Uthman starb nicht als Märtyrer?

بِسْــــــــــــــــــمِ اﷲِالرَّحْمَنِ اارَّحِيم

Alles Lob gebührt Allāh, dem Herrn aller Welten. Friede und Segen seien auf dem Gesandten, seiner Familie, seine Ehefrauen und seinen Gefährten.

Wisse das die Nawāṣib behauptet haben, das al-Ḥusāin ibn Alī (raḍiallāhu anhu) durch Konsens zurecht getötet wurde, aufgrund seines Aufstand gegen den Anführer seiner Zeit. Und in gleichermaßen behaupteten die Rawāfīḍ, dass Uṭhmān ibn Affān (raḍiallāhu anhu) durch Konsens zurecht getötet wurde, aufgrund seiner Schwäche, der Missetaten seiner Gouverneure und Erneuerungen in der Religionen eingeführt hat. Beide werden als Lügner entlarvt und haben sich den wahren Konsens der Muslime entgegengesetzt. [1] Der Konsens der Muslime besagt nämlich, dass beide in den Rang zu den größten Märtyrer aller Zeiten erhoben wurden. Beide hatten das gleiche Schicksal zu erleiden, verdurstet und unterdrückt ermordet.

Was die Rāfiḍah angeht, die den Tod Uṭhmān’s als rechtmäßig ansehen, sagen sie:

„Die Tatsache kann nicht geleugnet werden, dass Uthmans Ermordung das Resultat seiner Schwäche und der Missetaten seiner Beamten war. Sonst gäbe es keinen Grund, dass die Muslime fast alle einstimmig seine Ermordung beschlossen haben sollten, während niemand außer ein paar Leuten aus seiner Familie aufstanden, um ihn zu unterstützen und zu verteidigen. Die Muslime hätten sicherlich Alter, Altgedientheit, Prestige, Auszeichnung und die Tatsache bedacht, dass er zu den Gefährten des Propheten (s.) gehörte, aber seine Taten und Handlungsweise haben derart die Atmosphäre vergiftet, dass niemand bereit zu sein schien, ihm gegenüber loyal zu sein und an seiner Seite zu stehen. Unterdrückung und Ausschweifung wurden auch gegen hochrangige Gefährten des Propheten (s.) begangen und erregten eine Welle von Trauer und Ärger unter den arabischen Stämmen. Jeder war erzürnt und schaute auf Uthmans Hochmut und Missetaten mit Verachtung: Die Banu Ghiffar und die ihnen verbündeten Stämme wegen Abu Dharrs Demütigung, Entehrung und Verbannung, die Banu Hudhail und ihre Verbündeten, weil Abdullah ibn Mas´ud erbarmungslos zusammengeschlagen wurde, die Banu Machzum und ihre Verbündeten Banu Zuhra, weil Ammar ibn Yasir die Rippen gebrochen wurden, sowie die Banu Taym wegen der Intrige zur Ermordung Muhammad ibn Abu Bakrs. Sie alle hatten deswegen einen Sturm des Zorns in ihren Herzen. Die Muslime der anderen Städte waren ebenfalls voller Beschwerden gegen Uthmans Beamte, die durch ihre Vergiftung mit Reichtum und die Auswirkungen von Luxus das taten, wonach ihnen der Sinn stand und jeden schikanierten, der ihnen missfiel. Sie hatten keine Angst vor Strafe der Zentralmacht in Medina noch befürchteten sie irgendeine Untersuchung. Die Menschen versuchten verzweifelt, den Klauen ihrer Unterdrückung zu entkommen, aber niemand war bereit, ihre Schreie der Schmerzen und Rastlosigkeit Gehör zu schenken. Hassgefühle kamen auf, aber es wurden keine Maßnahmen ergriffen, um sie zu besänftigen. Die Gefährten des Propheten (s.) hatten auch genug von Uthman, da sie sahen, dass der Frieden zerstört wurde, die Verwaltung chaotisch und die Charakteristiken des Islam auf den Kopf gestellt wurden. Die Armen und Verhungernden flehten um trockene Brotkrusten, während die Umayyaden in Reichtum schwelgten. Das Kalifat war ein Vorwand geworden, um den Bauch zu füllen und Reichtum anzuhäufen. Daher entwickelte sich eine Atmosphäre, die den Boden für seine Ermordung bereitete.“

Und sie untermauern ihre Behauptung als Bekräftigung durch einen Ausspruch von ‚Umar ibn al-Khaṭṭāb (raḍiallāhu anhu), der all diese Geschehnisse in der Regierungszeit von Uṭhmān vorhergesagt hat.

Imām Ibn Abd al-Barr (raḥimahullāh) überliefert:

حدثنا عبد الوارث بن سفيان، قراءة مني عليه من كتابي، وهو ينظر في كتابه، قال: حدثنا أبو محمد بن قاسم بن أصبغ، حدثنا أبو عبيد بن عبد الواحد البزار، حدثنامحمد بن أحمد بن أيوب، قال قاسم: حدثنا محمد بن إسماعيل بن سالم الصائغ، حدثنا سليمان بن داود، قالا: حدثنا إبراهيم بن سعد، حدثنا محمد بن إسحاق، عنالزهري، عن عبيد الله بن عبد الله، عن ابن عباس، قال: بينا أنا أمشي مع عمر يوما، إذ تنفس نفسا ظننت أنه قد قضبت أضلاعه، فقلت: سبحان الله والله ما أخرج منك هذا يا أمير المؤمنين إلا أمر عظيم فقال : ويحك يابن عباس، ما أدري ما أصنع بأمة محمد صلى الله عليه وسلم قلت ولم وأنت بحمد الله قادر أن تضع ذلك مكان الثقة؟ قال: إني أراك تقول: إن صاحبك أولى الناس بها، يعني: عليا رضي الله عنه. قلت: أجل، والله إني لأقول ذلك في سابقته وعلمه وقرابته وصهره. قال: إنه كما ذكرت، ولكنه كثير الدعابة. فقلت: فعثمان؟ قال: فوالله لو فعلت لجعل بني أبي معيط على رقاب الناس، يعملون فيهم بمعصية الله، والله لو فعلت لفعل ولو فعل لفعلوه، فوثب الناس عليه فقتلوه

