Ali wollte die Führung?

بِسْــــــــــــــــــمِ اﷲِالرَّحْمَنِ اارَّحِيم

Alles Lob gebührt Allāh, dem Herrn aller Welten. Friede und Segen seien auf dem Gesandten, seiner Familie, seine Ehefrauen und seinen Gefährten.

In diesem Artikel geht es um die Frage, ob ʿAlī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) die Führung haben wollte oder nicht. Es ist eine bekannte Tatsache, dass ʿAlī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) weder an die Wilaya, noch an die Imamāh geglaubt hat. Vielmehr hat er sie abgelehnt, als die Prophetengefährten – nach dem Tod von ʿUṯmān ibn ʿAffān – zu ihm kamen und ihn als Anführer einstellen wollten. Er weigerte sich aber diese Position anzunehmen, doch sie (die Gefährten) zwangen ihn. Er zögerte, aber sie stellten ihn unter Druck. Seine Aussagen dazu sind wohl von den Schiiten als authentisch erklärt, und im Buch Nahǧ al-Balāġa und andere schiitische Werke gut dokumentiert. Aus der Perspektive der Ahl-l-Ṣunnāh war es nicht anderes gewesen; diesbezüglich die wir hier aufgelistet haben, sind einige authentisch (Ṣaḥīḥ), andere sind gesund (Ḫasan) und andere schwach (Dā’if), welche jedoch durch andere gestärkt werden könnten.

Imām Aḥmad ibn Ḥanbal (raḥimahullāh) überliefert:

قثنا إِسْحَاقُ بْنُ يُوسُفَ ، قثنا عَبْدُ الْمَلِكِ يَعْنِي ابْنَ أَبِي سُلَيْمَانَ ، عَنْ سَلَمَةَ بْنِ كُهَيْلٍ ، عَنْ سَالِمِ بْنِ أَبِي الْجَعْدِ ، عَنْ مُحَمَّدِ ابْنِ الْحَنَفِيَّةِ ، قَالَ : كُنْتُ مَعَ عَلِيٍّ ، وَعُثْمَانُ مَحْصُورٌ ، قَالَ : فَأَتَاهُ رَجُلٌ ، فَقَالَ : إِنَّ أَمِيرَ الْمُؤْمِنِينَ مَقْتُولٌ ، ثُمَّ جَاءَ آخَرُ ، فَقَالَ : إِنَّ أَمِيرَ الْمُؤْمِنِينَ مَقْتُولٌ السَّاعَةَ ، قَالَ : فَقَامَ عَلِيٌّ ، قَالَ مُحَمَّدٌ : فَأَخَذْتُ بِوَسَطِهِ تَخَوُّفًا عَلَيْهِ ، فَقَالَ : خَلِّ لا أُمَّ لَكَ ، قَالَ : فَأَتَى عَلِيٌّ الدَّارَ ، وَقَدْ قُتِلَ الرَّجُلُ ، فَأَتَى دَارَهُ فَدَخَلَهَا ، وَأَغْلَقَ عَلَيْهِ بَابَهُ ، فَأَتَاهُ النَّاسُ فَضَرَبُوا عَلَيْهِ الْبَابَ ، فَدَخَلُوا عَلَيْهِ ، فَقَالُوا : إِنَّ هَذَا الرَّجُلَ قَدْ قُتِلَ وَلا بُدَّ لِلنَّاسِ مِنْ خَلِيفَةٍ ، وَلا نَعْلَمُ أَحَدًا أَحَقَّ بِهَا مِنْكَ ، فَقَالَ لَهُمْ عَلِيٌّ : لا تُرِيدُونِي ، فَإِنِّي لَكُمْ وَزِيرٌ خَيْرٌ مِنِّي لَكُمْ أَمِيرٌ ، فَقَالُوا : لا وَاللَّهِ مَا نَعْلَمُ أَحَدًا أَحَقَّ بِهَا مِنْكَ ، قَالَ : فَإِنْ أَبَيْتُمْ عَلَيَّ ، فَإِنَّ بَيْعَتِي لا تَكُونُ سِرًّا ، وَلَكِنْ أَخْرُجُ إِلَى الْمَسْجِدِ فَمَنْ شَاءَ أَنْ يُبَايِعَنِي بَايَعَنِي ، قَالَ : فَخَرَجَ إِلَى الْمَسْجِدِ فَبَايَعَهُ النَّاسُ

[Kette] Isḥāq ibn Yusūf [1] • Abd al-Mālik ibn Abī Sulaymān [2] • Salamah ibn Kuhāyl [3] • Salim ibn Abī Jā’d [4] • Muḥammad ibn al-Ḥanafīyyah (raḥimahullāh) [5] berichtete: „Ich war mit Alī (raḍiallāhu anhu), während ʿUṯmān (raḍiallāhu anhu) in seinem Haus belagert wurde. Ein Mann kam ihm entgegen und sprach zu ihm: „Der Āmīr al-Mu’minīn wird getötet.“ (Später) kam ein anderer Mann und sprach: „Der Āmīr al-Mū‘mīnīn wurde (soeben) getötet.“ So stand Alī auf, um (dort) hinzugehen, ich jedoch packte ihn am Gürtel, aus Angst um ihn. Alī sagte zu mir: „Lass mich gehen!“ So ging er zu dem Haus und sah ihn tot liegen. Kurz danach ging er zurück zu seinem Haus und schloss die Tür hinter sich zu. Dann kamen die Leute zu ihm und begannen an seiner Tür zu klopfen und traten dann zu ihm ein. Sie sagten zu ihm: „Der Mann wurde getötet und die Leute brauchen einen Kalifen; wir kennen niemand der es mehr verdient hat als du!“ Alī (raḍiallāhu anhu) antwortete: „Kommt nicht zu mir; ich bin besser ein Berater (Wazīr), als dass ich euer Führer (Āmīr) bin!“ Sie sagten: „Nein, bei Allāh, wie kennen niemanden der es mehr verdient hat.“ Er sagte: „Wenn ihr darauf besteht, so muss mein Treueschwur in der Öffentlichkeit getan werden und nicht im Verborgenen. Ich werde in die Moschee gehen und wer immer sich wünscht mir die Treue zugeben, könne dies tun.“ So ging er in die Moschee und die Leute gaben ihm hierauf die Treue.“

 [Faḍā’il al-Ṣaḥābah no. 838; Ṣaḥīḥ]

Imām Abū Abdullāh al-Ḥākim an-Nisaburīyy (raḥimahullāh) überliefert:

حَدَّثَنَا أَبُو جَعْفَرٍ عَبْدُ اللَّهِ بْنُ إِسْمَاعِيلَ بْنِ إِبْرَاهِيمَ بْنِ الْمَنْصُورِ ، أَمِيرُ الْمُؤْمِنِينَ ، ثَنَا مُحَمَّدُ بْنُ أَحْمَدَ بْنِ يَزِيدَ الرِّيَاحِيُّ ، ثَنَا هَارُونُ بْنُ إِسْمَاعِيلَ الْخَزَّازُ ، ثَنَا قُرَّةُ بْنُ خَالِدٍ ، عَنِ الْحَسَنِ ، عَنْ قَيْسِ بْنِ عَبَّادٍ ، قَالَ : سَمِعْتُ عَلِيًّا – رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ – يَوْمَ الْجَمَلِ يَقُولُ : اللَّهُمَّ إِنِّي أَبْرَأُ إِلَيْكَ مِنْ دَمِ عُثْمَانَ ، وَلَقَدْ طَاشَ عَقْلِي يَوْمَ قُتِلَ عُثْمَانُ ، وَأَنْكَرَتْ نَفْسِي وَجَاءُونِي لِلْبَيْعَةِ ، فَقُلْتُ : وَاللَّهِ إِنِّي لَأَسْتَحْيِي مِنَ اللَّهِ أَنْ أُبَايِعَ قَوْمًا قَتَلُوا رَجُلًا قَالَ لَهُ رَسُولُ اللَّهِ  صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَآلِهِ وَسَلَّمَ : أَلَا أَسْتَحْيِي مِمَّنْ تَسْتَحْيِي مِنْهُ الْمَلَائِكَةُ  ، وَإِنِّي لَأَسْتَحْيِي مِنَ اللَّهِ أَنْ أُبَايِعَ وَعُثْمَانُ قَتِيلٌ عَلَى الْأَرْضِ لَمْ يُدْفَنْ بَعْدُ ، فَانْصَرَفُوا ، فَلَمَّا دُفِنَ رَجَعَ النَّاسُ فَسَأَلُونِي الْبَيْعَةَ ، فَقُلْتُ : اللَّهُمَّ إِنِّي مُشْفِقٌ مِمَّا أُقْدِمُ عَلَيْهِ ، ثُمَّ جَاءَتْ عَزِيمَةٌ فَبَايَعْتُ فَلَقَدْ قَالُوا : يَا أَمِيرَ الْمُؤْمِنِينَ ، فَكَأَنَّمَا صُدِعَ قَلْبِي ، وَقُلْتُ : اللَّهُمَّ خُذْ مِنِّي لِعُثْمَانَ حَتَّى تَرْضَى .

[Kette] Abū Jā’far Abdullāh ibn Ismā’il ibn Ibrāhīm ibn Manṣūr [6] • Muḥammad ibn Aḥmad ibn Yazīd al-Riyahīyy [7] • Harūn ibn Ismā’il al-Khażaz [8] • Qurra ibn Ḫālid [9] • al-Ḥāsan [10] • Qāys ibn Ubād (raḥimahullāh) [11] berichtete: „Ich hörte Alī (raḍiallāhu anhu) am Tage von der Kamelschlacht sagen: „Oh Allāh, ich sage mich los von dem Blute ʿUṯmān (raḍiallāhu anhu); ich hätte fast den Verstand verloren an dem Tag als er ermordet wurde. Sie kamen, um mir die Treue zu leisten, doch ich weigerte mich dazu und sprach: „Bei Allāh, ich schäme mich gegenüber Allāh, dass ich die Treue von denjenigen annehme, die ʿUṯmān (raḍiallāhu anhu) töteten. Der Gesandte Allāh’s ﷺ sagte (nämlich): „Soll ich nicht das Gefühl von Schüchternheit haben gegenüber die Engel schüchtern sind?“ und ich schäme mich gegenüber Allāh, dass ich die Treue entgegennehme, während ʿUṯmān getötet wurde und immer noch auf dem Boden liegt ohne Begräbnis. Sie verließen mich und kamen nach dem Begräbnis zurück und fragten mich nach dem Treueeid. Ich sagte: „Oh Allāh, mich schmerzt mich was ich jetzt Tue.“ Später dann kam die Bestimmung und ich nahm die Treue entgegen, als sie sagten: „Oh Āmīr al-Mu’minīn.“ Mein Herz schmerzte und ich sprach: „Oh Allāh, nimm es von mir und gib es ʿUṯmān bis du zufrieden bist.“

[Mustadrak alā as-Ṣaḥīḥayn no. 4583; Ṣaḥīḥ]

Imām Ibn ʿĀṯīr (raḥimahullāh) überliefert:

حدثنا إسماعيل الخطبي: حدثنا إسحاق بن إبراهيم بن أبي حسان الأنماطي، حدثنا هشام بن عمار، حدثنا محمد بن عيسى بن القاسم بن سميع القرشي، حدثنا محمد بن عبد الرحمن بن أبي ذئب، عن الزهري، عن ابن المسيب قال: لما قتل عثمان جاء الناس كلهم إلى علي يهرعون، أصحاب محمد وغيرهم، كلهم يقول: “ أمير المؤمنين علي “ ، حتى دخلوا عليه داره، فقالوا: نبايعك فمد يدك، فأنت أحق بها. فقال علي: ليس ذاك إليكم، وإنما ذاك إلى أهل بدر، فمن رضي به أهل بدر فهو خليفة. فلم يبق أحد إلا أتى عليا، فقالوا: ما نرى أحدا أحق بها منك، فمد يدك نبايعك. فقال: أين طلحة والزبير؟ فكان أول من بايعه طلحة بلسانه، وسعد بيده، فلما رأى علي ذلك خرج إلى المسجد، فصعد المنبر، فكان أول من صعد إليه، فبايعه طلحة، وتابعه الزبير، وأصحاب النبي صلى الله عليه وسلم ورضي عنهم أجمعين

