَدِيثَانِ يُبَرِّئَانِ مُحَمَّدَ بْنَ أَبِي بَكْرٍ مِنْ أَنْ يَكُونَ نَوَى قَتْلَ عُثْمَانَ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ

„Diese beiden Überlieferungen entbinden Muḥammad ibn Abī Bakr von der Schuld, Uṯmān (raḍiallāhu anhu) töten zu wollen.“

[at-Tarikh al-Mādinah no. 2188]

(2) Imām Ibn al-Ārabīyy (raḥimahullāh) [47] überliefert:

 نا إِبْرَاهِيمُ بْنُ مَالِكٍ ، نا الْحَسَنُ بْنُ الرَّبِيعِ ، حَدَّثَنَا عَبْدُ الْجَبَّارِ بْنُ الْوَرْدِ ، قَالَ : سَمِعْتُ ابْنَ أَبِي مُلَيْكَةَ عَبْدَ اللَّهِ ، وَقِيلَ لَهُ : كَانَ مُحَمَّدُ بْنُ أَبِي بَكْرٍ مِمَّنْ قَتَلَ عُثْمَانَ ، فَقَالَ : كَذَبُوا وَاللَّهِ

Uns berichtete Ibrāhīm ibn Mālik [48]: Uns berichtete al-Ḥāssan ibn al-Rabi’īyy [49]: Uns berichtete Abd al-Jabbār ibn al-Wardd [50], der sagte: Ich hörte Ibn Abī Mulāyka (raḥimahullāh) [51] und es wurde zu ihm gesagt: „Muḥammad ibn Abī Bakr war einer derjenigen, die Uṯmān getötet haben.“ Er sagte: „Bei Allāh sie haben gelogen.“

[Muj’ām no. 1085; Isnadū Ḫasan]

(3) Imām al-Ḥafiz ibn Asākīr ad-Dimašhqīyy (raḥimahullāh) überliefert:

أَخْبَرَنَا أَبُو بَكْرٍ وَجِيهُ بْنُ طَاهِرٍ ، أنا حَامِدِ أحمد بْنُ الْحَسَنِ ، أنا مُحَمَّدُ بْنُ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ حَمْدُونٍ ، أنا أَحْمَدُ بْنُ مُحَمَّدِ بْنِ الْحَسَنِ ، نا مُحَمَّدُ بْنُ يَحْيَى الذُّهْلِيُّ ، نا هِشَامُ بْنُ عَمَّارٍ ، نا مُحَمَّدُ بْنُ عِيسَى بْنِ الْقَاسِمِ ، عَنْ مُحَمَّدِ بْنِ عَبْدِ الرَّحْمَنِ بْنِ أَبِي ذِئْبٍ ، عَنْمُحَمَّدِ بْنِ شِهَابٍ الزُّهْرِيِّ ،  عَنْ سَعِيدِ بْنِ الْمُسَيِّبِ قَالَ: جَاءَ عَلِيٌّ إِلَى امْرَأَةِ عُثْمَانَ ، فَقَالَ لَهَا : مَنْ قَتَلَ عُثْمَانَ ؟ قَالَتْ : لا أَدْرِي دَخَلَ عَلَيْهِ رَجُلانِ لا أَعْرِفُهُمَا إِلا أَنْ أَرَى وُجُوهَهُمَا ، وَكَانَ مَعَهُمَا مُحَمَّدُ بْنُ أَبِي بَكْرٍ ، وَأَخْبَرَتْ عَلِيًّا وَالنَّاسَ مَا صَنَعَ مُحَمَّدٌ ، فَدَعَا عَلِيٌّ مُحَمَّدًا ، فَسَأَلَهُ عَمَّا ذَكَرَتِ امْرَأَةُ عُثْمَانَ ، فَقَالَ مُحَمَّدٌ : لَمْ تَكْذِبْ قَدْ وَاللَّهِ دَخَلْتُ عَلَيْهِ وَأَنَا أُرِيدُ قَتْلَهُ ، فَذَكَرَ لِي أَبِي فَقُمْتُ عَنْهُ وَأَنَا تَائِبٌ إِلَى اللَّهِ تَعَالَى ، وَاللَّهِ مَا قَتَلْتُهُ ، وَلا أَمْسَكْتُهُ ، فَقَالَتِ امْرَأَتُهُ : صَدَقَ ، وَلَكِنَّهُ أَدْخَلَهُمَا

Uns berichtete Abū Bakr Wajiḥ ibn Taḥīr: Von Hamīd Aḥmad ibn al-Ḥāssan: Von Muḥammad ibn Abdullāh ibn Hamdūn: Von Aḥmad ibn Muḥammad ibn al-Ḥāssan: Von Muḥammad ibn Yaḥyā al-Ḍuhlīyy: Von Hishām ibn Ammār: Von Muḥammad ibn Isā ibn al-Qāsīm: Von Muḥammad ibn Aburraḥmān ibn Abī Dh’ib: Von Muḥammad ibn Šihāb az-Zuḥrīyy: Von Sā’id ibn Musayyīb (raḥimahullāh) der sagte: „Alī (raḍiallāhu anhu) sagte zu der Frau von Uṯmān: „Wer hat Uṯmān getötet?“ Sie sagte: „Ich weiß es nicht! Es kamen zwei Männer auf ihm zu, welche ich nicht erkannte außer dass ich ihre Gesichter gesehen habe und mit ihnen Muḥammad ibn Abī Bakr.“ So schilderte sie Alī und den Leuten was Muḥammad tat. Da ließ Alī nach Muḥammad rufen und fragte ihn, ob die Aussage der Frau von Uṯmān (raḍiallāhu anhu) richtig sei. Er gab Stellung: „Sie hat nicht gelogen! Bei Allāh, ich kam auf ihn zu und beabsichtigte ihn zu töten, aber er erinnerte mich an meinen Vater. Da ließ ich von ihn ab und bereute vor Allāh. Bei Allāh, ich habe ihn weder getötet, noch berührt.“ Sie sagte: „Er hat die Wahrheit gesprochen, doch er ist derjenige gewesen, der sie ermöglicht hat in Haus reinzukommen.“