Uns berichtete Abd al-Warith ibn Sufyān, während ich es ihm aus meinem Buch vorlas und er gerade in meinem Buch reinschaut, sagte: Uns berichtete Abū Muḥammad ibn Qāsim ibn ‚Āsbagh: Uns berichtete Abū Ubāyd ibn Abd al-Wahīd al-Bissārīyy: Uns berichtete Muḥammad ibn Aḥmad ibn Ayyūb: Qāsim sagte: Uns berichtete Muḥammad ibn Ismā’il ibn Sālim al-‚Sāyighīyy: Uns berichtete Suāyman ibn Dāwūd der sagte: Uns berichtete Muḥammad ibn Iṣḥaq von Zuhrīyy von Ubāydullāh ibn Abbās von Ibn Abbās (raḍiallāhu anhu) der berichtete:“ Eines Tages ging ich mit ‚Umar (raḍiallāhu anhu) spazieren, da nahm er einen tiefen Atemzug, dass ich dachte seine Seiten Knochen wären gebrochen. Ich sagte: „Alles Lob gebührt Allāh! Ein großes Ereignis hat stattgefunden, dass du ‚Umar unterzeichnet.“ Umar sagte: „Wehe dir Oh Sohn des Abbās. Ich bin mir nicht sicher was für ein desaströses Ereignis für die Gemeinde von Muḥammad nach mir passiert? Ibn Abbas sagte: „Warum bist du so traurig? Sei Allāh dankbar, das du in der Lage bist einen Vertraugenswürdigen Mann als Kalifen wählen kannst nach dir.“ ‚Umar sagte: „Ich weiß das du Alī (raḍiallāhu anhu) als verdienstreichten Mann betrachtest, um Kalif zu werden“. Ibn Abbas sagte: „Ja, das ist es.“ Umar sagte: „Ich habe die gleiche Ansicht aufgrund meines Wissens über Alī und seinen Hintergrund im Islām und seine Handlungen, sowie seine Beziehung (mit dem Propheten) als seinen Schwiegersohn und er ist der Verdinstreichste Mann, um Kalif zu werden, aber er scherzt zu viel.“ Ibn Abbās sagte dann: „Was denkst du über Uṭhmān (raḍiallāhu anhu), um der nächste Kalif zu werden? Er (Umar) sagte: „Bei Allāh, dass falls ich Ihn als nächsten Kalifen nach mir wähle, dann wird er Banū Abī Mu‘ayṭ (ein Zweig Stamm der Banū Umayyāh) auf die Schulter der Menschen stellen und werden Menschen mit Unterdrückung und Sündhaftigkeit regieren. Dann wird es unter ihnen Leute geben die sich gegen ihn erheben und ihn töten werden.“

[al-Istiʻāb fī Maʻrifat al-Aṣḥāb (1/345)]

Wir antworten folgendermaßen:

▪ Was die Überlieferung angeht, so ist sie Erlogen. Sulāyman ibn Dawūd ist Matruk [2]. Sie widerspricht auch die Überlieferung von al-Bukhārī in seinem Ṣaḥīḥ, wo ‚Umar ibn al-Khaṭṭāb die Angelegenheit nach seinem Tod in die Hände eines Rates, bestehend aus sechs Männern auferlegte. Diese waren: Uṭhmān ibn Affān, Alī ibn Abī Ṭālib, Ṭalḥah ibn Ubāydullāh, az-Zubāyr ibn Awwām, Sā’d ibn Abī Waqqās und Aburraḥmān ibn ‚Āwf.

▪ Um all die Vorwürfe die man Uṭhmān zu Last legt zu widerlegen, müsste man viel Zeit in Anspruch nehmen. Jedoch reichen die Aussagen vom Propheten ﷺ , seiner Familie und die Gläubigen vollkommen aus, um solche Behauptungen für Lügen zu erklären. Der Prophet ﷺ sagte eins zu Uṭhmān:

يَا عُثْمَانُ إِنْ وَلاَّكَ اللَّهُ هَذَا الأَمْرَ يَوْمًا فَأَرَادَكَ الْمُنَافِقُونَ أَنْ تَخْلَعَ قَمِيصَكَ الَّذِي قَمَّصَكَ اللَّهُ فَلاَ تَخْلَعْهُ

„O Uṭhmān! Wenn Allāh Dir eines Tages die Führung dieser Nation gäbe, und die Heuchler von dir wollen, daß du deine Kleidung, die Allāh dir gegeben hat, ablegst, dann tue es nicht.“

[Ibn Mağāh, Ṣunān no. 117; Ṣaḥīḥ]

In einer anderen Überlieferung sagte der Prophet ﷺ auch:

مَنْ نَجَا مِنْ ثَلَاثٍ ، فَقَدْ نَجَا ثَلَاثَ مَرَّاتٍ : مَوْتِي ، وَالدَّجَّالِ ، وَقَتْلِ خَلِيفَةٍ مُصْطَبِرٍ بِالْحَقِّ مُعْطِيهِ

„Es gibt drei Dinge, wenn jemand davor sicher ist, so ist er wahrlich in Sicherheit: Mein Tod, das Kommen des Dağğāl, und der Mord an einem Kalifen, der eifrig auf der Wahrheit festhält (und) sie voranbringt.“

[Aḥmad, Musnad no. 16661; Ḫasan] [3]

Als Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) sich mit den Rebellen traf und ihre Behauptung – die identisch ist wie die obige Aussage von den Rāfiḍah – widerlegte, beschimpfte er sie. Als er sie fragte, was sie zu ihrem Betragen veranlasst hatte, und sie ihm ihre Gründe nannten, gab er ihnen zu Antwort:

  أَمَّا الْحِمَى فَإِنَّمَا حَمَاهُ لِإِبِلِ الصَّدَقَةِ لِتَسْمَنَ ، وَلَمْ يَحْمِهِ لِإِبِلِهِ وَلَا لِغَنَمِهِ ، وَقَدْ حَمَاهُ عُمَرُ مِنْ قَبْلِهِ ، وَأَمَّا الْمَصَاحِفُ فَإِنَّمَا حَرَقَ مَا وَقَعَ فِيهِ اخْتِلَافٌ ، وَأَبْقَى لَهُمُ الْمُتَّفَقَ عَلَيْهِ ، كَمَا ثَبَتَ فِي الْعَرْضَةِ الْأَخِيرَةِ ، وَأَمَّا إِتْمَامُهُ الصَّلَاةَ بِمَكَّةَ فَإِنَّهُ كَانَ قَدْ تَأَهَّلَ بِهَا وَنَوَى الْإِقَامَةَ فَأَتَمَّهَا ، وَأَمَّا تَوْلِيَتُهُ الْأَحْدَاثَ فَلَمْ يُوَلِّ إِلَّا رَجُلًا سَوِيًّا عَدْلًا ، وَقَدْ وَلَّى رَسُولُ اللَّهِ ، صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ ، عَتَّابَ بْنَ أُسِيدٍ عَلَى مَكَّةَ وَهُوَ ابْنُ عِشْرِينَ سَنَةً ، وَوَلَّى أُسَامَةَ بْنَ زَيْدِ بْنِ حَارِثَةَ وَطَعَنَ النَّاسِ فِي إِمَارَتِهِ فَقَالَ : إِنَّهُ لَخَلِيقٌ لِلْإِمَارَةِ . وَأَمَّا إِيثَارُهُ قَوْمَهُ بَنِي أُمَيَّةَ فَقَدْ كَانَ رَسُولُ اللَّهِ ، صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ ، يُؤْثِرُ قُرَيْشًا عَلَى النَّاسِ ، وَوَاللَّهِ لَوْ أَنَّ مِفْتَاحَ الْجَنَّةِ بِيَدِي لَأَدْخَلْتُ بَنِي أُمَيَّةَ إِلَيْهَا

„(1) Bezüglich dem Weidezaun. Dieser war nur für die gespendeten Kamele, auf dass sie zunehmen wurden. Uthmān ließ seine eigenen Tiere dort nicht grasen, und ‚Umar hatte bereits vor ihm einen ähnlichen Zaun errichten lassen. (2) Bezüglich der Qur’ānverbrennung. Er hatte nur die umstrittenen Qur’ānexemplare verbrennen lassen. Er verbrannte nicht die authentischen. Dies ist bestatigt. (3) Bezüglich des Gebets eines ortsansässigen in Mekka. Er hatte in Mekka geheiratet, und wurde so zum Ortsansässigen und betete deshalb nicht das verkurzte Gebet eines Reisenden. (4) Bezüglich dem Ernennen von jungen Männern als Gouverneure. Er ernannte nur die tapferen und rechtschaffenen Manner zu seinen Gouverneure. Auch der Gesandte Allāhs tat dies, als er Aṭṭab ibn ‚Asīd zum Statthalter von Mekka ernannte, obgleich er erst 20 Jahre alt war. Er ernannte auch Usamah ibn Zāyd ibn al-Ḥāritha (raḍiallāhu anhu) zum Befehlshaber und die Menschen stellten seine Ernennung in Frage. Der Gesandte Allāhs antwortete ihnen jedoch, dass Usamah es wert wäre. (5) Bezüglich seiner Bevorzugung der Banu Umayyāh. Auch der Gesandte Allāhs bevorzugte die Qurāish über andere Menschen. Bei Allāh! Wenn die Schlüssel zum Paradies in meiner Hand wären, würde ich den Banū Umayyāh wahrlich Zutritt gewähren.“

[al-Bidayāh wā’n Nihayāh (7/192)]

Muḍarīb ibn Ḥazan (raḥimahullāh) berichtete:

قِيلَ لِعَلِيٍّ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ: مَا حَمَلَهُمْ عَلَى قَتْلِ عُثْمَانَ؟ قَالَ: الْحَسَدُ

„Man sagte zu Alī: „Was brachte sie dazu Uṭhmān zu töten?“ Er (raḍiallāhu anhu) antwortete: „Aus Eifersucht.“

[Abdullāh ibn Aḥmād, aṣ-Ṣunnāh no. 1179; Ṣaḥīḥ]

Nichts anderes veranlasste die Rebellen Uṭhmān zu töten außer aus Eifersucht. Es gab keinen Tag von den Tagen außer, dass die Leute während der Regierungszeit von Uṭhmān, die Güter geteilt haben. Er hat den Armen zu ihrem Recht verholfen und die Verlorenen gerettet. Die Schwerter wurden in seiner Zeit vor den Muslimen geschützt bis diejenigen die ihren Gelüsten folgen das Schwert gegen die Muslime gehoben haben und dieses Schwert gehoben ist, bis zum Jüngsten Tag. Jeder Muslim war mit Uṭhmān zufrieden und genoßen Gerechtigkeit, bis der Tag kam, an dem die Feinde Allāhs absichtlich zwischen den Gläubigen Zwietracht schürten.

So sagte al-Ḥāsan al-Baṣrī (raḥimahullāh):

أمير المؤمنين عثمان بْن عفان ثنتي عشرة سنة لا ينكرون من إمارته شيئا ، حتى جاء فسقة فداهن – والله – في أمره أهل المدينة.

„Der Āmīr al-Mū’minīn Uṭhmān (raḍiallāhu anhu) regierte zwölf Jahre lang. Während seiner Regierung hatten die Leute nichts auszusetzen, bis die Sündigen Leute auftauchten und die Leute aus Madinah ihnen mit Milde entgegen kamen.“

[al-Bukhārī, Tarīkḥ as-Ṣagir no. 194]