[Kette] Ismā’il al-Khaṭabīyy [12] • Isḥāq ibn Ibrāhīm ibn Abī Ḥisān al-Anmatiyy [13] • Hishām ibn Ammār [14] • Muḥammad ibn Isā‘ ibn al-Qāsīm ibn Ṣum’īyy al-Qarshīyy [15] • Muḥammad ibn Aburraḥmān ibn Abī Dh’ib [16] • az-Zuḥrīyy • Sa’īd ibn Musayyīb (raḥimahullāh) berichtete: „Als ʿUṯmān (raḍiallāhu anhu) ermordet wurde, kamen die Leute mitsamt den Prophetengefährten und andere zu Alī und alle pflegten (nun) zusagen: „Nun ist Alī der Āmīr al-Mu’minīn!“ Als sie in sein Haus standen, sagten sie zu ihm: „Strecke deine Hand aus, wir schwören dir die Treue; gewiss, du bist die Person, die am meisten dazu berechtigt ist.“ Alī erwiderte: „Diese Angelegenheit gehört nicht euch, es ist die Angelegenheit der Leute von Badr und jene die von den Leuten des Badr gehören, sind berechtigt Kalif zu sein!“ Doch nicht (viele) von ihnen waren mehr übrig, so gingen sie zu Alī und sagten: „Wir kennen niemanden, der mehr würdig ist als du, gib uns deine Hand.“ Alī sagte: „Wo ist Ṭalḥah und az-Zubāyr?“ So war die erste Person, die ihm die Treue leistete, Ṭalḥah gewesen, jedoch mündlich und dann Sā’d (ibn Abī Waqqāṣ) mit der Hand. Als Alī das sah, ging er zu Moschee und bestieg die Minbar. Die erste Person die zur Minbar kam und ihn die Treue leistete war Ṭalḥah und nach ihm az-Zubāyr, dann die gesamten Prophetengefährten.“

[Usd al-ġāba fī Maʿrifat aṣ-Ṣaḥābah (2/300); Ḫasan lī ghayrī]

Imām Abū Jā’far Muḥammad ibn Jarīr aṭ-Ṭabarīyy (raḥimahullāh) überliefert:

حَدَّثَنِي جَعْفَرٌ ، قَالَ : حَدَّثَنَا عَمْرٌو ، وَعَلِيٌّ ، قَالا : حَدَّثَنَا حُسَيْنٌ ، عَنْ أَبِيهِ ، عَنْ أَبِي مَيْمُونَةَ ، عَنْ أَبِي بَشِيرٍ الْعَابِدِيِّ ، قَالَ : كُنْتُ بِالْمَدِينَةِ حِينَ قُتِلَ عُثْمَانُ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ ، وَاجْتَمَعَ الْمُهَاجِرُونَ وَالأَنْصَارُ ، فِيهِمْ طَلْحَةُ وَالزُّبَيْرُ ، فَأَتَوْا عَلِيًّا ، فَقَالُوا : يَا أَبَا حَسَنٍ هَلُمَّ نُبَايِعُكَ . فَقَالَ : لا حَاجَةَ لِي فِي أَمْرِكُمْ ، أَنَا مَعَكُمْ فَمَنِ اخْتَرْتُمْ فَقَدْ رَضِيتُ بِهِ ، فَاخْتَارُوا وَاللَّهِ . فَقَالُوا : مَا نَخْتَارُ غَيْرَكَ ! قَالَ : فَاخْتَلَفُوا إِلَيْهِ ، بَعْدَ مَا قُتِلَ عُثْمَانُ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ مِرَارًا ، ثُمَّ أَتَوْهُ فِي آخِرِ ذَلِكَ ، فَقَالُوا لَهُ : إِنَّهُ لا يَصْلُحُ النَّاسُ إِلا بِإِمْرَةٍ ، وَقَدْ طَالَ الأَمْرُ . فَقَالَ لَهُمْ : إِنَّكُمْ قَدِ اخْتَلَفْتُمْ إِلَيَّ وَأَتَيْتُمْ ، وَإِنِّي قَائِلٌ لَكُمْ قَوْلا ، إِنْ قَبِلْتُمُوهُ قَبِلْتُ أَمْرَكُمْ ، وَإِلا فَلا حَاجَةَ لِي فِيهِ . قَالُوا : مَا قُلْتَ مِنْ شَيْءٍ قَبِلْنَاهُ ، إِنْ شَاءَ اللَّهُ , فَجَاءَ فَصَعِدَ الْمِنْبَرَ ، فَاجْتَمَعَ النَّاسُ إِلَيْهِ ، فَقَالَ : إِنِّي كُنْتُ كَارِهًا لأَمْرِكُمْ ، فَأَبَيْتُمْ إِلا أَنْ أَكُونَ عَلَيْكُمْ ، أَلا وَإِنَّهُ لَيْسَ لِي أَمْرٌ دُونَكُمْ ، إِلا أَنَّ مَفَاتِيحَ مَالِكُمْ مَعِي ، أَلا وَإِنَّهُ لَيْسَ لِي أَنْ آخُذَ مِنْهُ دِرْهَمًا دُونَكُمْ ، رَضِيتُمْ , قَالُوا : نَعَمْ . قَالَ : اللَّهُمَّ اشْهَدْ عَلَيْهِمْ . ثُمَّ بَايَعَهُمْ عَلَى ذَلِكَ . قَالَ أَبُو بَشِيرٍ وَأَنَا يَوْمَئِذٍ عِنْدَ مِنْبَرِ رَسُولِ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَائِمٌ ، أَسْمَعُ مَا يَقُولُ

[Kette] Jā’far (ibn Abdullāh al-Muḥammadīyy) • Amr und Alī ibn al-Ḥusāin • sein Vater • Abū Maymunah • Abū Bašhīr al-Abidiyy berichtete: „Ich war in Medina als ʿUṯmān getötet wurde. Die Muḥajirūn und die Anṣār versammelt sich, unter ihnen Ṭalḥah und az-Zubāyr, und sie kamen zu Alī (raḍiallāhu anhu) und sprachen: „Oh Abū’l-Ḥāssan, laß uns dir die Treue leisten.“ Er sagte: „Ich habe kein verlangen Kalif zu sein. Ich bin sowieso bei euch und wem auch immer ihr (zum Führer) wollt, so werde ich zufrieden sein. Darum lasst einen auswählen.“ Sie erwiderten: „Wir werden niemanden außer dir wählen.“ Sie kamen und sahen ihn einige Male nach der Ermordung von ʿUṯmān, und bei dem letzten Besuch sagten sie zu ihm: „Die Interessen der Leute werden nicht besänftigt, außer wer diese Führung weiterleitet und die Dinge haben zu lange gedauert.“ Er antwortete: „Ihr seid viele male zu mir gekommen, um mich zusehen und nun seit ihr wieder hier; darum lasst mich einen Vorschlag machen, wenn ihr eingeht, werde ich zustimmen, wenn ihr aber nicht eingeht, beende ich es.“ Sie antworteten: „Was immer du sagst, wir werden akzeptieren, wenn Allāh so will!“ So stieg er die Minbar und die Leute drängten sich umher und er sprach: „Ich war nicht bereit dazu, euch zu kommandieren, jedoch habt ihr darauf bestanden. Nun seit bewusst, dass ich um keine Autorität verlange, von der ihr ausgeschlossen seid, außer dass ihr mir die Schlüssel eurer Schatzkammer gibt. Wisset, dass ich niemals ohne eure Erlaubnis einen Dirham davon nehmen würde. Ist das akzeptabel?“ Sie stimmten zu. So sagte er: „Oh Allāh, sei der Zeuge gegen sie.“ und er nahm ihre Treue zu diesem Bedienungen an. Abū Bašhīr fügte hinzu: „Ich stand an diesem Tag vor der Minbar des Gesandten Allāh’s ﷺ und ich hörte seine Worte.“

