Die Überlieferung vom Propheten ﷺ über Ammār ibn Yaṣīr: Er wird durch eine rebellische Gruppe getötet werden. Er wird sie zum Paradies einladen und sie werden ihn zum Höllenfeuer einladen

بِسْــــــــــــــــــمِ اﷲِالرَّحْمَنِ اارَّحِيم

Alles Lob gebührt Allāh, dem Herrn aller Welten. Friede und Segen seien auf dem Gesandten, seiner Familie, seine Ehefrauen und seinen Gefährten.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit einer speziellen Überlieferung vom Propheten ﷺ als er zu Ammār ibn Yaṣīr (raḍiallāhu anhu) gesagt hat, dass ihn eine rebellische Gruppe töten wird und das er sie zum Paradies einlädt hingegen seine Widersacher zum Höllenfeuer. Daraus entnehmen die Schiiten den Beweis, dass Mu’āwiyah und seine Partei Höllenbewohnner sind. Wie man mit solch einen Fall umgeht, werden wir – wenn Allāh es uns ermöglicht – aufklären. Wichtig was bei diesem Thema zu erwähnen sei, ist die Aussage des Propheten ﷺ:

إِذَا ذُكِرَ أَصْحَابِي فَأَمْسِكُوا

„Wenn meine Gefährten erwähnt werden, dann haltet euch zurück.“

[at-Tabarānī, Mu’jām al-Kabīr no. 10300; Ṣaḥīḥ]

Von dieser Überlieferung ableiten wir, dass man ihre Vorzüge erwähnen soll und sich zurück hält was die Gefährten untereinander gemacht haben. Sprich die Kriege und die Uneinigkeiten die unter ihnen stattfanden, so müssen wir uns darin zurück halten diese anzuführen. Wir sehen solche und solche ähnliche Berichte immernoch in den Büchern und den Bändern. Die meisten solcher Berichte über die internen Streitigkeiten zwichen den Gefährten weisen getrennte Kette hin, sind schwach oder erlogen. Nun all diese Berichte die wir zu Hand haben, sollten vernichtet und versteckt werden. Es ist Notwendig diese Berichte zu vernichten, um die Liebe und Zufriedenheit in unseren Herzen gegenüber den Gefährten zu verstärken. Ebenfalls ist das Verschwinden solcher Berichte deshalb verpflichtend, wegen den Leuten der Gelüsten und auch wegen einige Historiker die Krankheiten im Herzen haben. Wa solche Berichte betrifft, welche die Rawāfīḍ und einige Leute der Erneuerung in ihren Büchern niedergeschrieben haben, so bauen wir unsere Vertrauen auf keinem Fall zu ihnen. Bei solchen Überlieferungen gibt es keinen einzigen Wundertat, da die meisten von diesen falsch, erlogen und Unterstellungen sind. Das beste was gesagt worden ist über die internen Streitigkeiten der Gefährten ist die Aussage von Abū Ḥanīfa (raḥimahullāh) als er bezüglich des Konflikts zwischen Alī und Muʿāwiyah und die gefallenen Krieger in der Schlacht von Ṣiffīn befragt wurde. So antworte er:

إذا قدمت على الله يسألني عما كلفني ولا يسألني عن أمورهم

„Wenn ich vor Allāh Rechenschaft ablege, so wird Er mich bezüglich das befragen, was Er mir befohlen hat durchzusetzen und nicht über sie.“

[Alī ibn Sulṭān al-‘Qārī, Shām al-‚Awarid fī‘ Dhamm al-Rawāfiḍ (1/114)]

Um uns wieder auf das Wesentliche zubesinnen, belasten die Schiiten Mu’āwiyah und seine Partei mit der folgenden Überlieferung. Imām al-Bukhārī (raḥimahullāh) überliefert:

 حَدَّثَنَا مُسَدَّدٌ ، قَالَ : حَدَّثَنَا عَبْدُ الْعَزِيزِ بْنُ مُخْتَارٍ ، قَالَ : حَدَّثَنَا خَالِدٌ الْحَذَّاءُ ، عَنْ عِكْرِمَةَ ، قَالَ لِي ابْنُ عَبَّاسٍ وَلِابْنِهِ عَلِيٍّ : انْطَلِقَا إِلَى أَبِي سَعِيدٍ فَاسْمَعَا مِنْ حَدِيثِهِ ، فَانْطَلَقْنَا فَإِذَا هُوَ فِي حَائِطٍ يُصْلِحُهُ فَأَخَذَ رِدَاءَهُ فَاحْتَبَى ، ثُمَّ أَنْشَأَ يُحَدِّثُنَا حَتَّى أَتَى ذِكْرُ بِنَاءِ الْمَسْجِدِ ، فَقَالَ : كُنَّا نَحْمِلُ لَبِنَةً لَبِنَةً ، وَعَمَّارٌ لَبِنَتَيْنِ لَبِنَتَيْنِ فرآه النَّبِيُّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ فَيَنْفُضُ التُّرَابَ عَنْهُ ، وَيَقُولُ : “ وَيْحَ عَمَّارٍ تَقْتُلُهُ الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ ، يَدْعُوهُمْ إِلَى الْجَنَّةِ وَيَدْعُونَهُ إِلَى النَّارِ “ ، قَالَ : يَقُولُ عَمَّارٌ : أَعُوذُ بِاللَّهِ مِنَ الْفِتَنِ .

Musaddad berichtete uns der sagte: ‘Abd al-‘Azīz ibn Mukhtar berichtete uns der sagte: Khālid al-Khudha berichtete von ‘Ikrimah der sagte: Ibn Abbās (raḍiallāhu anhu) sagte zu mir und seinen Sohn Alī: „Geht zu Abū Sa’īd und hört was er erzählt.“ So gingen wir und fanden ihn in einem Garten auf der Suche nach was. Er nahm seinen Rida, trug es und setzte sich und begann zu erzählen, bis er auf das Thema der Bau der Moschee erreichten. Er sagte: „Wir trugen einen Lehmstein, während zur selben Zeit Ammār (raḍiallāhu anhu) zwei trug. Der Prophet ﷺ sah ihn und fing an den Staub von seinem Körper zu entfernen und sagte: „Wehe Ammār! Er wird durch eine rebellische Gruppe getötet werden. Er (dh. seine Mörder, die rebellische Gruppe) lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“ Ammār sagte: „Ich suche Zuflucht bei Allāh vor der Heimsuchung.“

[Ṣaḥīḥ al-Bukhārī no. 447]

Unsere Antwort ist folgendermaßen:

▪ Zuersteinmal ist diese Überlieferung Massenweise überliefert [1]. Etwa 26 Gefährten überlieferten dies und Muʿāwiyah (raḍiallāhu anhu) ist inbegriffen [2]. Jedoch ist der Zusatz „Er lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“ nicht Massenweise überliefert. Zudem ist diese Überlieferung einer der größten Beweise, daß die Wahrheit bei Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) lag [3] und Muʿāwiyah im Irrtum. Hätten wir diese Überlieferung nicht, könnten wir schwer erkennen wer von den beiden Parteien der Gläubigen zur Wahrheit am nächsten ist. Und kein Gelehrte der Ahl-l-Ṣunnāh hat jemals die Tatsache bestritten, dass Alī ibn Abī Ṭālib der rechtmäßige Kalif zu seiner Zeit war [4], nicht mal Mu’āwiyah hat sowas bestritten. Jedoch waren die Streitigkeiten zwischen ihnen bloß, wie man mit den Mördern Uṭhmān Ibn Affān (raḍiallāhu anhu) wiederfährt [5]. Auch wenn Mu’āwiyah und seine Partei damit falsch lagen, werden sie für ihre religiöse Interpretationen belohnt. Alī ibn Abī Ṭālib und viele rechtschaffene Muslime wussten, dass Mu’āwiyah und seine Partei um Allāhs Willen kämpften, doch Alī wusste auch, dass sie zu Unrecht kämpfen. Aber sie haben sich nach dem Kampf niemals als Ungläubige angesehen. Keiner von beiden war ein Unterdrücker oder Unfromm.