Was die Aussage betrifft, dass Uṭhmān’s Taten und Handlungsweise die Atmosphäre vergiftet hätte und die Leute wegen seine Beamten unterdrückung und Armut erlitten hätten, ist Wahrlich eine Aussage welche damals schon die Feinde Allāhs getätigt haben. Sie selbst haben die Unterdrückung und die Armut an die Muslime herbeigeführt. Der Prophet ﷺ der sie Heuchler nannte und das zu recht, haben sich als Leidtragende ausgegeben um die Herzen der Gläubigen für sich zu gewinnen und irrezuführen. Unbedingt war ihr Ziel, die Muslime in Blutbaden anzusehen. Nicht Uṭhmān war die Ursache des Problems, sondern sie selbst. Durch ihre Intrigen und Hass gegen die Religion Allāhs, haben sie fast alles kritisiert was ihnen nichts passte. Nie waren sie zufrieden und blickten voller neid auf die Schätze und Schönheit die sich während der Regierungszeit von Uṭhmān ereignete. Ständig hatte Uṭhmān (raḍiallāhu anhu) ihnen einen neuen und rechtschaffenen Gouverneur eingesetzt, kam die nächste Kritik. Der Islām war ihnen einfach nicht zumute, sondern den Islām regelrecht zuschaden. Obendrauf  hatten diese Rebellen keinen handfesten Beweis für Ihren Standpunkt erbringen können um das Blut von Uṭhmān für erlaubt zuerklären. Und wenn sie Kritikpunkte gegen Uṭhmān brachten, kamen die Gefährten zu Wort und verteidigten ihn. Nachdem sie keine Angriffspunkte gegen Uṭhmān hatten, fälschten sie in Namen der Gefährten Briefe, die dazu Aufruften Uṭhmān zutöten. Dies war eines der Heimtückischen Schachzüge die die Feinde Allāhs abgezogen haben, weil viele Muslime das Wort von einem Gefährten gehorschten und in Tat umsetzten. Dies ist allgemein bekannt. Es ist dennoch erschreckend, wie man mit solchen Kritikpunkte den Tod von Uṭhmān rechtfertigen kann. Das sagt nur einer der die Mörder Uṭhmān beschützen will. Was die Aussage betrifft, er habe Erneuerungen in der Religionen eingeführt, wird mit den Worten Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) widerlegt.

So überlieferte Abū Isḥāq al-Hashimīyy (raḥimahullāh):

قَالَ رَجُلٌ لِعَلِيِّ بْنِ أَبِي طَالِبٍ : إِنَّ عُثْمَانَ فِي النَّارِ ، قَالَ : وَمِنْ أَيْنَ عَلِمْتَ ؟ قَالَ : لأَنَّهُ أَحْدَثَ أَحْدَاثًا ، فَقَالَ لَهُ عَلِيٌّ : أَتُرَاكَ لَوْ كَانَتْ لَكَ بِنْتٌ أَكُنْتَ تُزَوِّجُهَا حَتَّى تَسْتَشِيرَ ؟ قَالَ : لا ، قَالَ : أَفَرَأْيٌ هُوَ خَيْرٌ مِنْ رَأْيِ رَسُولِ اللَّهِ لابْنَتَيْهِ ؟ وَأَخْبِرْنِي عَنِ النَّبِيِّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ أَكَانَ إِذَا أَرَادَ أَمْرًا يَسْتَخِيرُ اللَّهَ أَوْ لا يَسْتَخِيرُهُ ؟ قَالَ : لا بَلْ كَانَ يَسْتَخِيرُهُ ، قَالَ : أَفَكَانَ اللَّهُ عَزَّ وَجَلَّ يَخِيرُ لَهُ أَمْ لا ؟ قَالَ : بَلْ كَانَ يَخِيرُ لَهُ ، قَالَ : فَأَخْبِرْنِي عَنْ رَسُولِ اللَّهِ ، أَخَارَ اللَّهُ لَهُ فِي تَزْوِيجِهِ عُثْمَانَ أَمْ لَمْ يَخِرْ لَهُ ؟ قَالَ : ثُمَّ قَالَ : لَقَدْ تَجَرَّدْتُ لَكَ لأَضْرِبَ عُنُقَكَ فَأَبَى اللَّهُ ذَلِكَ ، أَمَا وَاللَّهِ لَوْ قُلْتَ غَيْرَ ذَلِكَ ضَرَبْتُ عُنُقَكَ

„Ein Mann kam zu Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) und sagte: „Uṭhmān ist im Feuer.“ Er entgegnete: „Wer hat dir das gelehrt?“ Er sagte: „Er brachte viele Erneuerungen.“ Dann sagte er: „Dann Sag mir ! Würdest du deine Tochter verheiraten ohne Rücksprache?“ Als der Mann sagte, dass er es nicht machen würde, sagte Alī weiter: „Denkst du, dass es eine bessere Meinung geben konnte als die vom Gesandten Allāhs ﷺ bezüglich seiner zwei Töchtern? Sag mir! Wann auch immer der Gesandte Allāhs ﷺ vorhatte, etwas zu tun, würde er nicht Allāh um das bestmögliche bitten?“ Der Mann antwortete: „Selbstverständlich würde er um das Beste bitten!“ Dann stellte Alī (raḍiallāhu anhu) noch eine Frage: „Wählte daraufhin Allāh für seinem Gesandten denn das bestmögliche aus oder nicht?“ Der Mann sagte: „Gewiss.“ Alī sagte dann: „Nun Sag mir! Hat Allāh nicht Uṭhmān (raḍiallāhu anhu) dazu auserwählt, die Töchter vom Gesandten Allāhs zu heiraten? Wahrlich! Ich habe gedacht dein Hals abzuschlagen, jedoch entschied Allāh anders. Präge dir meine Worte gut ein! Bei Allāh, sollte ich jemals von dir etwas anderes sagen hören (als das, was ich dir erklärte) werde ich dir den Hals abschlagen.“

[Ibn Asākīr, Tarīkḥ ad-Dimašhq no. 39820]

▪ Das Uṭhmān (raḍiallāhu anhu) zu Unrecht ermordet wird und das Materyium erlangen wird, wurde vom Propheten ﷺ zuvor prophezeit. Abū Huraira (raḍiallāhu anhu) berichtete:

أَنَّ رَسُولَ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ كَانَ عَلَى حِرَاءٍ هُوَ وَأَبُو بَكْرٍ وَعُمَرُ وَعُثْمَانُ وَعَلِيٌّ وَطَلْحَةُ وَالزُّبَيْرُ فَتَحَرَّكَتْ الصَّخْرَةُ. فَقَالَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ: اهْدَأْ فَمَا عَلَيْكَ إِلاَّ نَبِيٌّ أَوْ صِدِّيقٌ أَوْ شَهِيدٌ