[aṭ-Tarīkḫ al-Rusūl wā al-Mulūk (3/12); Dā’if] [17]

Imām Ibn Jārīr aṭ-Ṭabarīyy überliefert an einer anderen Stelle:

حدثني عمر بن شبة، قال: حدثنا أبو الحسن المدائني، قال: أخبرنا مسلمة بن محارب، عن داود بن أبي هند، عن الشعبي، قال: لما قتل عثمان رضي الله عنه أتى الناس عليا وهو في سوق المدينة، وقالوا له: ابسط يدك نبايعك ، قال: لا تعجلوا إن عمر كان رجلا مباركا، وقد أوصى بها شورى، فأمهلوا يجتمع الناس ويتشاورون. فارتد الناس عن علي، ثم قال بعضهم: إن رجع الناس إلى أمصارهم بقتل عثمان ولم يقم بعده قائم بهذا الأمر لم نأمن اختلاف الناس وفساد الأمة، فعادوا إلى علي، فأخذ الأشتر بيده فقبضها علي، فقال: أبعد ثلاثة! أما والله لئن تركتها لتقصرن عنيتك عليها حينا، فبايعته العامة. وأهل الكوفة يقولون: إن أول من بايعه الأشتر.

[Kette] Umar ibn Ṣhabāḥ • Abū’l-Ḥāssan al-Madānīyy • Maslamāh ibn Muharīb • Dāwūd ibn Abī Hind • as-Shā’bīyy (raḥimahullāh) berichtete: „Nachdem ʿUṯmān (raḍiallāhu anhu) getötet worden war, kamen die Leute zu Alī auf dem Markt in Medina und sagten zu ihm: „Strecke deine Hand aus, damit wir dir die Treue schwören.“ Er antwortete: „Seit nicht zu voreilig, Umar war ein begabter Mann gewesen, jedoch hat er die Angelegenheit einem Wahlrat (Šūrā) anvertraut. So wartet, bis die Leute zusammenkommen und sich beraten.“ Da wandten sich die Leute von Alī (raḍiallāhu anhu) ab. Einige von ihnen sagten dann: „Wenn die Männer mit den Nachrichten über den Mord an ʿUṯmān in ihre Festungen zurückkehren und niemand den Befehl nach ihm übernimmt, werden wir uns nicht vor Spaltung und dem Zerfall der Gemeinschaft schützen können.“ So gingen sie zurück zu Alī und al-Āṣtar nahm seine Hand, aber Alī nahm seine Hand weg und ließ sie geschlossen. al-Āṣtar sagte zu ihm: „Wieder einmal (lehnst du die Treue ab und) jetzt das dritte Mal? Bei Allāh, wenn du die Führung erneut zurückweist, wirst du eine lange Zeit Leid mit ansehen.“ Die Menge gab ihm dann die Treue. Die Leute aus Kufa pflegten zusagen, dass al-Āṣtar die erste Person war, der ihm den Treueschwur geleistet hat.“

[aṭ-Tarīkḫ al-Rusūl wā al-Mulūk (3/12); Dā’if] [18]

Ibn Jarīr verzeichnet auch:

أخبرنا علي بن مسلم قال حدثنا حبان بن هلال قال حدثنا جعفر بن سليمان عن عوف قال أما أنا فأشهد أني سمعت محمد بن سيرين يقول إن عليا جاء فقال لطلحة ابسط يدك يا طلحة لأبايعك فقال طلحة أنت أحق وأنت أمير المؤمنين فابسط يدك قال فبسط علي يده فبايعه

[Kette] Alī ibn Muslim [19] • Ḥibbān ibn Hilāl [20] • Jā’far ibn Sulaymān [21] • Awf [22] sagte: „Was mich betrifft, so bezeuge ich, dass ich Muḥammad ibn Sīrīn (raḥimahullāh) sagen hörte: Alī kam zu Ṭalḥah und sagte zu ihm: „Gib mir deine Hand oh Ṭalḥah, ich gebe dir meine Treue.“ Ṭalḥah (raḍiallāhu anhu) erwiderte: „Du hast es mehr verdient; du bist der Āmīr al-Mu’minīn, gib mir deine Hand.“ So gab Alī (raḍiallāhu anhu) ihm seine Hand und er (Ṭalḥah) schwor ihm die Treue!“

[aṭ-Tarīkḫ (3/15); Isnadū Ṣaḥīḥ]

Aus diesen Überlieferungen können wir wichtige Schlüsse ziehen:

(1) ʿAlī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) hat das Erkennen des quranischen Šūrā-Systems, das von den heutigen Schiiten abgelehnt wird, als Pflicht erklärt. Wer dieses Šūrā-System ablehnt, der soll bekämpft werden. Abū Bakr und Umar (raḍiallāhu anhum) waren selbst nicht so streng gewesen mit denjenigen, die das ablehnten. Dieses zeigt auf, das Alī nicht nur Sunnite war, sondern auch bezeugt, dass die Gefährten, die die ersten drei Kalifen bestimmt haben, gläubige waren und nicht wie es die Rāfiḍā meinen. Solche anti-schiitische Aussagen haben weder Abū Bakr, Umar noch ʿUṯmān getätigt. Somit war Alī (raḍiallāhu anhu) mehr Sunnite als die ersten drei Kalifen.

(2) ʿAlī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) hatte die Wahl und konnte offen die Wahrheit sagen. Er war weder von den drei Kalifen vor ihm bedroht, noch eingeschüchtert, da sie schon tot waren. Es gibt keinen Grund, dass er nach seiner Einstellung als Kalif bei Allāh bezeugt, dass er diese Führung nicht will. Wer würde glauben, dass ein gläubiger Kalif aus Taqiyya bezeugt, zum Kalifat gezwungen worden zu sein? Und an wem sagt er das? An diejenigen, die ihn als Kalif erklärten. Deshalb gibt es keinen Grund, hier Taqiyya anzuwenden. Ein Mensch, der so was sagte, und die Wilaya so streng ablehnt, kann nur ein strenger Sunnite sein, der die von den Schiiten angeblich erwähnte göttliche Nennung von ʿAlī ibn Abī Ṭālib als Kalif nicht nur ablehnt, sondern diese Nennung als Lüge sieht, und als nicht gut findet. Komischerweise waren die Prophetengefährten, die von den Schiiten verhasst sind, damals überzeugt, dass Er (raḍiallāhu anhu) der beste war, der das Amt des Kalifat besetzen könnte, aber er war anderer Meinung!