▪ Was die Schiiten an dieser Überlieferung intepretierten, entspricht nicht der Realität. Der Āmīr al-Mū’minīn fīl Ḥadīṯ Ibn Ḥājar al-Asqălānī (raḥimahullāh) erklärte diese Überlieferung folgendermaßen:

فَإِنْ قِيلَ : كَانَ قَتْلُهُ بِصِفِّينَ ، وَهُوَ مَعَ عَلِيٍّ ، وَالَّذِينَ قَتَلُوهُ مَعَ مُعَاوِيَةَ ، وَكَانَ مَعَهُ جَمَاعَةٌ مِنَ الصَّحَابَةِ : فَكَيْفَ يَجُوزُ عَلَيْهِمُ الدُّعَاءُ إِلَى النَّارِ ؟ فَالْجَوَابُ : أَنَّهُمْ كَانُوا ظَانِّينَ أَنَّهُمْ يَدْعُونَ إِلَى الْجَنَّةِ ، وَهُمْ مُجْتَهِدُونَ لَا لَوْمَ عَلَيْهِمْ فِي اتِّبَاعِ ظُنُونِهِمْ ، فَالْمُرَادُ بِالدُّعَاءِ إِلَى الْجَنَّةِ : الدُّعَاءُ إِلَى سَبَبِهَا وَهُوَ طَاعَةُ الْإِمَامِ ، وَكَذَلِكَ كَانَ عَمَّارٌ يَدْعُوهُمْ إِلَى طَاعَةِ عَلِيٍّ ، وَهُوَ الْإِمَامُ الْوَاجِبُ الطَّاعَةُ إِذْ ذَاكَ ، وَكَانُوا هُمْ يَدْعُونَ إِلَى خِلَافِ ذَلِكَ ، لَكِنَّهُمْ معذورون للتأويل الَّذِي ظهر لَهُم

„Wenn gesagt wird: Ammār war in der Schlacht von Ṣiffīn auf der Seite von Alī gewesen. Diejenigen die ihn getötet haben waren jene gewesen die auf der Seite von Mu’āwiyah waren. Unvermeidlich befanden sich auch bei Mu’āwiyah einige Gefährten. Wie ist es möglich, diese zur Hölle einzuladen? So antworten wir: Einige Gefährten trugen den Verständnis mit sich, dass sie zur Paradies einladen. Jeder einzelner von ihnen war ein Mujtāhid. Demnach gibt es für sie keinen Vergehen. Der Zweck ihrer Einladung zum Paradies lautet – die Mittel- sie zum Paradies zuführen und dies ist den Regierungsführer Gehorsamkeit zuleisten. So ähnlich rief Ammār sie dazu auf die Gehorsamkeit Alī gegenüber zuleisten. Denn zu der Zeit war er der Regierungsführer gewesen den man zu gehorchen hat. Beide Seiten standen untereinander zum Gegenteil. Dieses handeln von ihnen beträgt keinen Vergehen. Denn sie handelten so gemäß dem Ta’wīl was sie für sich selber als Richtig betrachteten.“

[Fatḥūl-Bārī (1/542)]

Imām al-Ḥāfīḍ Ibn Kaṭīr (raḥimahullāh) sagt:

 وَهَذَا الْحَدِيثُ مِنْ دَلَائِلِ النُّبُوَّةِ حَيْثُ أَخْبَرَ صَلَوَاتُ اللَّهِ وَسَلَامُهُ عَلَيْهِ عَنْ عَمَّارٍ أَنَّهُ تَقْتُلُهُ الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ ، وَقَدْ قَتَلَهُ أَهْلُ الشَّامِ فِي وَقْعَةِ صِفِّينَ ، وَعَمَّارٌ مَعَ عَلِيٍّ وَأَهْلِ الْعِرَاقِ كَمَا سَيَأْتِي بَيَانُهُ وَتَفْصِيلُهُ فِي مَوْضِعِهِ ، وَقَدْ كَانَ عَلِيٌّ أَحَقَّ بِالْأَمْرِ مِنْ مُعَاوِيَةَ . وَلَا يَلْزَمُ مِنْ تَسْمِيَةِ أَصْحَابِ مُعَاوِيَةَ بُغَاةً : تَكْفِيرُهُمْ ، كَمَا يُحَاوِلُهُ جَهَلَةُ الْفِرْقَةِ الضَّالَّةِ مِنَ الشِّيعَةِ وَغَيْرِهِمْ ; لِأَنَّهُمْ ، وَإِنْ كَانُوا بُغَاةً فِي نَفْسِ الْأَمْرِ، فَإِنَّهُمْ كَانُوا مُجْتَهِدِينَ فِيمَا تَعَاطَوْهُ مِنَ الْقِتَالِ، وَلَيْسَ كُلُّ مُجْتَهِدٍ مُصِيبًا، بَلِ الْمُصِيبُ لَهُ أَجْرَانِ، وَالْمُخْطِئُ لَهُ أَجْرٌ . وَمَنْ زَادَ فِي هَذَا الْحَدِيثِ بَعْدَ قَوْلِهِ: “ «تَقْتُلُكَ الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ» „: لَا أَنَالَهَا اللَّهُ شَفَاعَتِي يَوْمَ الْقِيَامَةِ، فَقَدِ افْتَرَى فِي هَذِهِ الزِّيَادَةِ عَلَى رَسُولِ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ; فَإِنَّهُ لَمْ يَقُلْهَا ؛ إِذْ لَمْ تُنْقَلْ مِنْ طَرِيقٍ تُقْبَلُ. وَاللَّهُ أَعْلَمُ. وَأَمَّا قَوْلُهُ: «يَدْعُوهُمْ إِلَى الْجَنَّةِ، وَيَدْعُونَهُ إِلَى النَّارِ» : فَإِنَّ عَمَّارًا وَأَصْحَابَهُ يَدْعُونَ أَهْلَ الشَّامِ إِلَى الْأُلْفَةِ وَاجْتِمَاعِ الْكَلِمَةِ ، وَأَهْلُ الشَّامِ يُرِيدُونَ أَنْ يَسْتَأْثِرُوا بِالْأَمْرِ دُونَ مَنْ هُوَ أَحَقُّ بِهِ ، وَأَنْ يَكُونَ النَّاسُ أَوْزَاعًا عَلَى كُلِّ قُطْرٍ إِمَامٌ بِرَأْسِهِ ، وَهَذَا يُؤَدِّي إِلَى افْتِرَاقِ الْكَلِمَةِ ، وَاخْتِلَافِ الْأُمَّةِ، فَهُوَ لَازِمُ مَذْهَبِهِمْ وَنَاشِئٌ عَنْ مَسْلَكِهِمْ ، وَإِنْ كَانُوا لَا يَقْصِدُونَهُ. وَاللَّهُ أَعْلَمُ