[aṭ-Tarīkḫ ad-Dimašhq no. 40655; Dā’if]

Imām al-Ḥāfīḍ Ibn Kaṭīr (raḥimahullāh) sagte:

وَيُرْوَى أَنَّ مُحَمَّدَ بْنَ أَبِي بَكْرٍ طَعْنَهُ بِمَشَاقِصَ فِي أُذُنِهِ حَتَّى دَخَلَتْ حَلْقَهُ. وَالصَّحِيحُ أَنَّ الَّذِي فَعَلَ ذَلِكَ غَيْرُهُ ، وَأَنَّهُ اسْتَحْيَى وَرَجَعَ حِينَ قَالَ لَهُ عُثْمَانُ : لَقَدْ أَخَذْتَ بِلِحْيَةٍ كَانَ أَبُوكَ يُكْرِمُهَا . فَتَذَمَّمَ مِنْ ذَلِكَ وَغَطَّى وَجْهَهُ وَرَجَعَ وَجَاحَفَ دُونَهُ فَلَمْ يُفِدْ ، وَكَانَ أَمْرُ اللَّهِ قَدَرًا مَقْدُورًا وَكَانَ ذَلِكَ فِي الْكِتَابِ مَسْطُورًا

„Es wird überliefert, dass Muḥammad ibn Abī Bakr seinen Mišqāṣ in Uṯmān‘s Ohr stieß, bis er zu seinem Halse wieder herauskam. Doch die Wahrheit ist, dass dies ein anderer tat, da er von Reue erfüllt war und wegging, als Uṯmān ibn ʿAffān zu ihm sagte: „Du ziehst an dem Bart, welcher von deinem Vater geehrt und respektiert wurde.“ Dies rief tiefe Schuldgefühle in ihm hervor; er senkte den Kopf und versuchte Uṯmān zu beschützen, doch es war zu spät. Allāh’s Befehl ist ein Erlass und alles wird geschehen, wie es bereits geschrieben steht.“

[al-Bidayāh wā’n Nihayāh (7/207)]

■ Zusammenfassung:

Wenn wir alle Überlieferungen zusammen kombinieren, lautet das Urteil folgendermaßen: Muḥammad ibn Abī Bakr (raḥimahullāh) hatte die Absicht gehabt, Uṯmān (raḍiallāhu anhu) zu töten, dies kann durch die obigen Berichte bestätigt und nicht geleugnet werden. Doch er ändere seine Absicht, als er Uṯmān am Bart packte und Worte hörte, die in ihm tiefe Schuldgefühle und Reue hervorbrachten; deswegen ließ er davon ab und ist er an der Ermordung von Uṯmān (raḍiallāhu anhu) freizusprechen. Ebenso sind die Berichte bei der erste Gruppe nicht eindeutig, um ihn als Täter in Verbindung zu bringen; denn in keiner Silbe der Texte steht exakt geschrieben, er hätte mit getötet. Dies findet man nur in den schwachen Berichten, das nicht nötig war, sie zu erwähnen. Selbst wenn man mit al-Ḥāssan al.Baṣrīyy argumentiert, ist es unzulässig, weil er nicht im Haus anwesend war. Jeder  Muslim sollte daher Allāh fürchten und mit eindeutigem Beweise argumentieren.

وَاللَّهُ أَعْلَمُ

۝ ﴿۝﴾ ۝

Abū Aḥmād Muḥammad Ibn Aḥmād al-Ḥanbalīyy

_______________________

Fußnoten:

[1] Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 8101.

[2] Ṣāḥīḥ Muslim no. 1828.

[3] Ibn Ḥājar, Iṣaba fī Taymīz aṣ-Ṣaḥabāh no. 8300.

[4] Ibn Taġrībirdīyy, an-Nuǧūm az-Zāhira (1/58).

[5] Ibn Āṯīr, Usd al-ġāba fī Maʿrifat as-Ṣaḥāba (1/988).

[6] an-Nawāwīyy, Tahḍhīb al-Lughat no. 15.

[7] Siehe hier: Muhammad ibn Abi Bakr war ein Sunnite

[8] Ibn Kaṯīr, al-Bidayāh wā’n Nihayāh (8/9).

[9] an-Nawāwīyy, Tahdhīb al-Lughat no. 15.

[10] al-Ijjlīyy, Mar’īfat at-Thiqāt no. 1576.

[11] al-Bukhārī, ad-Du’afā no. 326.

[12] Abū Zu’rāh, ad-Du’afā no.  292.

[13] Ibn Taymīyyah, Minḥāj as-Ṣunnāh (4/376).

[14] Ibn Qanīyy, Muj’ām aṣ-Ṣaḥabāh no. 969.

[15] as-Ṣuyūṭīyy, Taḍrīb al-Rāwīyy (1/197).