(3) Laut dem Glauben der Schiiten müsste er (raḍiallāhu anhu) durch diese Aussagen ein Ungläubiger sein, denn er müsste da das Gesetz Allāh’s abgelehnt haben. Nicht nur so, sondern er sollte da Allāh‘s Gesetze beleidigt haben, da er sagte: „Ich bin euch ein Berater besser als ein Anführer.“ Diese Aussagen würden nicht anders bedeuten, als das für Alī sein eigener Wille (Berater zu werden), besser wäre, als der Wille Allāh‘s (Anführer zu werden), wenn er Recht auf die Khilafa hätte. In anderen Worten, jeder Schiite, der an die Wilaya glaubt, erklärt indirekt Alī für Ungläubig. Wir lehnen deshalb die Imamāh ab, die er (raḍiallāhu anhu) selber abgelehnt hat.

وَاللَّهُ أَعْلَمُ

۝ ﴿۝﴾ ۝

Abū Aḥmād Muḥammad Ibn Aḥmād al-Ḥanbalīyy

_______________________

Fußnoten:

[1] Abū Muḥammad Isḥāq ibn Yusūf ibn Mirdăs al-Āzraq al-Makhzumīyy al-Qurāyshīyy al-Wastīyy (gest. 195 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und Ma’mūn. Zudem sind seine Überlieferungen über Sharīk ibn Abdullāh al-Qadīyy zu den gesündesten, da er von ihm berichtet hat, noch bevor Sharīk unter Verwirrung litt.

Abū’l-Ḥāssan al-Ijjlī, Yaḥyā ibn Mā’in, Ibn Sā’d und Ibn Khalfūn: „Er ist Vertrauenswürdig (Thiqā).“ Abū Dāwūd al-Sijistanīyy: „Es wurde zu Aḥmad ibn Hanbal gesagt: „Ist Isḥāq ibn Yusūf Vertrauenswürdig?“ Er sagte: „Ja, bei Allāh.“ Abū Ḥātim ar-Razīyy: „Sahih al-Hadith, Wahrhaftig (Sadūq); Es gibt kein Problem über ihn.“ Yaqūb ibn Shaybāh as-Sadūsīyy: „Er ist wissend über die Überlieferungen von Sharīk (ibn Abdullāh).“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in seinem at-Thiqāt. Aḥmad ibn Alī al-Sulāymanīyy: „Er war von den Vertrauenswürdigen Leuten, al-Ma’mūn, und einer der rechtschaffen Gottesanbetern.“ Abū Bakr al-Bazzār und Ibn Qayyīm: „Vertrauenswürdig (Thiqā).“ Abū Bakr al-Bayhāqīyy: „Wir sagen das, was ad-Daraqutnīyy über ihn zu sagen pflegte: „Er ist Vertrauenswürdig (Thiqā).“ Ibn Imād al-Ḥanbālīyy: „Ḥāfīẓ, Abīd.“ aḍ-Ḍhahabī: „Vertrauenswürdig (Thiqā), Abīd, Rafir al-Qadr, Imām.“ Und: „Er war ein Imām, Ḥāfīẓ, Hujjah (Beweistüchtig).“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[al-Khāṭīb, Tarikh al-Bagdad no. 3318; Ibn Qayyīm, Badā’ī al-Fawāid (3/123); al-Mizzīyy, Tahdhīb al-Kamāl no. 396; Mughlaṭāy, Ikmāl at-Tahḍhīb al-Kamāl no. 483; aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-A’lām an-Nubū’la no. 5051; Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahdhīb no. 396]

[2] Abū Abdullāh Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman al-Ārzamīyy al-Fazārīyy (gest. 145 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer Bukharī – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Ma’mūn, Rechtsgelehrte (Faqih) und machte Fehler.

Abdullāh ibn Mubarāk: „Sufyān at-Ṭawrīyy sagte: „Die Ḥuffāẓ bei den Leuten sind: Ismā’il ibn Abī Khalid und nach ihm Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman al-Ārzamīyy und Yaḥyā ibn Sā’id al-Anṣārīyy.“ Und Sufyān at-Ṭawrīyy sagte: „Er ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Präzise (Mutqin), Faqih.“ Aburraḥmān ibn Mahdī: „Shū’bah (ibn al-Hajjāj) war verblüfft von der Gedächtniskraft von Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman.“ at-Tirmiḍīyy: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn, Uns ist nicht bekannt, dass jemand gegen ihn sprach außer Shū’bah.“ Abdullāh ibn Aḥmād: Ich fragte meinen Vater über Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman, so sagte er: „Er ist Vertrauenswürdig.“ Und: „Ich hörte meinen Vater (Aḥmad ibn Ḥanbal) sagen: „Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman zählt unter den Ḥuffāẓ.“ Abū Dāwūd: „Ich sagte zu Ahmād, was seine Meinung über Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman ist, so sagte er: „Er ist Vertrauenswürdig.“ Ich sagte: „Machte er Fehler?“ Er sagte: „Ja und er war der geprägteste unter den Leuten aus Kufa, außer wenn er von At’ā berichtet.“ Abū Zu’rāh ad-Dimashqīyy: „Yaḥyā ibn Mā’in und Aḥmād sagten: „Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman ist Vertrauenswürdig.“ Isḥāq ibn Mansūr al-Kausaj: „Yaḥyā ibn Mā’in sagte: „Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman ist Schwach (Dā’if) und er ist zuverlässiger (in berichten) von At’ā als Qāys ibn Sā’id.“ ad-Darimīyy: „Ich fragte Yaḥyā ibn Mā’in: „Ist dir Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman lieber oder Ibn Jurayj?“ Er sagte: „Beide sind Vertrauenswürdig.“ Abū Ḥātim: „Vertrauenswürdig, Wahrhaftig (Sadūq).“ Ibn Abū Ḥātim: „Ich fragte meinen Vater: Wer ist dir lieber, Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman (in berichten) von At’ā oder al-Rabi’ī ibn Sabīh?“ Er sagte: „Abd al-Mālik ibn Abī Sulāyman und er ist mir lieber als al-Ḥajjāj ibn Artā‘.“ al-Ijjlī: „Vertrauenswürdig, Ṭhabāt fi al-ḥadīṯ.“ Ibn Numāyr, an-Nasā’īyy, Ibn Kharrāṣ und ad-Daraqutnīyy: „Vertrauenswürdig.“ Muḥammad Ibn Ammār al-Mawṣilīyy: „Vertrauenswürdig, Beweistüchtig (Hujjah).“ Abū Dāwūd: „Vertrauenswürdig, machte Fehler.“ Yaqūb ibn Sufyān al-Fasāwīyy: „Vertrauenswürdig, Präzise (Mutqin).“ Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn, bestätigt (Ṭhabāt).“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt und sagte: „Er machte Fehler.“ aḍ-Ḍhahabī: „Imām, al-Hāfīd.“ Ibn Ḥājar: „Sadūq, hatte Wahn.“ Naṣr ad-Dīn al-Albānīyy: „Vertrauenswürdig.“