„Diese Überlieferung ist eines der Zeichen des Prophetentum, wie der Prophet ﷺ es vorausgesagt, dass Ammār von der Heimsuchungen der rebellischen Gruppe getötet wird und er wurde von den Leuten aus Syrien in der Schlacht von Ṣiffīn getötet, als er mit Alī und den Leuten von Irak an ihrer Seite stand. Alī hatte somit mehr Anrecht auf die Führerschaft als Mu’āwiyah. Die Tatsache jedoch, das die Gefährten von Mu’āwiyah als Übertreter beschrieben werden, bedeutet nicht, dass sie Ungläubig geworden sind. Denn derjenige der richtig liegt, bekommt die doppelte Belohnung und derjenige der falsch liegt bekommt eine Belohnung und nicht wie die fehlgeleiteten Sekten, wie die Schiiten oder andere behaupten. Dies weil ihre Entscheidung zum Kampf auf ihren eigenen Ijtihād gegründet ist und der Interpretation der Beweislagen und nicht jeder der Ijtihād ausübt liegt auch richtig. Diejenigen fügten nachdem: „Du wirst von der rebellische Gruppe getötet werden“ die Worte hinzu: „Bei Allāh ! Meine Fürsprache am jüngsten Tag wird sie nicht mit einschließen.“ Doch dies ist eine Lüge, eine Erfindung über den Gesandten Allāhs ﷺ. Den er sagte sowas nicht, da es nicht über eine akzeptable Überlieferungskette berichtet wird. Und Allāh weiß es am besten. Hinsichtlich der Aussage: „Er lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“ So luden Ammār und seine Gefährten die Leute aus Syrien zur Versöhnung und Einhiet auf, während die gegenüberliegenden die Macht ergreifen wollten, von einem der mehr berechtigt war als sie und Sie wollten die Leute unterteilen, wobei jeder Teil der muslimischen Länder mit einem Anführer führen sollte, und dies würde zur Uneinigkeiten und Spaltung hervorgerufen, auch wenn dies nicht ihre Absicht war. Und Allāh weiß es am besten.“

[al-Bidayāh wā’n Nihayāh (4/538)]

Shāykhūl’Islām Ibn Taymīyah (raḥimahullāh) sagte:

وَرَوَاهُ مُسْلِمٌ عَنْ أَمْ سَلَمَةَ عَنْ النَّبِيِّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ أَنَّهُ قَالَ : { تَقْتُلُ عَمَّارًا الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ } . وَهَذَا أَيْضًا يَدُلُّ عَلَى صِحَّةِ إمَامَةِ عَلِيٍّ وَوُجُوبِ طَاعَتِهِ وَأَنَّ الدَّاعِيَ إلَى طَاعَتِهِ دَاعٍ إلَى الْجَنَّةِ وَالدَّاعِي إلَى مُقَاتَلَتِهِ دَاعٍ إلَى النَّارِ – وَإِنْ كَانَ مُتَأَوِّلًا – وَهُوَ دَلِيلٌ عَلَى أَنَّهُ لَمْ يَكُنْ يَجُوزُ قِتَالُ عَلِيٍّ وَعَلَى هَذَا فَمُقَاتِلُهُ مُخْطِئٌ وَإِنْ كَانَ مُتَأَوِّلًا أَوْ بَاغٍ بِلَا تَأْوِيلٍ وَهُوَ أَصَحُّ الْقَوْلَيْنِ لِأَصْحَابِنَا وَهُوَ الْحُكْمُ بِتَخْطِئَةِ مَنْ قَاتَلَ عَلِيًّا وَهُوَ مَذْهَبُ الْأَئِمَّةِ الْفُقَهَاءِ

„Muslim überliefert von Umm Salama (raḍiallāhu anha), dass der Prophet ﷺ sagte: „Ammār wird von einer rebellische Gruppe getötet.“ Und das beweist, dass das Kalifat von Alī (raḍiallāhu anhu) rechtfertigt ist, und dass man ihm gehorchen sollte. Wer zum Gohorsam gegenüber ihm ruft, der ruft zum Paradies, und wer zum Kampf gegen ihn ruft, der ruft zur Hölle. Das ist auch der Beweis, dass man nicht gegen Alī kämpfen darf. Jeder, der gegen ihn kämpft, der begeht einen Fehler, auch wenn er Ta’wil macht (Seine Meinung mit Deutung von Beweisen rechtfertigen will), oder ein Übertreter, wenn er keinen Ta’wil macht (ihn ohne jeden Beweis bekämpft). Die richtige Aussage unserer Freunde ist, dass jeder, der gegen Alī gekämpft hat, einen Fehler machte. Das ist der Weg unsere Fiqhgelehrten.“

[Majmū al-Fatawā‘ (4/437)]

Mit anderen Worten ist derjenige der gegen einen rechtmäßige Kalif rebelliert ein Rufer zum Höllenfeuer und derjenige der den Gehorsam seinen Kalifen entgegen bringt ein Rufer zum Paradies. Ein Beispiel wäre das eines Unzuchtreiber oder ein Alkoholiker, dies sind Taten des Höllenfeuer. Heißt es aber nicht das er in der Hölle schmort, wenn er diese Sünden aufrichtig bereut hat. Diese Überlieferung ist somit eine Drohung und keine feste Angelegenheit um damit Mu’āwiyah und seine Partei zum Höllenbewohnner einzustufen. Denn Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) sagte nach der Schlacht von Ṣiffīn:

قَتْلَانَا وَقَتَلَاهُمْ فِي الْجَنَّةِ، وَيَصِيرُ الْأَمْرُ إِلَيَّ وَإِلَى مُعَاوِيَةَ

„Unsere Toten und ihre Toten sind im Paradies, und die Angelegenheit verläuft zwischen mir und Mu’āwiyah.“

[Muṣannaf fī’ al-Aḥādith wā’ al-Āthār no. 39035; Ṣaḥīḥ]

Wir müssen an dieser Stelle auch erwähnen, dass die Ahl-l-Ṣunnāh wā’l Jamā’ah Mu’āwiyah und seine seine Partei (raḍiallāhu anhum) für Menschen erklären, die Fehler begangen haben. Sie hatten jedoch eine gute Absicht und wollten gutes tun. Sie dürfen deshalb mit keiner Überlieferung für irregegangene Menschen erklärt werden, selbst wenn diese Tat nicht lobenswert war. Denn diese Leute sind jene, die mit dem Buche Allāhs und mit viele Überlieferung für Gläubige Menschen erklärt werden [6]. Sie blieben mit dem Zeugnis von Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) gläubige Muslime, die jedoch eine andere Meinung hatten als ihn.