„Der Gesandte Allāhs ﷺ war auf dem Berg Hira und mit ihm waren Abū Bakr, ‚Umar, Uṭhmān, Alī, Ṭalḥah und az-Zubāyr, so dass der Berg zitterte. Daraufhin sagte er ﷺ: Sei ruhig! Auf dir sind ein Prophet, ein Wahrhaftiger und ein Märtyrer.“

[Ṣaḥīḥ Muslim no. 2417]

Abū Mūsā al-‚Āsh’ārī (raḍiallāhu anhu) berichtete:

أَنَّهُ كَانَ مَعَ النَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم فِي حَائِطٍ مِنْ حِيطَانِ الْمَدِينَةِ، وَفِي يَدِ النَّبِيِّ صلى الله عليه وسلم عُودٌ يَضْرِبُ بِهِ بَيْنَ الْمَاءِ وَالطِّينِ، فَجَاءَ رَجُلٌ يَسْتَفْتِحُ، فَقَالَ النَّبِيُّ صلى الله عليه وسلم ‏“‏ افْتَحْ لَهُ وَبَشِّرْهُ بِالْجَنَّةِ ‏“‏‏.‏ فَذَهَبْتُ فَإِذَا أَبُو بَكْرٍ، فَفَتَحْتُ لَهُ وَبَشَّرْتُهُ بِالْجَنَّةِ، ثُمَّ اسْتَفْتَحَ رَجُلٌ آخَرُ فَقَالَ ‏“‏ افْتَحْ لَهُ وَبَشِّرْهُ بِالْجَنَّةِ ‏“‏‏.‏ فَإِذَا عُمَرُ، فَفَتَحْتُ لَهُ وَبَشَّرْتُهُ بِالْجَنَّةِ، ثُمَّ اسْتَفْتَحَ رَجُلٌ آخَرُ، وَكَانَ مُتَّكِئًا فَجَلَسَ فَقَالَ ‏“‏ افْتَحْ ‏{‏لَهُ‏}‏ وَبَشِّرْهُ بِالْجَنَّةِ، عَلَى بَلْوَى تُصِيبُهُ أَوْ تَكُونُ ‏“‏‏.‏ فَذَهَبْتُ فَإِذَا عُثْمَانُ، فَفَتَحْتُ لَهُ، وَبَشَّرْتُهُ بِالْجَنَّةِ، فَأَخْبَرْتُهُ بِالَّذِي قَالَ‏.‏ قَالَ اللَّهُ الْمُسْتَعَانُ‏.

„Der Gesandte Allāhs ﷺ saß einmal lehnend in einem Garten in Madina. Als er einen Zweig einmal ins Wasser und einmal in den Boden steckte, bat ein Mann um Einlass. Er ﷺ sagte zu mir: „Öffne die Pforte für ihn und verheiße ihm das Paradies!“ Ich öffnete die Pforte. Da sah ich Abū Bakr, und ich verkündete ihm die frohe Botschaft. Dann bat ein Anderer um Erlaubnis, einzutreten. Da sagte er ﷺ zu mir: „Öffne die Pforte für ihn und verheiße ihm das Paradies!“ Es war `Umar. Ich öffnete die Pforte für ihn und verhieß ihm das Paradies. Ein anderer Mann bat um Einlass. Da sagte er ﷺ zu mir: „Öffne die Pforte für ihn und verheiße ihm das Paradies. Jedoch geschieht das erst, nachdem er auf eine Probe gestellt worden ist!“ Es war Uṭhmān Ibn `Affan. Ich öffnete die Pforte für ihn, verhieß ihm das Paradies und teilte ihm das mit, was er ﷺ gesagt hat. Da sagte er: „Oh Allāh, gib mir die Geduld! Oder Allāh sei um Hilfe gebeten.“

[Ṣaḥīḥ Muslim no. 2403]

Abdullāh Ibn ‚Umar (raḍiallāhu anhu) sagte:

ذَكَرَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فِتْنَةً ، فَمَرَّ رَجُلٌ ، فَقَالَ :“ يُقْتَلُ فِيهَا هَذَا الْمُقَنَّعُ يَوْمَئِذٍ مَظْلُوماً “ ، قَالَ : فَنَظَرْتُ فَإِذَا هُوَ عُثْمَانُ بْنُ عَفَّانَ رَضِيَ اللَّهُ تَعَالَى عَنْهُ

„Der Gesandte Allāhs ﷺ erwähnte die Fitna und ein Mann kam zu dieser Zeit an ihn vorbei und sagte: „Dieser da, mit der Kopfbedeckung, der Unschuldige, er wird in jener Zeit getötet werden.“ Ich (Ibn ‚Umar) blickte auf den Mann und sah, dass es Uṭhmān ibn Affān (raḍiallāhu anhu) war.“

[Aḥmad, Musnad no. 5789; Isnādū‘ Ṣaḥīḥ]

Abū Aš’āt as-Ṣa’nānīyy (raḥimahullāh) überliefert, dass die Prediger in Syrien sich erhoben. Einige von ihnen waren Prophetengefährten, unter ihnen Murra ibn Kā’b (raḍiallāhu anhu). Dieser Gefährte sprach:

لَوْلَا حَدِيثٌ سَمِعْتُهُ مِنْ رَسُولِ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ مَا قُمْتُ ، وَذَكَرَ الْفِتَنَ فَقَرَّبَهَا ، فَمَرَّ رَجُلٌ مُقَنَّعٌ فِي ثَوْبٍ فَقَالَ : “ هَذَا يَوْمَئِذٍ عَلَى الْهُدَى “ ، فَقُمْتُ إِلَيْهِ , فَإِذَا هُوَ عُثْمَانُ بْنُ عَفَّانَ ، قَالَ : فَأَقْبَلْتُ عَلَيْهِ بِوَجْهِهِ , فَقُلْتُ : هَذَا ، قَالَ : نَعَمْ

„Hätte ich nicht einen Ausspruch des Gesandten Allahs ﷺ gehört, so würde ich nicht sprechen. Er ﷺ erwähnte die Bedrängnise und sagte, dass er nahe war. Auf einmal kam ein maskierter Mann vorbei. Der Prophet ﷺ sagte: „Dieser wird an jenem Tag der Rechtleitung folgen.“ Ich ging zu ihm und es war Uṭhmān Ibn Affān (raḍiallāhu anhu). Ich nahm ihn mit zum ihm und fragte ihn: „Dieser?“ Er ﷺ sagte: „Ja, dieser.“