[Abdullāh ibn Ahmād, al-Illal no. 857; Ibn Abū Ḥātim, al-Jarh wā’t Ta’dīl no. 1719; Abū Dāwūd, Su’alāt no. 358; Abū Zu’rāh ad-Dimashqīyy, aṭ-Tarīkḫ no. 1169; al-Khāṭīb, aṭ-Tarīkḫ al-Bagdad no. 5570; al-Mizzīyy, Tahḍhīb al-Kamāl no. 3532; aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-Alām an-Nubū’la no. 2029; Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḍhīb no. 4184; al-Albānīyy, Irwa al-Ghalil no. 291]

[3] Abū Yaḥyā Salamah ibn Khuāyl ibn al-Ḥusāin al-Kufī al-Hadrāmīyy (gest. 122 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa –  ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

Abū Ḥātim ar-Razīyy: „Vertrauenswürdig (Thiqā), Präzise (Mutqin).“ Abū Zu’rāh ar-Razīyy: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn.“ Aḥmad ibn Hanbal: „Mutqin lil Ḥāḍīṭ.“ Yaḥyā ibn Mā’in und Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig.“ Abū’l-Ḥāssan al-Ijjlī: „Vertrauenswürdig, Ṭhabāt fī al-Hadith und er neigte ein wenig dem Schiismus zu.“ an-Nasā’īyy: „Vertrauenswürdig, bestätigt (Ṭhabāt).“ Shū’bah ibn al-Hajjāj: „Von unseren vertrauenswürdigen Gefährten.“ Abū Ubāyd al-Ājjurīyy: „Ich fragte Abū Dāwūd: Wer von beiden ist dir lieber, Salamah ibn Khuāyl oder Ḥabib ibn Abī Ṭabit?“ Er sagte: „Salamah.“ Yaqūb ibn Shaybāh as-Sadūsīyy: „Vertrauenswürdig, bestätigt und er hat Schiismus in sich gehabt.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in seinem at-Thiqāt und Abū Abdullāh al-Ḥākim, Abū Awanah und Abū Alī at-Tusīyy authentifizierten ihn in ihren Sahih Werken. al-Baghawīyy: „Salamah ibn Khuāyl hörte von keinem der Prophetengefährten außer von Jundūb.“ aḍ-Ḍhahabī: „Imām, Ṭhabāt, Ḥāfīẓ.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[Mughlaṭāy, Ikmāl at-Tahḍhīb al-Kamāl no. 2134; aḍ-Ḍhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’la no. 1142; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 3269; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 2508]

[4] Salim ibn Abī Jā’d al-Āshja’ī al-Kufīyy al-Ghatafanīyy (gest. 100 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), doch betreibt er Tadlis und Irsal. Seine Überlieferungen über Umar, Uṭmān, Alī und Abū Darda sind Mursal.

Yaḥyā ibn Mā’in, Abū Zu’rāh ar-Razīyy, Abū’l-Ḥāssan al-Ijjlī, an-Nasā’īyy, Abū Bakr al-Bazzār und Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig (Thiqā).“ Ibrāhīm al-Harbīyy: „Sie sind sich seiner Vertrauenswürdigkeit einig gewesen.“ Ibn Ḥibbān und Ibn Khalfūn erwähnten ihn in ihren at-Thiqāt. Ibn Khuzāymah, Abū Awanah, al-Ḥākim, Abū Alī at-Tusīyy, Ibn al-Qattān, ad-Daraqutnīyy, Ibn Ğarūd und ad-Darimīyy authentifizierten ihn in ihren Ṣāḥīḥ-Werken. aḍ-Ḍhahabī: „Er zählt zu den vertrauenswürdigen Leuten, Tabi’ī, doch betreibte er Tadlis und Irsal.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, und er betreibte oft Tadlis.“

[Mughlaṭāy, Ikmāl at-Tahḍhīb al-Kamāl no. 1804; aḍ-Ḍhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’la no. 1044; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 2799; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 2170]

[5] Siehe die Biographie von Muḥammad ibn al-Ḥanafiyyah

[6] Abū Jā’far Abdullāh ibn Ismā’il ibn Ibrāhīm ibn Manṣūr Ibn Barīh al-Hashimīyy (gest. 350 n.H.) ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

[al-Khāṭīb, aṭ-Tarīkḫ al-Bagdad no. 4974]

[7] Abū Bakr Muḥammad ibn Aḥmad ibn Abī al-Awwam ibn Yazīd ibn Dinar al-Riyahīyy at-Tamimīyy (gest. 276 n.H.) ist Wahrhaftig (Sadūq).

Abdullāh ibn Aḥmad ibn Ḥanbal: „Er ist Wahrhaftig (Sadūq), ich habe nichts außer gutes von ihm gelernt.“ ad-Daraqutnīyy: „Wahrhaftig.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt und sagt: „Er machte Fehler.“ aḍ-Ḍhahabī: „al-Muḥaddīth, al-Imām.“

[al-Khāṭīb, aṭ-Tarīkḫ al-Bagdad no. 323; aḍ-Ḍhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’la no. 2400.]

[8] Abū’l-Ḥāssan Harūn ibn Ismā’il al-Khażaz al-Baṣrīyy (gest. 206 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer Abū Dāwūd – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

Abū Dāwūd: „Es gibt kein Problem mit ihm.” Ibn Ghulām az-Zuḥrīyy: „Shāykh, Vertrauenswürdig.“ Abū Ḥātim ar-Razīyy: „Shāykh, er hat die Stellung des Wahrhaftigen.“ Abū Alī al-Jayānīyy: „Er zählt unter den Shuyūkh von al-Bukhārī.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. aḍ-Ḍhahabī und Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[aḍ-Ḍhahabī, al-Kashīf no. 5903; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 10003; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 7222]

[9] Abū Khalid Qurra ibn Ḫālid as-Sadūsīyy al-Baṣrīyy (gest. 155 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