▪ Andere Gelehrten sahen an dieser Überlieferung ein Problem und zwar der Überlieferer Khālid ibn Mahrān al-Khudha (gest. 141). Er hat aus der obigen Überlieferung von al-Bukhārī die Worte des Propheten ﷺ zusammen verknüpft. Das Heißt das der Prophet ﷺ die Worte: „Er wird durch eine rebellische Gruppe getötet werden. Er lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“ bei einer Gelegenheit diese ausgesprochen hat, dem ist aber nicht so. Man beachtet die Aussage des Propheten ﷺ „Er wird durch eine rebellische Gruppe getötet werden.“ Und diese haben zahlreiche Gefährten überliefert, aber ohne den Zusatz danach: Er lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein. Es kann also nicht möglich sein, dass all die Gefährten ein Teil der Erzählung berichten und den Rest auslassen. Die Aussage: „Er lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“ Das wurde vom Propheten ﷺ zu einem anderen Zeitpunkt ausgesprochen, als die Ungläubigen aus Qurāish Ammār (raḍiallāhu anhu) gefoltert hatten und aus seiner Heimat vertrieben hatten, nur weil er sie zum Paradies einlädt und sie ihn zum Höllenfeuer. Und dies ist Korrekt und kann nicht auf Mu’āwiyah und seine Partei angewendet werden. Wenn man all diese Überlieferungen vor Augen besorgt, wird einem Klar, dass Khālid al-Khudha die Aussagen vom Propheten ﷺ zusammengefügt hat, die im Grunde genommen zu unterschiedlichen Zeitpunkten gesprochen wurde.

Wir entnehmen von Imām Aḥmad (raḥimahullāh) folgende Überlieferung:

حَدَّثَنَا حَسَنُ بْنُ يَحْيَى مِنْ أَهْلِ مَرْوَ , أَخْبَرَنَا النَّضْرُ بْنُ شُمَيْلٍ ، حَدَّثَنَا شُعْبَةُ ، عَنْ أَبِي مَسْلَمَةَ ، عَنْ أَبِي نَضْرَةَ ، عَنْ أَبِي سَعِيدٍ الْخُدْرِيِّ ، قَالَ : أَخْبَرَنِي مَنْ هُوَ خَيْرٌ مِنِّي أَبُو قَتَادَةَ ، أَنّ رَسُولَ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ ، قَالَ لِعَمَّارِ بْنِ يَاسِرٍ :  تَقْتُلُكَ الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ

al-Ḥāssan ibn Yahyā‘ aus dem Volk Marw berichtete uns: Nadar ibn Shumāyl erzählte: Shū‘bāh berichtete uns von Abū Maslamah von Abū Nadra von Abū Sā’id al-Khudrī (raḍiallāhu anhu) der sagte: „Mir berichtete der besser war als ich der Abū Qatadah ist, dass der Gesandte Allāhs ﷺ zu Ammār ibn Yaṣīr sagte: „Dich tötet eine rebellische Gruppe.

[Musnād no. 22011]

Dies ist ein klarer Beweis dafür, dass Abū Sā’id (raḍiallāhu anhu) nicht die Aussage gehört hat und auch er nicht den Zusatz danach: „Er wird sie zum Paradies einladen und sie werden ihn zum Höllenfeuer einladen.“ hinzugefügt hat. Überraschender Weise ist dies auch ähnlich bei al-Ḥākim in seinem Buch al-Mustadrak alā‘ aṣ-Ṣaḥīḥayn verzeichnet [7] und wieder durch den Überlieferer Khālid al-Khudha berichtet. Nur diesesmal fügte er in dieser Überlieferung nicht den Zusatz: „Er lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“ Hinzu. Der Fehler also liegt bei dem benannten Überlieferer. Ein zusätzlicher Beweis entnehmen wir von Imām Ibn Abī Shāybah (raḥimahullāh) der überliefert hat:

حَدَّثَنَا وَكِيعٌ ، قَالَ : حَدَّثَنَا سُفْيَانُ ، عَنْسَلَمَةَ بْنِ كُهَيْلٍ ، عَنْ مُجَاهِدٍ ، قَالَ : قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ :  مَا لَهُمْ وَلِعَمَّارٍ يَدْعُوهُمْ إلَى الْجَنَّةِ وَيَدْعُونَهُ إلَى النَّارِ , وَكَذَلِكَ دَأْبُ الْأَشْقِيَاءِ الْفُجَّارِ

Wakīyy berichtete uns der sagte: Sufyān berichtete uns von Salamah ibn Khuāyl von Mujāhid (raḥimahullāh) der sagte: Der Gesandte Allāhs ﷺ sagte: Wehe Ammār ! Er ladet sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein und das ist der Weg der vermessenen Frevler.“

[Muṣannaf fī Aḥādīth wā’l Athār no. 31568; Ṣaḥīḥ]

Abū-l-Qāsim Ibn Biṣhrān [8] gibt hierführ eine verbundene Kette indem Mujāhid dies von Ibn Abbās (raḍiallāhu anhu) hörte. at-Tabarānī überlieferte ein ähnliches Text von Ibn ‚Umar (raḍiallāhu anhu) [9]. Man beachtet nun warum Mujāhid nicht „Er wird durch eine rebellische Gruppe getötet werden“ überliefert hat. Dies weil beide Aussagen an verschiedenen Orten gesprochen wurden sind. Was die Aussage betrifft „Er wird durch eine rebellische Gruppe getötet werden.“ diese ist gegen Mu’āwiyah und seine Partei. Und was das andere betrifft „Er ladet sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“ Ist gegen die Ungläubigen aus Qurāish.

In der Tat gibt es auch einige Gelehrten die diese Überlieferung anderes intepretierten und dies in Bezug auf die Khawārīj anwandten. Imām Ibn Baṭṭāl (raḥimahullāh) sagte:

قال المهلب: وفى هذا الحديث بيان ما اختلف فيه من قصة عمار وقوله: « يدعوهم إلى الجنة ويدعونه إلى النار » ، إنما يصح ذلك فى الخوارج الذين بعث إليهم على عمارا ليدعوهم إلى الجماعة، وليس يصح فى أحد من الصحابة؛ لأنه لا يجوز لأحد من المسلمين أن يتأول عليهم إلا أفضل التأويل؛ لأنهم أصحاب رسول الله – صلى الله عليه وسلم – الذين أثنى الله عليهم وشهد لهم بالفضل، فقال تعالى: {كنتم خير أمة أخرجت للناس} [آل عمران: 110]. قال المفسرون: هم أصحاب رسول الله

„al-Muhāllab sagte: „Die Aussage: „Er lädt sie zum Paradies ein und sie laden ihn zum Höllenfeuer ein.“, kann richtig nur den Khawārij zugeordnet werden, zu welchen Alī (raḍiallāhu anhu) Ammār (raḍiallāhu anhu) sandte, um sich der Einheit anzuschließen. Diese können nicht zu einem von den Gefährten zugeordnet werden, weil es nicht möglich ist für die Muslime ihre Handlungen, außer in der besten Art und Weise zu intepretieren,
weil sie die Gefährten des Gesandten Allāhs ﷺ sind und Allāh sie lobte und ihre Vorzüge bezeugte und sagte: „Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht worden ist“ (3:110). Die Kommentatoren sagten hinsichtlich dieser Ayah: Dies bezieht sich auf die Gefährten des Gesandten Allāhs ﷺ.“

[Sharḥ Ṣaḥīḥ al-Bukhārī (3/118)]

▪ Nachstehend folgt eine Liste von Aussagen der Gelehrten der Ahl-l-Ṣunnāh darüber, dass die internen Streitigkeiten zwichen den Gefährten auf Ijtihād basiert ist:

(1) Imām Abū Isḥāq al-‚Iṣfara’inī (raḥimahullāh) sagte:

فَإِنَّهُ أَيِ التَّخَاصُمُ وَالنِّزَاعُ وَالتَّقَاتُلُ وَالدِّفَاعُ الَّذِي جَرَى بَيْنَهُمْ ، كَانَ ( عَنِ اجْتِهَادٍ قَدْ صَدَرَ ) مِنْ كُلِّ وَاحِدٍ مِنْ رُءُوسِ الْفَرِيقَيْنِ ، وَمَقْصِدٍ سَائِغٍ لِكُلِّ فِرْقَةٍ مِنَ الطَّائِفَتَيْنِ ، وَإِنْ كَانَ الْمُصِيبُ فِي ذَلِكَ لِلصَّوَابِ وَاحِدًا ، وَهُوَ عَلِيٌّ رِضْوَانُ اللَّهِ عَلَيْهِ وَمَنْ وَالَاهُ ، وَالْمُخْطِئُ هُوَ مَنْ نَازَعَهُ وَعَادَاهُ ، غَيْرَ أَنَّ لِلْمُخْطِئِ فِي الِاجْتِهَادِ أَجْرًا وَثَوَابًا ، خِلَافًا لِأَهْلِ الْجَفَاءِ وَالْعِنَادِ ، فَكُلُّ مَا صَحَّ مِمَّا جَرَى بَيْنَ الصَّحَابَةِ الْكِرَامِ وَجَبَ حَمْلُهُ عَلَى وَجْهٍ يَنْفِي عَنْهُمُ الذُّنُوبَ وَالْآثَامَ ،

„Wahrlich, die Streitigkeiten, Konflikte, Abneigungen und Kämpfe, die zwischen den Gefährten (raḍiallāhu anhum) stattfanden, basierten auf Ijtihād, dass die Führer der beiden Gruppen machten. Beide Gruppen hatten gute Absichten, auch wenn nur eine Gruppe in Ihrem Ijtihād richtig lag. Das war die Gruppe von Alī (raḍiallāhu anhu) und seine Anhänger. Jene Leute, die mit Alī stritten und kämpften waren im Unrecht. Dennoch wird die Gruppe, die im Unrecht war eine Belohnung erhalten. Nur die Unterdrücker und Unbelehrbaren bestreiten bezüglich dieser Lehre. Deshalb ist es Pflicht, die authentischen Überlieferungen über den Streit der Gefährten zu erklären, so dass Sie von jeder Schuld freigesprochen werden.“

[al-Ḥashīyyah alā‘ Šharḥ al-Aqā’id al-Nasafīyyah (2/386)]

(2) Imām Ḥujjātū’l’Islām al-Ghazālī (raḥimahullāh) sagte:

اعتقاد أهل السنة تزكية جميع الصحابة والثناء عليهم كما أثنى الله سبحانه وتعالى ورسوله – صلى الله عليه وسلم -. وما جرى بين معاوية وعلي رضي الله عنهما كان مبنيا على الاجتهاد، لا منازعة من معاوية في الإمامة، إذ ظن علي رضي الله عنه أن تسليم قتلة عثمان مع كثرة عشائرهم واختلاطهم بالعسكر يؤدي إلى اضطراب أمر الإمامة في بدايتها فرأى التأخير أصوب، وظن معاوية أن تأخير أمرهم مع عظم جنايتهم يوجب الإغراء بالأئمة ويعرض الدماء للسفك. وقد قال أفاضل العلماء: كل مجتهد مصيب. وقال قائلون: المصيب واحد. ولم يذهب إلى تخطئة علي ذو تحصيل أصلا

„Die Ahl-l-Ṣunnāh wā’l Jamā’a glaubt an die Tadellosigkeit aller Gefährten und lobt sie, so wie Allāh, gepriesen sei Er, sie gelobt hat und wie es Sein Gesandter tat. Die Ereignisse, die zwischen Mu’āwiyah und ‘Alī aufgetreten sind, gingen von der persönlichen Urteilsfindung (Ijtihād) eines jeden aus, nicht von einer Begierde nach dem Führungsschaft seitens Muʿāwiyah. ‘Alī (raḍiallāhu anhu) glaubte, dass die Auslieferung der Verantwortlichen für den Tod Uṭhmān’s, aufgrund der großen Anzahl ihrer Clans und ihrer Ausbreitung in der gesamten Armee, zu einem Aufruhr bezüglich dem Führungsschaft bereits zu seinen Anfängen führen würde und er empfand, dass es angebrachter sei, sich später um sie zu kümmern; während Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) glaubte, dass angesichts der Ungeheuerlichkeit ihres Verbrechens der Aufschub ihrer Verhaftung die Leute gegen die Führerschaft aufhetzen und den unnötige Verlust von Menschenleben verursachen könnte. Einige der überragendsten Gelehrten vertraten die Ansicht, dass bei einer Uneinigkeit zwischen jenen, die qualifiziert sind Ijtihād zu machen, beide Seiten korrekt sind, während andere der Ansicht waren, dass nur eine Seite (korrekt) ist; doch niemand von Wissenskompetenz hat behauptet, dass sich ‘Alī im Irrtum befand.“

[Iḥyāʾ ʿUlūm ad-dīn (1/115)]

(3) Imām Abū’l-Ḥāssan al-Āsh’ārī (raḥimahullāh) sagte:

فأما ما جرى بين علي والزبير وعائشة رضي الله عنهم أجمعين فإنما كان على تأويل واجتهاد وعلي الإمام وكلهم من أهل الاجتهاد وقد شهد لهم النبي صلى الله عليه و سلم بالجنة والشهادة فدل على أنهم كلهم كانوا على حق في اجتهادهم وكذلك ما جرى بين سيدنا علي ومعاوية رضي الله عنهما فدل على تأويل واجتهاد

„Die internen Streitigkeiten zwischen Alī, az-Zubāyr und Ā’išha (raḍiallāhu anhum) basierte auf unterschiedlichen Auslegungen und Ijtihād. Alī war zu dieser Zeit der rechtmäßige Kalif. Alle diese großen Persönlichkeiten hatten ein Recht auf ihr Urteil auszuüben. Der Gesandte Allāhs gab ihnen die frohe Botschaft vom Paradies und dem Materyium. Daraus stellen wir fest, dass jeder bei der Durchführung seines Ijtihād richtig war. In ähnlicher Weise war der Konflikt zwischen Alī und Muʿāwiyah das auf Ijtihād basiert ist.“

[al-Ibānah an-Uṣūl al-Diyānah (1/69)]

(4) Imām al-Ḥāfīḍ ‚Īzz ad-Dīn Ibn Āṭīr (raḥimahullāh) sagte:

وذهب جمهور المعتزلة إلى أن عائشة وطلحة والزبير ومعاوية . وجميع أهل العراق والشام فُسَّاق بقتالهم الإمام الحقوكل هذا جُرأة على السلف تخالف السنة ، فإن ما جرى بينهم كان مبنيًا على الاجتهاد

„Der Großteil der Mutazilah sind der Meinung, dass Ā’išha, Ṭalḥa, az-Zubāyr, Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhum), alle von Irak und Syrien sind als Frevler einzustufen sind, weil sie gegen ihren Führer rebellierten. Dies ist eine dreiste Behauptung auf die Frommen Altvorderen und ist gegen die Ṣunnāh, weil alles was zwischen ihnen vorgefallen war, auf Grundlage des Ijtihād war.“

[Jāmiʻ al-Uṣūl fī Aḥādīth al-Rasūl (1/133)]

(5) Imām al-Allāmah Abū Abdullāh al-Qurṭubī (raḥimahullāh) sagte:

لا يَجُوزُ أنْ يُنْسَبَ إلى أحَدٍ مِنَ الصَّحَابَةِ خَطأٌ مَقْطُوعٌ بِهِ؛ إذْ كَانُوا كُلُّهُم اجْتَهَدُوا فِيْما فَعَلُوْهُ، وأرَادُوا اللهََ عَزَّ وجَلَّ، وهُم كُلُّهُم لَنَا أئِمَّةٌ .
وقَدْ تُعِبِّدْنا بالكَفِّ عَمَّا شَجَرَ بَيْنَهُم، وإلَّا نَذْكُرُهُم إلَّا بأحْسَنِ الذِّكْرِ لِحُرْمَةِ الصُّحْبَةِ، ولِنَهْي النَّبِيِّ عَنْ سَبِّهِم، وأنَّ اللهَ غَفَرَ لَهُم، وأخْبَرَ بالرِّضَى عَنْهُم

„Es ist nicht gestattet, einen Fehler explizit den Gefährten zu zuschreiben, vor allem nicht wenn sie ihren Ijtihād benutzen, in was auch immer sie Taten und ihre Absichten waren nur darauf bedacht Allāh zufrieden zustellen. Wir glauben daran das sie alle Führer waren. Wir haben uns darum befohlen, unsere Zungen zu hüten in Bezug auf die Streitigkeiten, die zwischen Ihnen herrschte. Wir sollten Sie mit guten Worten in Erinnerung halten aufgrund der Ehre der Gefährten. Und der Gesandten Allāhs ﷺ warnte uns sie zu difammieren. Der Grund dafür ist, dass Allāh ihnen vergeben hat und er sie informierte das er mit ihnen zufrieden ist.“

[al-Ğamī‘ lī‘ Aḥkam al-Qur’ān (16/321)]

(6) Imām Muḥammad ibn aṭ-Ṭaiyib al-Bāqillānī (raḥimahullāh) sagte:

ويجب أن يعلم أن ما جرى بين أصحاب النبي صلى الله عليه وسلم ورضى عنهم من المشاجرة نكف عنه، ونترحم على الجميع، ونثني عليهم، ونسأل الله تعالى لهم الرضوان، والأمان، والفوز، والجنان. ونعتقد أن علياً عليه السلام أصاب فيما فعل وله أجران. وأن الصحابة رضي الله عنهم إنما صدر منهم ما كان باجتهاد فلهم الأجر، ولا يفسقون ولا يبدعون

„Es muss beachtet werden, dass im Hinblick auf die Streitigkeiten, die unter den Gefährten des Propheten ﷺ aufgetreten sind, auf die Untersuchung ihrer Fehler zu verzichten ist und stattdessen Allāh, gepriesen sei Er, um seine Gnade auf allen von ihnen zu bitten und ihnen im Jenseits Sicherheit gewähren wird. Wir glauben, dass Alī (raḍiallāhu anhu) unter diesen internen Streitigkeiten im Recht lag und zwei Belohnungen erhält und jene Gefährten, die dachten sie lagen im Recht, jedoch sich geirrt haben, sollten eine Belohnung bekommen, sie sollten daher nicht als Übeltäter, Frevler oder Innovatoren angesehen werden.“

[Kitāb at-Tamhīd (1/22)]

(7) Imām al-Faqih Abū Zakarīyah an-Nawāwīyy (raḥimahullāh) sagte:

قَوْلُهُ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ : ( إِذَا تَوَاجَهَ الْمُسْلِمَانِ بِسَيْفَيْهِمَا فَالْقَاتِلُ وَالْمَقْتُولُ فِي النَّارِ ) مَعْنَى ( تَوَاجَهَا ) ضَرَبَ كُلُّ وَاحِدٍ وَجْهَ صَاحِبِهِ أَيْ ذَاتَهُ وَجُمْلَتَهُ . وَأَمَّا كَوْنُ الْقَاتِلُ وَالْمَقْتُولُ مِنْ أَهْلِ النَّارِ فَمَحْمُولٌ عَلَى مَنْ لَا تَأْوِيلَ لَهُ ، وَيَكُونُ قِتَالُهُمَا عَصَبِيَّةً وَنَحْوَهَا – ثُمَّ كَوْنُهُ فِي النَّارِ مَعْنَاهُ مُسْتَحِقٌّ لَهَا ، وَقَدْ يُجَازَى بِذَلِكَ ، وَقَدْ يَعْفُو اللَّهُ تَعَالَى عَنْهُ . هَذَا مَذْهَبُ أَهْلِ الْحَقِّ ، وَقَدْ سَبَقَ تَأْوِيلُهُ مَرَّاتٍ ، وَعَلَى هَذَا يُتَأَوَّلُ كُلُّ مَا جَاءَ مِنْ نَظَائِرِهِ . وَاعْلَمْ أَنَّ الدِّمَاءَ الَّتِي جَرَتْ بَيْنَ الصَّحَابَةِ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُمْ لَيْسَتْ بِدَاخِلَةٍ فِي هَذَا الْوَعِيدِ ، وَمَذْهَبُ أَهْلِ السُّنَّةِ وَالْحَقُّ إِحْسَانُ الظَّنِّ بِهِمْ ، وَالْإِمْسَاكُ عَمَّا شَجَرَ بَيْنَهُمْ ، وَتَأْوِيلُ قِتَالِهِمْ ، وَأَنَّهُمْ مُجْتَهِدُونَ مُتَأَوِّلُونَ لَمْ يَقْصِدُوا مَعْصِيَةً وَلَا مَحْضَ الدُّنْيَا ، بَلِ اعْتَقَدَ كُلُّ فَرِيقٍ أَنَّهُ الْمُحِقُّ ، وَمُخَالِفُهُ بَاغٍ ، فَوَجَبَ عَلَيْهِ قِتَالُهُ لِيَرْجِعَ إِلَى أَمْرِ اللَّهِ . وَكَانَ بَعْضُهُمْ مُصِيبًا ، وَبَعْضُهُمْ مُخْطِئًا مَعْذُورًا فِي الْخَطَأِ ; لِأَنَّهُ لِاجْتِهَادٍ ، وَالْمُجْتَهِدُ إِذَا أَخْطَأَ لَا إِثْمَ عَلَيْهِ ، وَكَانَ عَلِيٌّ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ هُوَ الْمُحِقُّ الْمُصِيبُ فِي تِلْكِ الْحُرُوبِ . هَذَا مَذْهَبُ أَهْلِ السُّنَّةِ ، وَكَانَتِ الْقَضَايَا مُشْتَبِهَةٌ حَتَّى إِنَّ جَمَاعَةً مِنَ الصَّحَابَةِ تَحَيَّرُوا فِيهَا فَاعْتَزَلُوا الطَّائِفَتَيْنِ ، وَلَمْ يُقَاتِلُوا ، وَلَمْ يَتَيَقَّنُوا الصَّوَابَ ، ثُمَّ تَأَخَّرُوا عَنْ مُسَاعَدَتِهِ مِنْهُمْ .