[16] Imām Ibn Abī ʻĀṣim (raḥimahullāh) überliefert:

هِشَامَ بْنَ عَمَّارٍ حَدَّثَنَا قَالَ : نا مُحَمَّدُ بْنُ عِيسَى ، عَنِ ابْنِ أَبِي ذِئْبٍ ، عَنِ الزُّهْرِيِّ ، عَنْ سَعِيدِ بْنِ الْمُسَيِّبِ ، قَالَ : قَالَ عَلِيُّ بْنُ أَبِي طَالِبٍ عَلَيْهِ السَّلامُ : كَيْفَ تَأْمُرُ بِقَتْلِ رَجُلٍ مِنْ أَصْحَابِ مُحَمَّدٍ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ ، بِلا جُرْمٍ ؟  يَعْنِي مُحَمَّدَ بْنَ أَبِي بَكْرٍ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ

Hishām ibn Ammār überlieferte uns, der sagte: Von Muḥammad ibn Isā von Ibn Abī Dh’ib von az-Zuḥrīyy von Sā’id ibn Musayyīb der sagte: ʿAlī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) sagte: „Wie könnt ihr den Befehl erteilen, einen Gefährten von Muḥammad ﷺ zu töten ohne ihn für schuldig befunden zuhaben?“ Und er meinte Muḥammad ibn Abī Bakr.“

[Āḥād wā al-Mathānīyy no. 616; Dā’if]

az-Zuḥrīyy ist Vertrauenswürdig, doch ein Mudallis und spricht hier in der Anana-Form und die Berichte von Muḥammad ibn Aburraḥmān ibn Abī Dh’ib über az-Zuḥrīyy werden nicht angenommen.

[17] Ibn Abd al-Barr, al-Iṣtīʿāb fī maʿrifat al-Aṣḥāb (1/425); at-Ṭilimsānīyy, al-Jawharah fī nasab al-Nabī wā Aṣḥābihī (1/270).

[18] Siehe Hier: Youtube-Video

[19] Abū Ḫalīfa al-Faḍl ibn al-Ḥabib al-Baṣrīyy al-Juḥmīyy (gest. 307 n.H) ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und bestätigt (Ṭhabat).

[ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubu’lā no. 2706]

[20] Abū Muḥammād Abdullāh ibn Abd al-Waḥab al-Ḥajibiyy (gest. 228 n.H.) – ein Überlieferer von al-Bukhārī und an-Nasā’īyy – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

[Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḏīb no. 3449]

[21] Abū Abdullāh Ḥazm ibn Abī Ḥazm al-Baṣrīyy al-Qit’aīyy (gest. 175 n.H) – ein Überlieferer von al-Bukhārī – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

Abū Ḥātim: „Wahrhaftig; Es gibt nichts falsches in ihm. Er ist einer der vertrauenswürdigen Menschen und Gefährten von al-Ḥāssan.“ Aḥmad ibn Ḥanbal: „Shāykh, Vertrauenswürdig.“ Und: „Er ist zweifach Vertrauenswürdig.“ an-Nasā’īyy: „Es gibt nichts falsches in ihm.“ Alī ibn al-Madānīyy, Yaḥyā ibn Mā’in und ad-Daraqutnīyy: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Shaḥīn und Ibn Khalfūn erwähnten ihn in at-Thiqāt und Ibn Ḥibbān ebenfalls, sagte jedoch: „Er machte Fehler.“ ad-Dhahabī: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig, hatte Wahnvorstellung.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl, Ikmāl no. 1250; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 1442; Taqrīb at-Tahḏīb no. 1190]

[22] Abū al-Aswad Muslim ibn Muḥaraq al-Abdīyy al-Qarīyy al-Baṣrīyy al-Aryanīyy – ein Überlieferer von Muslim, Abū Dāwūd und an-Nasā’īyy – ist Wahrhaftig (Sadūq).

Duhāym ad-Dimašhqīyy, an-Nasā’īyy und al-Ijjlīyy: „Vertrauenswürdig.“ Abū Ḥātim: „Shāykh.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt und sagte: „Er berichtet Maraṣil.“ Ibn Shaḥīn erwähnt ihn in at-Thiqāt. Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 4549; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 9251; Taqrīb at-Tahḏīb no. 11083]

[23] Taliq ibn Khaṣṣaf al-Qaysīyy ist Vertrauenswürdig (Thiqā). Einige jedoch zählten ihn zu den Prophetengefährten ein, andere wie al-Bukhārī, Ibn Ḥibbān und Abū Ḥātim zu den Tabī’in.

[Ibn Ḥājar, Iṣaba fī Taymīz aṣ-Ṣaḥabāh no. 4286]

[24] Imām Abū’l-Ḥāssan Alī ibn Abū Bakr al-Haythāmīyy sagte:

رَوَاهُ الطَّبَرَانِيُّ ، وَرِجَالُهُ رِجَالُ الصَّحِيحِ غَيْرَ طَلْقٍ ، وَهُوَ ثِقَةٌ

„Überliefert aṭ-Ṭabarānīyy und seine Männer sind die Männer des Ṣaḥīḥ außer Taliq, und er ist Vertrauenswürdig (Thiqā).“

[Majma‘ al-Zawā’id no. 14567]

[25] Abū Bashīr Ismā’il ibn Ibrāhīm ibn Maqṣam ibn Ulayyāh al-Asadīyy al-Baṣrīyy (gest. 193 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Beweistüchtig (Hujjāh) und Ḥāfīẓ.