Alī ibn al-Madānīyy: „Er zählt zu unseren zuverlässigsten Shuyūkh.“ Und: „Yaḥyā ibn Sā’id al-Qattān hörte von ihm.“ Yaḥyā ibn Mā’in und an-Nasā’īyy: „Vertrauenswürdig.“ Abū Jā’far at-Ṭaḥāwīyy: „Qurra ist bestätigt (Ṭhabt), präzise (Mutqin), ein Kriterium (Dabit).“ Abū Dāwūd: „Von den vertrauenswürdigen Basriten.“ Aḥmad: „Shaykh, Vertrauenswürdig.“ Und: „Zweifach Vertrauenswürdig, Hasan al-Hādith.“ Ibn Abū Ḥātim ar-Razīyy: „Ich fragte meinen Vater über Qurra und Jarīr ibn Hazm, so sprach er: „Qurra ist mir lieber und zuverlässiger. Man fragte Abū Mas’ūd ar-Razīyy: ist Qurra gemäß dir zuverlässiger oder ist al-Hāsan wissender?“ Er sagte: „Qurra ist zuverlässiger.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. aḍ-Ḍhahabī: „Ḥāfīẓ, Beweistüchtig (Hujjah).“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, Dabit.“

[Abū Dāwūd, Su’ālat no. 451; aḍ-Ḍhahabī, Siyār A’lām an-Nubū’la no. 3041; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 7662; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 5540]

[10] Abū Saʿīd al-Ḥāsan ibn Abī’l-Ḥāsan al-Baṣrīyy (gest. 110 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Rechtsgelehrte (Faqih), Tugendhaft (Faḍil), Bekannt (Mashūr) und er betreibte sehr oft Irsal (Yursal) und Tadlis (Yudlis).

[Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḍhīb no. 1227]

[11] Abū Abdullāh Qāys ibn Ubād al-Qaysīyy ad-Dubā’iyy al-Basrīyy (gest. 81 n.H). – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer at-Tirmiḍīyy – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

Abū’l-Ḥāssan al-Ijjlī: „Vertrauenswürdig, einer unter den größten rechtschaffenen Leuten.“ Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig, doch hat er wenige Überlieferungen (Qalil al-ḥadīṯ).“ an-Nasā’īyy und Ibn Kharrāṣ: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. Muḥammad ibn Alī al-Sakhawīyy: „Er zählt zu den größten Tabi’īn; er berichtet von Umar, Alī, Abū Dhar, Ammār und andere.“ Khāyr ad-Dīn al-Zar’kilīyy: „Er zählt zu den vertrauenswürdigen Tabi’īn und zu den größten rechtschaffenen Leuten.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 7713; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 5582; al-Sakhawīyy, Tuḥfah al-Laṭīfah no. 3496; al-Zar’kilīyy, al-A’lām (5/207)]

[12] Abū Muḥammad Ismā’il ibn Alī ibn Ismā’il ibn Yaḥyā al-Khaṭabīyy al-Bagdadīyy (gest. 350 n.H.) ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Imām, al-Allamāh, al-Muḥaddīth und Historiker.

[al-Khāṭīb, aṭ-Tarīkḫ al-Bagdad no. 3347; aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-A’lām an-Nubū’la no. 3339]

[13] Abū Yaqūb Isḥāq ibn Ibrāhīm ibn Abī Hisān al-Anmatiyy al-Bagdadīyy (gest. 302 n.H) ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

[al-Burqānīyy, Su’ālat lī ad-Daraqutnīyy no. 189]

[14] Abū Wālid Hishām ibn Ammār ibn Nasīr ibn Maysarah ibn Abbān ad-Dimašhqīyy al-Zafariyy (gest. 245 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer Muslim – ist Wahrhaftig (Sadūq).

Yaḥyā ibn Mā’in: „Vertrauenswürdig.“ Und: „Er wurde nicht der Lüge bezichtigt.“ Abū Ḥātim ar-Razīyy: „Wahrhaftig.“ Abū Alī al-Aṣhbaḥānīyy al-Ḥaddad: „Er ist bekannt für sein Erinnerungsvermögen, sein fließend sprechend, in den Berichten, in der Wissenschaft und den Familiären Beziehungen gewesen.“ an-Nasā’īyy: „Es gibt kein Problem mit ihm.“ al-Ijjlī: „Vertrauenswürdig.“ Und: „Wahrhaftig.“ ad-Daraqutnīyy: „Wahrhaftig.“ ‚Ubdā ibn Aḥmad al-Aḥwāzīyy: „Es gab auf dieser Welt keinen wie Hishām ibn Ammār in seiner Zeit gewesen.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. Aḥmad: „Er war rücksichtslos und ungestüm und schwachsinnig.“ Muḥammad ibn Muslim ibn Warrā: „Für gewöhnlich hat er Überlieferungen verkauft.“ Abū Dāwūd: „Abū Ayyūb ist besser als Hishām, denn er hat vierhundert Überlieferungen in den Musnad erzählt, die überhaupt keine Basis haben.“ Salih ibn Muḥammad al-Jazrīyy: „Wenn ihn jemand Geld anbot, berichtete er was und wenn ihm keiner etwas anbot, berichtete er nichts.“ aḍ-Ḍhahabī: „al-Imām, al-Ḥāfīẓ, al-Allamāh, al-Muqrīyy, einer der wissendsten Leuten von Syrien.“ Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig, aber als er alt wurde, änderte sich sein Zustand, deswegen sind seine alten Überlieferungen gesünder.“

[Mughlaṭāy, Ikmāl at-Tahḍhīb al-Kamāl no. 4953; aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-Alām an-Nubū’la no. 2059; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 10090; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 7303]

[15] Abū’l-Hakam Muḥammad ibn Isā‘ ibn al-Qāsīm ibn Ṣum’īyy al-Qarshīyy (gest. 204 n.H.) – ein Überlieferer von Abū Dāwud, an-Nasā’īyy und Ibn Mağāh – ist Wahrhaftig (Sadūq), machte Fehler und wird des Qadr bezichtigt.

Duhāym ad-Dimashqīyy: „Er war keiner von den Leuten des ḥadīṯ und er war ein Qadrī.“ Abū Ḥātim ar-Razīyy: „Schreibt seine Überlieferungen auf, wird jedoch mit ihm nicht argumentiert.“ Abū Dāwūd: „Es gibt kein Problem mit ihm außer das er des Qadr bezichtigt wurde.“ Und: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn.“ ad-Daraqutnīyy: „Es gibt kein Problem mit ihm.“ Yazīd ibn Muḥammad ad-Dimashqīyy: „Shaykh, bestätigt (Ṭhabāt).“ Ibn Shahīn: „Shāykh von den Leuten Syrien’s, Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. Abū Aḥmad al-Ḥākim: „Mustaqīm al-ḥadīṯ außer wenn er von Ibn Abī Dh’ib berichtet, diese sind verwerflich (munkār).“ Ibn Adīyy: „Er ist Hasan al-ḥadīṯ, doch werden seine Überlieferungen bezüglich der Ermordung von Uthman zurückgewiesen, denn er hörte nicht von Ibn Abī Dh’ib.“ al-Uqāyli und Ibn Ğarūd erwähnten ihn in ihren ad-Du’āfa. Ibn Ḥājar: „Wahrhaftig, begehte Fehler und betreibte Tadlis und er wurde des Qadr bezichtigt.“

[Mughlaṭāy, Ikmāl at-Tahḍhīb al-Kamāl no. 4249; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 8640; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 6209]

[16] Abū’l-Ḥārith Muḥammad ibn Aburraḥmān ibn Abī Dh’ib ibn Muġīra ibn al-Hārith al-Qurāyshīyy al-Āmirīyy al-Madanīyy (gest. 157 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā), Rechtsgelehrte (Faqih) und Tugendhaft (Faḍil).