[Tirmidhī, as-Ṣunān no. 3666; Ibn Mağāh, as-Ṣunān no. 108; Ṣaḥīḥ]

Abū al-Ḫabibah (raḥimahullāh) überliefert:

بَعَثَنِي الزُّبَيْرُ إِلَى عُثْمَانَ وَهُوَ مَحْصُورٌ ، فَدَخَلْتُ عَلَيْهِ فِي يَوْمٍ صَائِفٍ ، وَهُوَ عَلَى كُرْسِيٍّ ، وَعِنْدَهُ حُسَيْنُ بْنُ عَلِيٍّ ، وَأَبُو هُرَيْرَةَ ، وَعَبْدُ اللَّهِ بْنُ عُمَرَ ، وَعَبْدُ اللَّهِ بْنُ الزُّبَيْرِ بْنِ الْعَوَّامِ ، وَبَيْنَ يَدَيْهِ مَرَاكِنُ مَمْلُوءَةٌ مِنْ مَاءٍ ، وَرِبَاطٌ مَطْرُوحَةٌ ، فَقُلْتُ : بَعَثَنِي إِلَيْكَ الزُّبَيْرُ بْنُ الْعَوَّامِ ، وَهُوَ يُقْرِئُكَ السَّلامَ ، وَيَقُولُ : “ إِنِّي عَلَى طَاعَةٍ ، لَمْ أُبَدِّلْ وَلَمْ أَنْكُثْ ، فَإِنْ شِئْتَ دَخَلْتُ الدَّارَ مَعَكَ ، وَكُنْتُ رَجُلا مَعَكَ ، وَإِنْ شِئْتَ أَقَمْتُ ، وَإِنَّ بَنِي عَمْرِو بْنِ عَوْفٍ وَعَدُونِي أَنْ يُصْبِحُوا عَلَى بَابِي ، ثُمَّ يَمْضُون عَلَى مَا آمُرُهُمْ بِهِ “ ، فَلَمَّا سَمِعَ الرِّسَالَةَ قَالَ : “ اللَّهُ أَكْبَرُ ، الْحَمْدُ لِلَّهِ الَّذِي عَصَمَ أَخِي ، أَقْرِئْهُ السَّلامَ وَقُلْ : إِنْ تَدْخُلِ الدَّارَ لا تَكُنْ إِلا رَجُلا مِنَ الْقَوْمِ ، وَمَكَانُكَ أَحَبُّ إِلَيَّ ، وَعَسَى اللَّهُ أَنْ يَدْفَعَ بِكَ عَنِّي “ ، فَلَمَّا سَمِعَ الرِّسَالَةَ أَبُو هُرَيْرَةَ قَامَ ، فَقَالَ : “ أَلا أُخْبِرُكُمْ مَا سَمِعَتْ أُذُنَايَ مِنْ رَسُولِ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ ؟ قَالَ : “ بَلَى يَا أَبَا هُرَيْرَةَ ، قَالَ : أَشْهَدُ لَسَمِعْتُ رَسُولَ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ يَقُولُ : “ تَكُونُ مِنْ بَعْدِي أُمُورٌ “ ، فَقُلْنَا : أَيْنَ الْمَنْجَا مِنْهَا يَا رَسُولَ اللَّهِ ؟ قَالَ : “ إِلَى الأَمِيرِ وَحِزْبِهِ “ ، وَأَشَارَ إِلَى عُثْمَانَ بْنِ عَفَّانَ ، فَقَامَ النَّاسُ فَقَالُوا : قَدْ أَمكننا الْبَصَائِرَ ، فَأْذَنْ لَنَا فِي الْجِهَادِ ، قَالَ عُثْمَانُ : إِنِّي أَعْزِمُ ، أَوْ كَلِمَةً ، عَلَى مَنْ كَانَ لِي عَلَيْهِ طَاعَةٌ أَلا يُقَاتِلَ

„Az-Zubāyr sandte mich zu Uṭhmān, um ihn eine Nachricht zu bringen, während er umzingelt war. Ich trat bei Uṭhmān an einem klaren Tagein und er saß auf einem Stuhl. Al-Ḥāssan ibn Alī, Abū Hurairah, Abdullāh ibn ‚Umar und Abdullāh ibn az-Zubāyr waren auch anwesend. Ich sagte: „Az-Zubāyr ibn Awwām hat mich zu euch gesandt. Er sendet seine Grüße und sagt: „Ich stehe unter meinen Schwur dir gegenüber. Ich habe weder meinen Schwur geändert noch ihn gebrochen. Wenn du willst, dann werde ich mich euch anschließen und einer deiner Männer sein und wenn du es wünschst, werde ich auch bleiben. Der Stamm von ‚Amr ibn ‚Āwf hat mir versprochen, unter meinem Befehl zu stehen und sie würden ausführen, was ich ihnen befehle.“ Als Uṭhmān die Botschaft hörte, sagte er: „Allāh ist der Größte! Der Dank gebührt Allāh, denn Er hat meinen Bruder gerettet. sende ihm meine Grüße und sage ihm: „Wenn du dich mir anschließt, dann wirst du einer meiner Männer sein, aber ich möchte, dass du dort bleibst, wo du jetzt bist.“ Als Abū Hurairah (raḍiallāhu anhu) die Botschaft hörte, sagte er: „Wollt ihr, dass ich euch sage, was meine Ohren vom Gesandten Allāhs ﷺ hörten?“ Sie antworteten: „Ja.“ Er sagte weiter: „Ich bezeuge, dass der Gesandte Allāhs ﷺ sagte: „Wenn ich gegangen bin, werden Probleme und Trübsale aufkommen.“ Daher fragten wir: „Wie können wir uns vor ihnen schützen, Oh Gesandter Allāhs?“ Er ﷺ antwortete: „Haltet an dem gläubigen Mann und seiner Partei fest.“ Und er zeigte in Richtung Uṭhmān ibn Affān (raḍiallāhu anhu).“ Die Leute, die in Uṭhmān’s Haus anwesend waren standen auf und sagten: „Nun sehen wir klar. Gib uns die Erlaubnis, den Ğihād zuführen!“ Er antwortete jedoch: „Ich befehle jedem , der mir sein Wort gab, nicht zu kämpfen.“

[Aḥmad, Faḍā’il al-Ṣaḥābah no. 720; Ṣaḥīḥ]

Der Prophet ﷺ bezeugte mit seiner wahrhaftige Zunge, dass Uṭhmān (raḍiallāhu anhu) als Märtyrer sterben wird. Er ﷺ ist jedenfalls mit dem Urteil der Rāfiḍah nicht einer Meinung. Geschweige den seiner Familie oder die Gläubigen, denn sie alle kamen überein, dass er zu unrecht getötet wurde.