Shū’bāh ibn al-Ḥajjāj: „Er war die Duftblume der Rechtsgelehrten.“ Und: „Der Anführer der Muḥaddīthīn.“ Aburrahmān ibn Mahdīyy: „Vertrauenswürdig.“ Und: „Er ist zuverlässiger als Hashīm.“ Yaḥyā ibn Sā’id al-Qattān: „Er ist zuverlässiger als Waḥb.“ Yazīd ibn Harūn: „Ibn Ulayyāh ist größer (in der Stellung) als Ich.“ as-Shāfi’īyy: „Vertrauenswürdig.“ Aḥmad ibn Ḥanbal: „Bei ihm endet die Bestätigung in Basra.“ Abū Dāwūd: „Gewiss, es gab von den Muḥaddīthīn die Fehler machten außer Ismā’il ibn Ulayyāh und Bashīr ibn Mufaḍḍāl.“ an-Nasā’īyy: „Vertrauenswürdig, Bestätigt (Ṭhabāt).“ Qutaybāh ibn Sā’id: „Sie pflegten zusagen: Die Ḥuffāẓ waren vier: Ismā’il, Waḥb, Abd al-Warīth und Yazīd ibn Ẓurai’īyy.“ Abū Jā’far al-Buṣtīyy: „Vertrauenswürdig, er ist einprägsamer als Abd al-Waḥḥab at-Ṭaqāfīyy.“ Alī ibn al-Madānīyy: „Ich sage nicht, dass jemand solche (beweistüchtige) Überlieferungen hat wie Ibn Ulayyāh.“ ʿUṯman ibn Abī Shaybāh: „Er ist zuverlässiger als Ḥammad; keiner der Baṣriten kann ihn übertoppen.“ Muḥammad ibn Jā’far al-Ghundār: „Wir glauben seine Überlieferungen, so wie wir den Tag glauben. Es gibt keinen dessen Überlieferungen als seiner höher gestellt werden.“ Yaḥyā ibn Mā’in: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn, Wahrhaftig, Muslim, tugendhaft und gottesfürchtig.“ Yaqūb ibn Shaybāh as-Sadūsīyy: „Sehr bestätigt (Ṭhabāt Jiddān).“ Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig, Ṭhabāt fī al-Ḥadīṯ, Beweistüchtig.“ Saḥl ibn Abī Khaḍawāyh: „Es gab keinen zuverlässigen (in berichten) von Jarirīyy als ihm.“ Muḥammad ibn Ammār al-Mawṣilīyy: „Er ist Beweistüchtig.“ Ibn Khalfūn: „Er ist ein Imām von den Imāmen in Baṣra in Ḥadīṯ.“ Ibn Qattān: „Er ist Vertrauenswürdig in der Rechtslehre und Ḥadīṯ.“ Abū Abdullāh al-Ḥākim: „Von den Vertrauenswürdigen Leuten.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Shaḥīn erwähnten ihn in at-Thiqāt. ad-Dhahabī: „Der Imām, der Allamāh, der Ḥāfīẓ, der Bestätigte; er war ein Rechtsgelehrte, Imām, Muftī, von den Imāmen in Ḥadīṯ.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, Ḥāfīẓ.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 459; ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 5038; Mizān al-I’ditāl no. 843; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 513; Taqrīb at-Tahḏīb no. 416]

[26] Abū Āwn Abdullāh ibn Āwn ibn Artaban al-Baṣrīyy al-Muzānīyy (gest. 150 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Bestätigt (Ṭhabāt) und tugendhaft (Faḍl).

Yaḥyā ibn Mā’in: „Er ist in allem Vertrauenswürdig.“ Shū’bāh ibn al-Ḥajjāj: „Es gibt kein Zweifel, dass ich niemals zuvor wie Ayyūb, Yunūs und Ibn Āwn gesehen habe.“ Abū Awanāh: „Ich sah Kufa und seine Mitbürger, doch habe keinen gesehen wie Ayyūb, Yunūs und Ibn Āwn.“ Abū al-Ahwās: „Er war der Anführer der Qurrā’s (Rezitatoren) in seiner Zeit.“ Abdurraḥmān ibn Mahdīyy: „In Irak gab es keinen der wissend in der Ṣunnāh als Er.“ al-Ijjlīyy: „Vertrauenswürdig, ein rechtschaffener Mann.“ an-Nasā’īyy: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn.“ ʿUṯman ibn Abī Shaybāh: „Vertrauenswürdig, Ṣāḥīḥ al-Kitāb.“ ʿUṯman ibn Muslim al-Baṭṭ’īyy: „Meine Augen haben keinen gesehen wie ihn.“ Alī ibn al-Madānīyy: „Unter den Menschen gab es keinen wie Ibn Āwn und Ayyūb; man war sich auf ihnen einig wie bei keinem anderen einig wurde.“ Und: „Er ist Vertrauenswürdig und gewaltiger als Sulaymān at-Taymīyy.“ Abdullāh ibn Mubarāk und Muḥammad ibn Abdullāh al-Makḥramīyy: „Ich habe keinen vorzüglichen gesehen als Ibn Āwn.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt und sagte: „Er war einer der glaubwürdigsten Menschen seiner Zeit in der Anbetung gewesen, tugendhaft, Auszeichnungen und weiteres; er blieb standhaft auf der Ṣunnāh und war Hart gegenüber die Erneuerungsträger; er berichtet von al-Qāsīm, al-Ḥāssan und Ibn Ṣirīn. Ibn Mubarak und die Leuten von Basra berichten von ihm.“ Ibn Sā’d und Ibn Abū Ḥātim: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Abd al-Barr: „Bestätigt.“ Ibn Khalfūn: „Er zählt zu den Vertrauenswürdigen, bestätigten  tugendhaftesten und Gutestuenden.“ Ibn Shaḥīn erwähnt ihn in at-Thiqāt. ad-Dhahabī: „Imām Qudwa, al-Ḥāfīẓ; Er war einer der Imāme des Wissens und in Taten.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, Bestätigt, tugendhaft. Rangleich wie Ayyūb al-Sakhtiyanīyy im Wissen, in Taten und in der Ṣunnāh.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 3108; ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 1087; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 4600; Taqrīb at-Tahḏīb no. 3519]

[27] Abū Saʿīd al-Ḥāsan ibn Abī’l-Ḥāsan al-Baṣrīyy (gest. 110 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Rechtsgelehrte (Faqih), Tugendhaft (Faḍl), Bekannt (Mashūr) und er betreibte sehr oft Irṣal (Yurṣal) und Tadlis (Yudlis).

[Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḏīb no. 1227]

[28] Waththāb der Mawla ʿUṯmān ibn ʿAffān al-Umawīyy al-Qurāyshīyy ist Unbekannt (Majhūl).

Abū Ḥātim ar-Razīyy und al-Bukhārī gaben eine Biographie von ihm heraus, ohne jedoch ihn zu loben oder zu kritisieren.

[Ibn Abū Ḥātim, al-Jarḥ wāt Ta’dīl no. 205; al-Bukhārī, aṭ-Tarīkḫ al-Kabīr no. 2661]

[29] Siehe Hier: Malik al-Ashtar – Der Mörder von Uthman

[30] Dies überliefert auch at-Ṭabarānīyy in seinem Mu’jam und Imām Abū’l-Ḥāssan Alī ibn Abū Bakr al-Haythāmīyy (raḥimahullāh) kommentierte:

رَوَاهُ الطَّبَرَانِيُّ ، وَرِجَالُهُ رِجَالُ الصَّحِيحِ غَيْرَ وَثَّابٍ ، وَقَدْ ذَكَرَهُ ابْنُ أَبِي حَاتِمٍ وَلَمْ يُجَرِّحْهُ أَحَدٌ

„Überliefert bei aṭ-Ṭabarānīyy und seine Männer sind die Männer des Ṣaḥīḥ außer Waththāb und er wurde von Ibn Abū Ḥātim erwähnt, doch man fand keinen der ihn kritisiert hat.“

[Majma‘ al-Zawā’id no. 12006]

[31] Abū Yusūf Yaqūb ibn Ibrāhīm ibn Kaṭīr ibn Zayd al-Qayṣīyy al-Fariṣīyy al-Bagdadīyy (gest. 252 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā). Er wurde des Qadr bezichtigt.

Abū Ḥātim: „Wahrhaftig.“ an-Nasā’īyy: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. al-Khaṭīb: „Er war Vertrauenswürdig, Ḥāfīẓ, Präzise (Mutqan) und Autor des Musnad.“ ad-Dhahabī: „Ḥāfīẓ, Imām, Beweistüchtig (Hujjāh).“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig. Er wurde des Qadr bezichtigt.“

[ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 8051; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 10643; Taqrīb at-Tahḏīb no. 7812]

[32] Abū Muḥammad Mu’tamīr ibn Sulaymān ibn Tarkhan at-Taymīyy al-Baṣrīyy (gest. 187 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

al-Bukhārī: „Ibn Mubarāk berichtet von ihm.“ Sufyān at-Ṭawrīyy: „Er war ein rechtschaffener Mann.“ Yaḥyā ibn Sā’id al-Qattān: „Er hat ein schlechtes Gedächtnis gehabt.“ Yaḥyā ibn Mā’in: „Vertrauenswürdig.“ Und: „Er ist der meißtwissenste über die Überlieferungen von seinem Vater.“ Abū Ḥātim: „Vertrauenswürdig, Wahrhaftig.“ al-Ijjlīyy und Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Kharrāš: „Wahrhaftig, begehte Fehler in seiner Gedächtniskraft und sollte er von seinem Buch berichten, so ist er Vertrauenswürdig.“ Qurrā ibn Khalid: „Er war vorzüglicher als sein Vater.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. ad-Dhahabī: „Ich sage: Er ist absolut Vertrauenswürdig (Thiqā Mutlaq).“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[Abdullāh ibn Aḥmad, al-Illāl no. 4454; Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 4657; ad-Dhahabī, Mizān al-I’tidāl no. 8648; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 9417; Taqrīb at-Tahḏīb no. 6785]

[33] Abū Mu’tamīr Sulaymān ibn Tarkhan at-Taymīyy al-Baṣrīyy (gest. 143 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und ein Mudallis.

Yaḥyā ibn Sā’id al-Qattān sagte: „Wenn er von al-Ḥāssan und Ibn Ṣirīn berichtet und dabei „Ich hörte“ sagt, so ist er darin rechtschaffen (Ṣālīḥ).“ Aḥmad ibn Ḥanbal: „Sulaymān at-Taymī ist Vertrauenswürdig und er ist mir lieber wenn er von Abū ʿUṯman erzählt als Āsīm al-Aḥwal.“ Yaḥyā ibn Mā’in und an-Nasā’īyy: „Er ist Vertrauenswürdig.“ Abū Wālid at-Ṭayalisīyy: „Er war ein ehrenvoller Mann.“ al-Bukhārī: „Er zählte bei uns unter den Leuten des Ḥadīṯ.“ al-Ijjlīyy: „Tabi’ī, Vertrauenswürdig und von den Guten unter den Leuten von Basra.“ Abū Alī al-Jayānīyy: „Sulaymān zählt zu den Vorzüglichen und Zuverlässigen.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Khalfūn erwähnten ihn in at-Thiqāt. Ibn Jawzīyy: „Vertrauenswürdig, Hāfīd und Zuverlässig auf der Ṣunnāh.“ ad-Dhahabī: „Der Imām, der Shāykh’ul-Islām.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 2196; ad-Dhahabī, Siyār al-Alām an-Nubalā’a no. 2092; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 3341; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 2575]

[34] Abū ʿUṯman Amr ibn Āsīm ibn Ubāydullāh al-Kilabīyy al-Baṣrīyy (gest. 213 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Wahrhaftig (Sadūq).