Alī ibn al-Madānīyy: „Er war bei uns Vertrauenswürdig.“ Hammād ibn Ḫālid: „Thiqā fī ḥadīṯ.“ Aḥmad ibn Hanbal und Yaḥyā ibn Mā’in: „Vertrauenswürdig.“ Yaḥyā ibn Sā’id al-Qattān: „Seine Überlieferungen über az-Zuḥrīyy werden nicht angenommen, weder akzeptiert.“ Yaqūb ibn Shaybāh as-Sadūsīyy: „Vertrauenswürdig, Wahrhaftig, außer seine Berichte über az-Zuḥrīyy, die Leute sprachen hiervon dagegen.“ Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig, und man bezichtigt ihn des Qadr.“ Abū Ḥātim: „Er ist Zweifach Vertrauenswürdig; er ist stabiler als Usama ibn Zayd.“ Abū Zu’rāh ar-Razīyy, an-Nasā’īyy, Abū Ya’lā al-Khaliliyy und Ibn Bishkwāl: „Vertrauenswürdig.“ Abū Bakr al-Bayhāqīyy: „Wir sagen das, was Sa’īd ibn Ibrāhīm über ihn sagte: „Er ist Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt. aḍ-Ḍhahabī: „Shāykh’ūl-Islām, al-Faqih; er war von den Schiffen der Wissenschaft, Vertrauenswürdig, Tugendhaft, seine Aussagen sind wahr und majestätisch.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, Rechtsgelehrte, Tugendhaft.“ Und: „Er ist einer der gewaltigsten Imāme gewesen, man ist sich auf ihn einig  und er zeigte keine Spur von Qadr-Aussagen.“

[aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-Alām an-Nubalā’a no. 1153; Ibn Ḥājar, Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 8505; Taqrīb at-Tahḍhīb no. 6082]

[17] In der Kette befindet sich ein Jā’far ibn Abdullāh al-Muḥammadīyy und der ist Unbekannt (Majhūl al-Hal).

[18] Maslamāh ibn Muharīb ist Unbekannt (Majhūl) und Abū’l-Ḥāssan Alī ibn Muḥammad al-Madānīyy al-Baṣrīyy ist Schwach (Dā’if).

[19] Abū’l-Ḥāssan Alī ibn Muslim ibn Sā’id at-Tusīyy al-Bagdadīyy (gest. 253) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer Muslim, at-Tirmiḍīyy und Ibn Mağāh – ist Vertrauenswürdig (Thiqā).

an-Nasā’īyy: „Es gibt nichts falsches in ihm.“ ad-Daraqutnīyy: „Vertrauenswürdig.“ Ibn Ḥibbān erwähnt ihn in at-Thiqāt und Ibn Khuzāymah und al-Ḥākim authentifizierten ihn in ihren Ṣāḥīḥ-Werken. aḍ-Ḍhahabī: „al-Imām, al-Muhaddith, Vertrauenswürdig, der Musnad von Irak.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig.“

[al-Mizzīyy, Tahḍhīb al-Kamāl no. 4137; Mughlaṭāy, Ikmāl Tahḍhīb al-Kamāl no. 3879; aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-Alām an-Nubalā’a no. 7148; Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḍhīb no. 4799]

[20] Abū Ḥabib Ḥibbān ibn Hilal al-Bahiliyy al-Baṣrīyy (gest. 216 n.H.) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa – ist Vertrauenswürdig (Thiqā) und bestätigt (Ṭhabāt).

at-Tirmidhīyy, an-Nasā’īyy, al-Ijjlī, Yaḥyā ibn Mā’in und Ibn Sā’d: „Vertrauenswürdig.“ Abū Bakr al-Bazzār: „Vertrauenswürdig, Ma’mūn.“ Ibn Qanīyy: „Aufrichtig (Salih).“ al-Khāṭīb: „Vertrauenswürdig, bestätigt.“ Ibn Ḥibbān, Ibn Shahīn und Ibn Khalfūn erwähnt ihn in at-Thiqāt. aḍ-Ḍhahabī: „Imām, Ḥāfīẓ, Hujjah.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, bestätigt.“

[Mughlaṭāy, Ikmāl at-Tahḍhīb al-Kamāl no. 1133; aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-Alām an-Nubalā’a no. 1737; Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḍhīb no. 1069]

[21] Abū Sulāyman Jā’far ibn Suāyman ad-Dubā’iyy (gest. 178 n.H.) ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer al-Bukhārī – ist Wahrhaftig (Sadūq), ein Asket (Zahid) und ein Schiite.

[aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-Alām an-Nubalā’a no. 4036; Ibn Ḥājar, Taqrīb at-Tahḍhīb no. 942]

[22] Abū Saḥl Awf ibn Abī Ğamīla‘ ar-Arab’īy (gest. 147 n.H) – ein Überlieferer aller Kuṭṭub-Siṭṭa außer Muslim – ist Wahrhaftig (Sadūq), ein Qadrī und ein Schiite.

Aḥmad, Ibn Mā’in, Alī ibn al-Madānīyy, an-Nasā’īyy und al-Ḥakīm: „Vertrauenswürdig.“ Abū Dāwūd: „Schiite.“ Muḥammad Ibn Bashar al-Abdīyy: „Er war ein Qadarī, Rāfiḍī und ein Schāytan.“ Abū Ḥātim: „Wahrhaftig und aufrichtig (Ṣālīḥ).“ Ibn Sā’d: „Thiqā, überliefert viel und war ein Schiite.“ aḏ-Ḏhahabī: „Ḥāfīḍ al-Imām.“ Ibn Ḥājar: „Vertrauenswürdig, bezichtigt des Qadr und Schiismus.“

[aḍ-Ḍhahabī, Siyār al-Alām an-Nubalā’a no. 2161; Ibn Ḥājar, Lisān al-Mizān no. 13701; Tahḍhīb at-Tahḍhīb no. 7302]

Über antimajoze

Nach dem Verständnis der Salaf
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s