Ṭalq ibn Khūshshuf (raḥimahullāh) sagte:

انْطَلَقْنَا إِلَى الْمَدِينَةِ وَمَعَنَا قُرْطُ بْنُ خَيْثَمَةَ فَلَقِيَنَا الْحَسَنُ بْنُ عَلِيٍّ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ ، فَقَالَ لَهُ قُرْطٌ : فِيمَ قُتِلَ أَمِيرُ الْمُؤْمِنِينَ عُثْمَانُ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ ؟ قَالَ : قُتِلَ مَظْلُومًا . فَقَالَ قُرْطٌ : فَوَاللَّهِ لا نَجْتَمِعُ عَلَى قَتَلَتِهِ. فَقَالَ الْحَسَنُ : إِنْ تَجْتَمِعُوا خَيْرٌ مِنْ أَنْ تَفَرَّقُوا . قَالَ : فَأَتَيْنَا عَلِيًّا رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ فَدَخَلْنَا عَلَيْهِ ، فَقَالَ : أَبَايَعْتُمْ ؟ قُلْنَا : لا . قَالَ : فَبَايِعُوا . فَقَالَ قُرْطٌ : نُبَايِعُكَ عَلَى سُنَّةِ مُحَمَّدٍ مَا اسْتَقَمْتَ . قَالَ : فَبَايَعْنَاهُ

„Wir gingen nach al-Mādinah und Qărt ibn Khaythāmah war mit uns. Wir trafen auf al-Ḥāssan ibn Alī (raḍiallāhu anhu) und Qărt sagte ihm: „Warum wurde der Amīr al-Mū’minīn Uṭhmān getötet?” Er sagte: „Man hat ihn zu Unrecht getötet.“ Qărt sagte: „Bei Allāh wir werden uns nicht gegen seinen Mörder versammeln.“ al-Ḥāssan sagte: „Wenn ihr euch vereinigt so ist es besser als wenn ihr euch spaltet.“ Er sagte: „So gingen wir zu Alī und sind zu ihm eingetreten.“ Alī sagte: „Habt ihr euren Treueschwur geleistet?“ Wir sagten: „Nein.“ Alī (raḍiallāhu anhu) sagte: „So gibt den Treueschwur.“ So sagte Qărt: „Wir geben dir auf die Ṣunnāh Muḥammād ﷺ solange du auf ihr fest bleibst.“ Er sagte: „So haben wir ihm den Treueschwur geleistet.“

[Ibn Ṣhabāḥ, Tarīkḥ al-Mādinah no. 2048]

Abū Ğaḥāf (raḥimahullāh) überliefert:

عَنْ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ الرَّزَّازِ ، أَنَّ رَجُلا حَدَّثَهُ ، أَنَّهُ كَانَ مَعَ الْحَسَنِ بْنِ عَلِيٍّ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُمَا فِي الْحَمَّامِ وَرَجُلَيْنِ آخَرَيْنِ ، وَعَلَى الْحَسَنِ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ النُّورَةُ وَقَدْ وَضَعَ يَدَهُ عَلَى الْحَائِطِ يَتَنَفَّسُ ، فَقَالَ : “ لَعَنَ اللَّهُ قَتَلَةَ عُثْمَانَ “ . فَقَالَ رَجُلٌ : أَمَا إِنَّهُمْ يَزْعُمُونَ أَنَّ عَلِيًّا قَتَلَهُ . فَقَالَ : “ قَتَلَهُ مَنْ قَتَلَهُ ، لَعَنَ اللَّهُ قَتَلَةَ عُثْمَانَ “ ، ثُمَّ قَالَ : قَالَ عَلِيٌّ : أَنَا وَعُثْمَانُ وَطَلْحَةُ وَالزُّبَيْرُ كَمَا قَالَ اللَّهُ : وَنَزَعْنَا مَا فِي صُدُورِهِمْ مِنْ غِلٍّ إِخْوَانًا عَلَى سُرُرٍ مُتَقَابِلِينَ سورة الحجر آية 47

Abdullāh ibn ‚Řaṣaṣ berichtete, dass ihn ein Mann benachrichtigt hat, dass er mit al-Ḥāssan ibn Alī (raḍiallāhu anhu) im Badezimmer und noch zwei weitere Männer war. Auf al-Ḥāssan war Licht (zusehen) und er legte seine Hand an die Wand, atmete und sagte: „Möge Allāh die Mörder Uṭhmān verfluchen.“ So sagte ein Mann: „Und was die angeht, so behaupten Sie daß Alī (raḍiallāhu anhu) Uṭhmān tötete.“ So erwiderte er: „Wer auch immer ihn getötet hat, möge Allāh denjenigen verfluchen.“ Und er (al-Hāssan) sagte, dass Alī sagte: „Ich, Uṭhmān, Ṭalḥah und az Zubāyr sind wie diejenigen über die Allāh sagt: “Und wir wollen hinwegnehmen, was an Groll in ihren Herzen sein mag; brüderlich (sollen sie) auf Ruhesitzen einander gegenüber sitzen.” (15:47)

[Ibn Ṣhabāḥ, Tarīkḥ al-Mādinah no. 2147]
.
Yaḥyā ibn Sā’id al-Anṣārī (raḥimahullāh) sagte:

قَالَ عَلِيُّ بْنُ حُسَيْنٍ : وَاللَّهِ مَا قُتِلَ عُثْمَانُ عَلَى وَجْهِ الْحَقِّ

Alī ibn al-Ḥussāin (raḥimahullāh) sagte: “Bei Allāh, Uṭhmān wurde nicht aus Gerechtigkeit getötet.”