Yaḥyā ibn Mā’in, Ibn Sā’d, Abū Nu’āym und al-Bayhāqīyy: „Vertrauenswürdig.“ Abū Ḥātim: „Man argumentiert nicht mit ihm.“ an-Nasā’īyy: „Es gibt nichts falsches in ihm.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Shaḥīn erwähnten ihn in at-Thiqāt. Ibn Khuzāymah und al-Ḥākim authentifizierten ihn in ihren Ṣāḥīḥ-Werken. al-Khaṭīb: „Von ihm berichtete Aḥmad ibn Hanbal, Alī ibn al-Madānīyy, Aḥmad ibn Manṣūr al-Ramadīyy, Bundār ibn Bashār, Muḥammad ibn Aḥmad ibn Ğunāyd und Muḥammad ibn Ismā’il al-Bukhārī in seinem Ṣāḥīḥ und andere.“ ad-Dhahabī: „Er war ein Ḥāfīẓ, einer der bestätigten Leuten.“ Und: „Wahrhaftig, bekannt, von den Gelehrten der Tabi’īn.“ Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig, etwas in seiner Gedächtniskraft gibt es was.“ Abū Bakr al-Kaffīyy: „Er ist Vertrauenswürdig.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 4120; ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 6067; Mizān al-I’tidāl no. 6391; Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḏīb no. 5055; Abū Bakr al-Kaffīyy, Minḥāj al-Imām al-Bukhārī (1/236)]

[35] Abū al-Ashhāb Jā’far ibn Ḥayyān al-Atsadīyy al-Sā’dīyy al-Baṣrīyy (gest. 165 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

Abū Ḥātim, Abū Zu’rāh, Abū Dāwūd, Yaḥyā ibn Mā’in, al-Ijjlīyy, Ibn Numāyr, Ibn Sā’d, Ibn Shaḥīn, Ibn Ṣaqqan, Ibn Ṣālīḥ, Ibn Waḍḍāh, Abū Wālid al-Bajiyy, Ibn Abd al-Barr, Ibn al-Ṣamʻānīyy und al-Khaṭīb: „Vertrauenswürdig.“ Aḥmad ibn Ḥanbal: „Wahrhaftig.“ Alī ibn al-Madānīyy: „Vertrauenswürdig, bestätigt.“ an-Nasā’īyy: „Es gibt nichts falsches in ihm.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Khalfūn erwähnten ihn in at-Thiqāt. ad-Dhahabī und Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 986; ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 3086; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 11064; Taqrīb at-Tahḏīb no. 935]

[36] Abū al-Ashhāb Jā’far ibn al-Ḥarith al-Waṣitīyy an-Nakh’āīyy al-Kufīyy – Ein Überlieferer von Abū Dāwūd – ist Wahrhaftig (Sadūq), machte viele Fehler.

al-Bukhārī: „Seine Gedächtniskraft ist fragwürdig. Schreibt seine Überlieferungen auf.“ Und: „Munkarū’l-Ḥadīṯ.“ Yaḥyā ibn Mā’in: „Nicht Vertrauenswürdig.“ Und: „Schwach.“ Und: „Seine Überlieferungen sind nichtig.“ an-Nasā’īyy: „Schwach.“ Ibn Ğarūd: „Nicht Vertrauenswürdig.“ Abū Aḥmad al-Ḥākim: „Er ist laut ihnen nicht stark gewesen.“ Abū Bashār ad-Dawlābīyy: „Munkarū’l-Ḥadīṯ, er ist nicht Vertrauenswürdig.“ al-Uqāyli, as-Sajjīyy, Ibn Shaḥīn, Abū’l-Arab al-Qayrawānīyy und Ibn Jawzīyy erwähnt ihn in ad-Du’afā. Yazīd ibn Harūn al-A’ylīyy: „Vertrauenswürdig, Wahrhaftig.“ Abū Zu’rāh: „Er ist laut mir Einwandfrei.“ Abū Ḥātim: „Shāykh, es gibt nichts falsches in seinen Überlieferungen.“ Ibn Ḥibbān: „Er ist zweifach Vertrauenswürdig.“ Ibn Adīyy: „Seine Überlieferungen sind gesund und ich hoffe er ist Einwandfrei und seine Überlieferungen werden aufgeschrieben; weder sah ich in seinen Überlieferungen etwas Verwerfliches.“ Abū Abdullāh al-Hākīm: „Von den Vertrauenswürdigen Imāme der Muslime.“ Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig, machte viele Fehler.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 987; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 1136; Taqrīb at-Tahḏīb no. 936]

[37] Abū Muhammad Sā’id ibn Muslim ibn Qutaybāh al-Bahiliyy al-Baṣrīyy ist Unbekannt (Majhūl). Nur Abbās ibn Mu’ṣāb al-Marūzīyy beschrieb ihn als einen Ḥadīṯgelehrten.

[al-Khaṭīb,  aṭ-Tarīkḫ Bagdad no. 4658]

[38] Abū Abdullāh Muḥammad ibn Abd al-Waḥīd ibn Alī ibn Riẓmāt al-Bazzāz ist Wahrhaftig (Sadūq).