[Ibn Sā’d, at-Tabaqāt no. 6121]

Ṭalḥah ibn Ubāydullāh (raḍiallāhu anhu) sagte:

اللَّهُمَّ لا أَعْلَمُ عُثْمَانَ إِلا مَظْلُومًا

„Oh Allāh! Ich weiß nichts von Uṭhmān, außer dass er ein unschuldiger Mann ist!“

[ad-Daraqutnī, as-Ṣunān no. 3899]

Abdullāh ibn ‚Amr ibn al-‚Āṣ (raḍiallāhu anhu) sagte:

عُثْمَانُ بْنُ عَفَّانَ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ ذُو النُّورَيْنِ قُتِلَ مَظْلُومًا ، أُوتِيَ كِفْلَيْنِ مِنَ الأَجْرِ

„Uṭhmān ibn Affān der Besitzer zweier Lichter wurde zu Unrecht getötet und er erhält eine zweifache Belohnung.“

[at-Ṭabarānī, Mu’jām al-Kabīr no. 137; Ṣaḥīḥ]

Die Behauptung also das fast alle Muslime über seine Ermordung einig wären, erweist sich als offenkundige Lüge. Fast alle Muslime haben seinen Mord verabscheut oder seine Mörder verflucht. Über Alī (raḍiallāhu anhu) wurde uns unzählige Berichte überliefert, wie er auf verschiedene Weise die Mörder von Uṭhmān verdammt hat. Jedoch belassen wir es dabei. Es ist offenkundig, auch wenn sie es nicht offenkundig zugeben, dass die Rāfiḍah Liebe für den Mord an Uṭhmān empfinden und sich zufrieden geben mit seinen Mördern. Aber wie Ḥudāyfah ibn Yaman (raḍiallāhu anhu) über solche Leute sagte:

أَوَّلُ الْفِتَنِ قَتْلُ عُثْمَانَ بْنِ عَفَّانَ رَحْمَةُ اللَّهِ عَلَيْهِ ، وَآخِرُ الْفِتَنِ خُرُوجُ الدَّجَّالِ ، وَالَّذِي نَفْسِي بِيَدِهِ ، لَا يَمُوتُ رَجُلٌ وَفِي قَلْبِهِ مِثْقَالُ حَبَّةٍ مِنْ حُبِّ قَتْلِ عُثْمَانَ إِلَّا تَبِعَ الدَّجَّالَ إِنْ أَدْرَكَهُ ، وَإِنْ لَمْ يُدْرِكْهُ آمَنَ بِهِ فِي قَبْرِهِ

„Die erste der Heimsuchung ist die Ermordung von Uṭhmān ibn Affān (raḍiallāhu anhu) und die letzte ist das Erscheinen des Dağğāl. Bei demjenigen, in dessen Hand meine Seele ist, jeder, der auch nur ein Staubkorn an Liebe für den Mord an Uṭhmān trägt, wird nicht sterben ohne dem Dağğāl zu folgen, wenn er ihm begegnet. Und wenn er ihm zu Lebzeiten nicht begegnet, so wird er an ihm glauben, wenn er im Grab liegt.“

[Dinawārīyy, al-Mujālasah wā‘ Jawāhir al-‚Ilm no. 290]

وَاللَّهُ أَعْلَمُ

۝  ﴿۝﴾  ۝

Abū Aḥmād Muḥammad Ibn Aḥmād al-‘Ḥanbālī

_______________________

Fußnoten:

[1] aḏ-Ḏhahabī, Muntaqqā‘ (1/227).

[2] Abū Ayyūb Suāyman ibn Dāwūd aṣ-Ṣhadzakūnīyy al-Baṣrī al-Ḥāfīḍ ist Matruk.

Bukhārī: „Fihī Nadhar.“ Und: „Er ist von allen Schwachen der schwächste.“ Ibn Mā’in: „Der Lügner, der Feind Allāhs. Er pflegte Überlieferungen zu erfinden.“ Abū Zu’rāh: „Er erstellte Überlieferungsketten her.“ Abū Ḥātim: „Er ist ein nichts, Matrukūl-Ḥadīṯ.“ Aḥmad bezichtigt ihn der Lüge. An-Nasā’ī: „Nicht Thiqā.“ al-Baġawīyy: „Die Gelehrten haben ihn der Lüge bezichtigt.“ Ṣalīḥ ibn Muḥammad al-Jāzrīyy: „Was ich sah, das er ein Ḥāfīḍ war, jedoch bezichtigte man ihn in der Überlieferungen der Lüge.“

[Al-Jarh wā’t Ta’dīl no. 489; Lisān Al-Mizān no. 3602]

[3] Ähnlich überlieferte al-Ḥākim in seinem Mustadrak alā‘ aṣ-Ṣaḥīḥayn no. 4487:

حَدَّثَنَا أَبُو الْعَبَّاسِ مُحَمَّدُ بْنُ يَعْقُوبَ ، ثناأَبُو عَبْدِ اللَّهِ مُحَمَّدُ بْنُ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ عَبْدِ الْحَكَمِ الْمِصْرِيُّحَدَّثَنِي أَبِي وَشُعَيْبُ بْنُ اللَّيْثِ ، قَالا : ثنا اللَّيْثُ ، عَنْ يَزِيدَ بْنِ أَبِي حَبِيبٍ ، عَنْ رَبِيعَةَ بْنِ لَقِيطٍ التُّجِيبِيِّ ، عَنْ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ حَوَالَةَ الأَسَدِيِّ ، عَن ْرَسُولِ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَآلِهِ وَسَلَّمَ قَالَ : “ مَنْ نَجَا مِنْ ثَلاثٍ فَقَدْ نَجَا “ , قَالُوا : مَاذَا يَا رَسُولَ اللَّهِ ؟ قَالَ : “ مَوْتِي ، وَقَتْلِ خَلِيفَةٍ مُصْطَبِرٍ بِالْحَقِّ يُعْطِيهِ ، وَمِنَ الدَّجَّالِ “ . صَحِيحُ الإِسْنَادِ ، وَلَمْ يُخَرِّجَاهُ .

Über antimajoze

Nach dem Verständnis der Salaf
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s