[al-Masnā’iyy, Misbaḥ al-Ārib no. 90229]

[39] Abū’l-Qāsim Umar ibn Muḥammad ibn Sāyf al-Bagdadīyy al-Malikīyy (gest. 374 n.H) ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

[al-Khaṭīb,  aṭ-Tarīkḫ Bagdad no. 6590]

[40] Abū Bakr Abdullāh Ibn Abū Dāwūd as-Sijistanīyy (gest. 316 n.H.) ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und Ḥāfīẓ.

[ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 2516] Siehe auch hier: Biographie von Ibn Abu Dawud 

[41] Abū Dāwūd Sulaymān ibn al-Āš’ath as-Sijistanīyy (gest. 275 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer al-Bukhārī – ist Vertrauenswürdig, Ḥāfīẓ und Author des bekannten Ṣunān.

[Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḏīb no. 2533]

[42] Abū Muḥammad al-Ḥusāin ibn Alī ibn al-Wālid al-Ju’fīyy al-Kufīyy (gest. 203 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und Präzise (Mutqīn).

Abū Abdullāh al-Ḥākim: „Er war hervorragender, einprägsamer und wissender in den Überlieferungen von Zā’idah als andere.“ Aḥmad ibn Hanbal: „Ich habe keinen vorzüglichen gesehen als al-Ḥusāin al-Ju’fīyy und Sā’id ibn Āmīr.“ al-Ijjlīyy, Yaḥyā ibn Mā’in und Yaqūb ibn Sufyān al-Fasāwīyy: „Vertrauenswürdig.“ ʿUṯman ibn Abī Shaybāh: „Vertrauenswürdig und Wahrhaftig.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Shaḥīn  erwähnten ihn in at-Thiqāt. Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, Abīd.“

[ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 5129; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 1616; Taqrīb at-Tahḏīb no. 1335]

[43] Abū’l-Ṣalṭ Zā’idah ibn Qudama at-Ṭaqafīyy al-Kufīyy (gest. 160 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und Bestätigt (Ṭhabāt).

Yaḥyā ibn Sā’id al-Qattān: „Ich habe niemanden gesehen, der Abū Ṣālīḥ, Shū’bāh, noch Zā’idah verwerft.“ Aḥmad ibn Ḥanbal: „Er ist präzise, Wahrhaftig  fromm und lobenswert.“ Und: „Zā’idah, Zuhāyr, Sufyān und Shū’bāh, sie alle sind Vertrauenswürdig.“ Ibn Sā’d: „Er war Vertrauenswürdig, Ma’mūn, ein Anhänger der Ahl-l-Ṣunnāh wā’l Jamā’ah.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt und sagte: „Er gehörte zu den präzisesten Huffāz; er pflegte von niemanden zu hören (d.h zu überliefern), wenn er diese nicht dreimal gehört hat und auch pflegte er von niemanden zu berichten, wenn er nicht seine Gerechtigkeit (Adl) unter Beweis gebracht hat und einer von den Leuten der Sunniten war.“ Abū Umar al-Munṭağalīyy: „Er ist Vertrauenswürdig.“ ʿUṯman ibn Sā’id ad-Darimīyy: „Ich fragte Yaḥyā ibn Mā’in: „Ist Zuhāyr wenn er von al-Ā’māšh berichtet dir lieber oder Zā’idah?“ Er sagte: „Beide sind bestätigt.“ ad-Daraqutnīyy: „Er gehört zu den bestätigten Imāme.“ Ibn Khalfūn erwähnt ihn in at-Thiqāt. Abū Ḥātim und al-Ijjlīyy: „Vertrauenswürdig, ein Anhänger der Ṣunnāh.“ Abū Zu’rāh, Yaḥyā ibn Mā’in, an-Nasā’īyy, Yaqūb ibn Sufyān al-Fasāwīyy und Yaqūb ibn Shaybāh as-Sadūsīyy: „Vertrauenswürdig.“ Muḥammad ibn Yaḥyā al-Ḍhuhlīyy: „Vertrauenswürdig, Ḥāfīẓ.“ Abū Abdullāh al-Ḥākim: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn.“ Abū Dāwūd at-Ṭayalisīyy: „Er war nicht gelehrt bezüglich den Überlieferungen von Abū Iṣhāq.“ Ḥammād ibn Usama al-Kufīyy: „Er war einer der vertrauenswürdigsten Menschen.“ ad-Dhahabī: „Der Ḥāfīẓ, Vertrauenswürdig, bestätigt, ein Anhänger der Ṣunnāh.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, Bestätigt, ein Anhänger der Ṣunnāh.“

[Ibn Ḥanīyy, Ṣu’ālat no. 2137; Abū Dāwūd, Ṣu’ālat no. 406; Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 1631; ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 3139; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 2571; Taqrīb at-Tahḏīb no. 1982]

[44] Abū Abdullāh az-Zubāyr ibn Bakkār al-Madānīyy al-Azadīyy az-Zubāyrīyy al-Qurāyshīyy al-Qadīyy (gest. 256) – ein Überlieferer von Ibn Mağāh und at-Tirmiḍīyy – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), wissend in Nasb und Akhbār.

al-Baghawīyy: „Bestätigt, wissend und Vertrauenswürdig.“ Ibn Abū Khaythamāh: „Von den Leuten des Wissens.“ Aḥmad ibn Alī al-Sulaymānīyy: „Munkarū’l-Ḥadīṯ.“ ad-Daraqutnīyy: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. ad-Dhahabī: „Wahrhaftig, Akhbārīyy, al-Allamāh, Vertrauenswürdig, von den Bannerträger des Wissens.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, al-Sulaymānīyy tat ein Fehler, als er ihn geschwächt hat.“

[ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 8120; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 2580; Taqrīb at-Tahḏīb no. 1991]

[45] Abū Bakr Abdullāh ibn Muḥammad ibn Aburraḥmān ibn Abū Bakr as-Siddīq al-Madānīyy al-Qurāyshīyy, besser bekannt als Ibn Abī Atīq (gest. 63 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer Abū Dāwūd und at-Tirmiḍīyy – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

al-Ijjlīyy und an-Nasā’īyy: „Vertrauenswürdig.“ Mu’ṣāb ibn Abdullāh az-Zubāyrīyy: „Rechtschaffen.“ Ibn Abī Khaythamāh: „Er war in sich ein glaubwürdiger Mann gewesen und er hat Späße getrieben.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Khalfūn erwähnten ihn in at-Thiqāt und Ibn Khuzāymah hat ihn in seinem Ṣāḥīḥ-Werk authentifiziert. ad-Dhahabī: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig, war in sich etwas späßig.“

[Mughlaṭāyy, al-Ikmāl Tahḏīb al-Kamāl no. 3178; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 12590; Taqrīb at-Tahḏīb no. 3588]

[46] Siehe die Authentizität aller Überlieferer hier: Jabalah ibn Ayham – Der Mörder von Uthman ibn Affan

[47] Abū Sā’id Aḥmad ibn Muḥammad ibn Ziyād ibn Bashār ibn al-Ārabīyy al-Anzīyy al-Baṣrīyy – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Bestätigt (Ṭhabāt), ein Sufīyy und Author.

ad-Daraqutnīyy und al-Khaṭīb: „Vertrauenswürdig.“ Abū Ya’lā al-Khaliliyy: „Er war Vertrauenswürdig, er wurde bei allem gelobt.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. ad-Dhahabī: „Vertrauenswürdig, Bestätigt.“ Und: „Der Imām, der Ḥāfīẓ, Der Muḥaddīth, der Sufīyy.“ Ibn Ḥājar: „Ḥāfīẓ, Vertrauenswürdig, Wahrhaftig, hatte Wahn.“ as-Suyūtīyy: „Vertrauenswürdig, Bestätigt.“

[ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 3268; Ibn Ḥājar, Lisān al-Mizān no. 933 und andere]

[48] Abū Iṣhāq Ibrāhīm ibn Mālik ibn Baḥbūṭ al-Bazzāz al-Bagdadīyy ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

ad-Daraqutnīyy: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Abū Ḥātim: „Wahrhaftig.“ Ibn Jawzīyy: „Er war Vertrauenswürdig; von den vorzüglichen Muslimen.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt.

[al-Khaṭīb,  aṭ-Tarīkḫ Bagdad no. 3241; Maw’ṣūat lī ad-Daraqutnīyy no. 104]

[49] Abū Alī al-Ḥāssan ibn al-Rabi’īyy ibn Sulaymān al-Barunīyy al-Bajalīyy al-Kufīyy (gest. 221 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer at-Tirmiḍīyy – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

al-Ijjlīyy: „Vertrauenswürdig, ein rechtschaffener Mann und ein Verehrer.“ ad-Daraqutnīyy, Ibn Kharrāš und al-Khaṭīb: „Vertrauenswürdig.“ Abū Alī al-Jayānīyy: „Er war der Shāykh von al-Bukhārī und Muslim.“ ʿUṯman ibn Abī Shaybāh: „Wahrhaftig, aber nicht Beweistüchtig.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Shaḥīn erwähnten ihn in at-Thiqāt. Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[ad-Dhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’lā no. 6112; Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḏīb no. 1241]

[50] Abū Hishām Abd al-Jabbār ibn Wardd al-Makkīyy al-Makhzūmīyy al-Qurāyshīyy – ein Überlieferer von Abū Dāwūd und an-Nasā’īyy – ist Wahrhaftig (Sadūq), hatte Wahn.

Yaḥyā ibn Mā’in, Abū Dāwūd, al-Ijjlīyy, Abū Ḥātim und Yaqūb ibn Sufyān al-Fasāwīyy: „Vertrauenswürdig.“ Aḥmad ibn Ḥanbal: „Vertrauenswürdig, er ist Einwandfrei.“ al-Bukhārī: „Man widerspricht einige seiner Überlieferungen.“ Alī ibn al-Madānīyy: „Er ist nicht Einwandfrei.“ Ibn Adīyy: „Ich hoffe er ist bei mir Einwandfrei; schreibt seine Überlieferungen auf.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt und sagte: „Er begehte Fehler und hatte Wahn.“ ad-Dhahabī: „Wahrhaftig.“ Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig, hatte Wahn.“

[ad-Dhahabī, Mizān al-I’tidāl no. 4748; Ibn Ḥājar, Tahḏīb at-Tahḏīb no. 5214; Taqrīb at-Tahḏīb no. 3745]

[51] Abū Muḥammad Abdullāh ibn Abī Mulāyka al-Qurāyshīyy al-Makkīyy (gest. 117 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und Rechtsgelehrte (Faqih). Er traf achtzig  Prophetengefährten.

[Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḏīb no. 3454]

Über antimajoze

Nach dem Verständnis der Salaf
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Fall um Muḥammad ibn Abī Bakr und seine Beteiligung an der Ermordung von ʿUṯman [Teil 1]

  1. Pingback: Der Fall um Muḥammad ibn Abī Bakr und seine Ermordung [Teil 2] | Anti Majoze (Rāfiḍah)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s