„Wisse, dass das Blut vergießen unter den Gefährten des Propheten ﷺ nicht zu seiner Aussage eingeschlossen wird worin er sagt: „Wenn zwei Muslime sich aufeinander mit ihren Schwertern treffen, dann wird der, der getötet hat wie auch der, der getötet wurde im Feuer sein.“ Die Ahl-l-Ṣunnāh und die Rechtschule der Ahl-l-Haqq vertreten den Standpunkt, die Gefährten in guten zu gedenken, sich vor den Konflikten zwischen ihnen fern zu halten und die Kriege die zwischen ihnen stattfanden im guten Wege auszulegen. Es ist so, dass sie Mujtahīd sind und sie ihre Auslegungen diesbezüglich gemacht haben und dies, weder dass sie darin eine Sünde begangen haben, noch dass sie weltlichen dingen nachgingen. Es ist so, dass sie den Glauben hatten, dass sowohl der eine über den anderen wie auch der andere über den einen den Standpunkt vertrat, dass dieser ein Rebell sei und beide Gruppen meinten im Recht zu sein und so lange den Kampf durch zuführen, bis sie zur Allāhs Befehl zurückkehren. Von ihnen gab es welche die richtig lagen und andere die falsch lagen, jedoch diese Fehler entschuldigt sind, da dieses auf Grund des Ijtihād erfolgt ist. Derjenige in diesem Krieg der richtig lag war Alī (raḍiallāhu anhu) und dieses ist die Ansicht der Ahl-l-Ṣunnāh. Diese Angelegenheiten sind breite Themen die auch ein Individuum in durcheinander bringt. Auch diesweil eine Gruppe von den Gefährten wegen diese Angelegenheit zu Verwunderung geraten sind und sich deshalb von beiden Gruppen fern hielten und sich nicht in ihren Gefechten einmischten und hatten für Wahr nicht die Erkenntnis darin wer von ihnen richtig lag. Aus diesem Grund haben sie sich verspätet gegen ihre Kontrahenten, sich zu Alī zu gesellen.“

[al-Minhāj fī’ Sharḥ alā’ Ṣaḥīḥ Muslim (18/11)]

Und er (raḥimahullāh) sagte auch:

وَأَمَّا مُعَاوِيَةُ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ فَهُوَ مِنَ الْعُدُولِ الْفُضَلَاءِ ، وَالصَّحَابَةِ النُّجَبَاءِ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ وَأَمَّا الْحُرُوبُ الَّتِي جَرَتْفَكَانَتْ لِكُلِّ طَائِفَةٍ شُبْهَةٌ اعْتَقَدَتْ تَصْوِيبَ أَنْفُسِهَا بِسَبَبِهَا ، وَكُلُّهُمْ عُدُولٌ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُمْ ، وَمُتَأَوِّلُونَ فِي حُرُوبِهِمْ وَغَيْرِهَا ، وَلَمْ يُخْرِجْ شَيْءٌ مِنْ ذَلِكَ أَحَدًا مِنْهُمْ عَنِ الْعَدَالَةِ ؛ لِأَنَّهُمْ مُجْتَهِدُونَ اخْتَلَفُوا فِي مَسَائِلَ مِنْ مَحَلِّ الِاجْتِهَادِ كَمَا يَخْتَلِفُ الْمُجْتَهِدُونَ بَعْدَهُمْ فِي مَسَائِلَ مِنَ الدِّمَاءِ وَغَيْرِهَا ، وَلَا يَلْزَمُ مِنْ ذَلِكَ نَقْصُ أَحَدٍ مِنْهُمْ .

„Und Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) gehört zu den Gerechten und zu den edlen Gefährten und es gibt immer Komplikationen in jedem Krieg, wenn es dazu kommt. Beide Gruppen kämpfen wegen der Lage des Triebs, doch beide waren gerechte Leute. Die Kriege zwischen ihnen hatten weder den einen noch den anderen vom gerecht sein entfernt. sie waren Mujtāhid’s gewesen und in den Angelegenheiten worin sie uneinig waren, kam es zu Auseinandersetzungen. Auch nach ihnen kam es unter anderen Mujtāhid’s zu Auseinandersetzungen. Von daher ist es nicht angebracht einen von ihnen der Ungerechtigkeit zu bezichtigen und den anderen nicht.“

[al-Minhāj fī’ Sharḥ alā’ Ṣaḥīḥ Muslim (15/149)]

(8) Imām al-Ḥaramayn Abū’l-Maʿālī al-Ǧuwainīyy (raḥimahullāh) sagte:

إن معاوية وإن قاتل علياً فإنه لا ينكر إمامته ولا يدعيها لنفسه، وإنما كان يطلب قتلة عثمان ظناً منه أنه مصيب. وكان مخطئاً

„Auch wenn Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) Alī bekriegte, so leugnete er nicht die Gültigkeit seiner Führung und er hat es nie für sich selbst beansprucht, sondern er verfolgte die Mörder von Uṭhmān (raḍiallāhu anhu), weil er dachte, dass es richtig war, aber er lag falsch.“

[Lum’āh Adillah fī‘ ‘Aqā’id Ahl-l-Ṣunnāh wā’l Jamā’ah (1/115)]

(9) Shāykhūl’Islām Ibn Taymīyah (raḥimahullāh) sagte:

وَلِهَذَا اتَّفَقَ أَهْلُ السُّنَّةِ عَلَى أَنَّهُ لَا تَفْسُقُ وَاحِدَةٌ مِنَ الطَّائِفَتَيْنِ ، وَإِنْ قَالُوا فِي إِحْدَاهُمَا : إِنَّهُمْ كَانُوا بُغَاةً ؛ لِأَنَّهُمْ كَانُوا مُتَأَوِّلِينَ مُجْتَهِدِينَ ، وَالْمُجْتَهِدُ الْمُخْطِئُ لَا يُكَفَّرُ وَلَا يُفَسَّقُ ،

„Aus diesem Grund einigten sich die Ahl-l-Ṣunnāh über die Angelegenheit dass keiner der beiden Gruppen Frevler sind, auch wenn sie sich gegenseitig als Rebellen bezeichneten. Dies ist, weil die beiden Gruppen Mujtāhid’s waren. Ein Mujtāhid der irrt, kann nicht als Ungläubige noch als Frevler bezeichnet werden.“

[Minhāj as-Ṣunnāh (2/205)]

(10) Imām al-Ḥāfīḍ Abū Abdullāh aḏ-Ḏhahabī (raḥimahullāh) sagte:

إن معاوية رضي الله عنه كان من كتاب الوحي ، ومن أفضل الصحابة وأصدقهم لهجة وأكثرهم حلماً فكيف يعتقد أن يقاتل الخليفة الشرعي ويهرق دماء المسلمين من أجل ملك زائل ، وهو القائل : والله لا أخير بين أمرين ، بين الله وبين غيره إلا اخترت الله على سواه

„Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) war von den Schreiber der Offenbarung und einer der besten und wahrhaftigsten Gefährten zudem der liebenswürdigste, so wie kannangenommen werden, dass er gegen den rechtmäßige Khalifen kämpfte und das Blut der Muslime fließen lässt, wegen eines Königreich, der dahinschwindet? Und Er ist derjenige der gesagt hat: „Bei Allāh! Keine Entscheidung traf ich zwischen Allāh und was anderes, außer dass ich mich für Allāh einzig entschieden habe.“

[Siyār al-Alām an-Nubalā’a (3/151)]

(11) Imām al-Allāmah Ibn Ḫaldūn (raḥimahullāh) sagte:

لما وقعت الفتنة بين علي ومعاوية وهي مقتضى العصبية كان طريقهم فيها الحق والاجتهاد، ولم يكونوا في محاربتهم لغرض دنيوي أو لإيثار باطل أو لاستشعار حقد، كما قد يتوهمه متوهم وينزع إليه ملحد. وإنما اختلف اجتهادهم في الحق وسفه كل واحد نظر صاحبه باجتهاد في الحق فاقتتلوا عليه. وإن كان المصيب علياً فلم يكن معاوية قائماً فيها بقصد الباطل، إنما قصد الحق وأخطأ. والكل كانوا في مقاصدهم على حق. ثم اقتضت طبيعة الملك الانفراد بالمجد، واستئثار الواحد به. ولم يكن لمعاوية أن يدفع ذلك عن نفسه وقومه فهو أمر طبيعي ساقته العصبية بطبيعتها، واستشعرته بنو أمية، ومن لم يكن على طريقة معاوية في اقتفاء الحق من أتباعهم فاعصوصبوا عليه، واستماتوا دونه. ولم حملهم معاوية على غير تلك الطريقة وخالفهم في الانفراد بالأمر لوقع في افتراق الكلمة التي كان جمعها وتأليفها أهم عليه من أمر ليس وراءه كبير مخالفة

‟Als es zum Bruch zwischen Alī und Mu’āwiyah als eine Konsequenz der Gruppenzugehörigkeit (al-Aṣabiyya) begann, da waren ihre Wege von der Wahrheit und dem Ijtihād. Ihr Kampf war nicht wegen weltlicher Dinge, falscher Bevorzugung oder persönlicher Gründe. Dies wird nur vermutet, wie es die Häretiker tun. Aber ihre Differenz war in dem Ijtihād begründet, worin jeweils die Wahrheit läge. Und jede Seite sah sich im Recht durch den Ijtihād und darum kämpften sie. Obwohl Alī (raḍiallāhu anhu) mit seinem Urteil die Wahrheit traf, waren die Absichten von Mu’āwiyah nicht falsch, vielmehr beabsichtige er die Wahrheit zu treffen, doch er verfehlte sie. So haben beide die Wahrheit mit in ihren Absichten erreicht. Nun macht es die Natur des Königtums aber erforderlich, daß nur einer den Ruhm beansprucht und ihn sich zu eigen macht. Mu’āwiyah stand es nicht an, dies von sich und seinen Anhängern abzuweisen, denn das Königtum ist etwas Natürliches, das dieasabiya durch ihre Natur mit sich bringt. Die Banū Umayyāh und (selbst) jene Gefolgsleute, die nicht in Mu’āwiyah’s Weise der Suche nach der Wahrheit folgten, spürten das. Sie schlossen sich um ihn zusammen und waren bereit, für ihn in den Tod zu gehen. Hätte Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) sie zu einem anderen Tun angehalten und sich ihnen bei seiner alleinigen Beanspruchung der Macht widersetzt, wäre die Machtstellung, die er aufgebaut hatte, zerfallen. Diese zu erhalten war für ihn wichtiger, als eine Sache zu verfolgen, bei der es viel Widerspruch gegeben hätte.“

[Muqaddima (1/106)]

(12) Imām al-Faqih Abū’l-Abbās Aḥmad ibn Ḥajar al-Ḥaithamīyy (raḥimahullāh) sagte:

من اعتقاد أهل السنة والجماعة أن ما جرى بين معاوية وعلي رضي الله عنهما من الحرب، لم يكن لمنازعة معاوية لعلي في الخلافة للإجماع على أحقيتها لعلي. فلم تهج الفتنة بسببها، وإنما هاجت بسبب أن معاوية ومن معه طلبو من علي تسليم قتلة عثمان إليهم لكون معاوية ابن عمه، فامتنع علي

„Unter den Überzeugungen der Ahl-l-Ṣunnāh wā’l Jamā’ah ist, dass was zwischen Alī und Muʿāwiyah (raḍiallāhu anhum), des Kampfes geschehen ist, war nicht, weil sich Muʿāwiyah mit Alī um das Kalifat konkurrierte, denn es gibt ein Konsens, das Alī dafür mehr qualifiziert war, wie wir gesehen haben. So waren die Tumulte nicht wegen dessen; Eher ist es, weil Muʿāwiyah und diejenigen, die mit ihm waren, Alī darum gebeten haben, ihnen die Mörder Uṭhmān zu übergeben, weil Muʿāwiyah Uṭhmān’s Cousin war, aber Alī weigerte sich.“

[al-Ṣawāʻiq al-Muḥriqah (2/623-624)]

(13) al-Qāḍī Aḥmad ibn Muḥammad al-Ghaznawīyy (raḥimahullāh) sagte:

نسكت عما جرى بينهم رضي الله عنهم أجمعين، وما جرى بين علي ومعاوية رضي الله عنهما كان مبنيا على الاجتهاد والمناعة من معاوية وعلي

„Und wir schweigen in Bezug auf das was zwischen ihnen vorgefallen ist und was zwischen Alī und Muʿāwiyah (raḍiallāhu anhum) geschah, war aufgebaut auf ijtihād und Sicherheit seitens Muʿāwiyah und Alī.“

[Kitāb Uṣūl al-dīn (1/292)]

(14) Imām Ibn Ḥumām al-Ḥanafīyy (raḥimahullāh) sagte:

وما جرى بين معاوية وعلي رضي الله عنهما كان مبنيا على الاجتهاد لا منازعة من معاوية في الإمامة

„Die Ereignisse die zwischen Mu’āwiyah und Alī stattfanden, basierte auf Ijtihād. Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) bestritt nicht die Führerschaft von Alī (raḍiallāhu anhu).“

[Kitāb al-Maṣamarah (1/314)]

(15) Imām Saʿd ad-Dīn ibn ʿUmar at-Taftāzānī (raḥimahullāh) sagte:

وليسوا كفارا ولا فسقة ولا ظلمة لما لهم من التأويل وإن كان باطلا فغاية الأمر أنهم أخطأوا في الاجتهاد وذلك لا يوجب التفسيق فضلا عن التكفير ولهذا منع علي رضي الله تعالى عنه أصحابه من لعن أهل الشام وقال إخواننا بغوا علينا

„Sie sind keine Ungläubige, weder Frevler und Sie können nicht als Unterdrücker eingestuft werden, da sie einen Grund für ihren Handeln hatten, auch wenn dieser sich als Falsch erwies. Das meiste was man über Sie sagen kann, ist das sie sich in ihrem Urteil geirrt haben. Durch diesen Fehler, wird der Mensch nicht zum Frevler, geschweige denn in Unglaube zu verfallen. Und zwar aus dem Grund, da Alī (raḍiallāhu anhu), die Menschen ermahnte, die die Menschen von Syrien verflucht haben und er zu Ihnen sagte, dass sie unsere Brüder sind, die gegen uns rebelliert haben.“

[Sharḥ al-Maqāṣid (2/305)]

(16) Imām Šihāb ad-Dīn al-Khafājī‘ (raḥimahullāh) sagte:

قال النّبى صلّى اللّٰه عليه وسلّم لعمّار: تقتلك الفئة الباغية . وروي: وقاتله في النّار. فقتله أصحاب معاوية وكان هو مع علىّ بصفّين وهو صريح في أنّ الخليفة بحقّ هو علىّ رضى اللّٰه عنه وأنّ معاوية مخطئ في اجتهاده كما فى حديث «إذا اختلف النّاس كان ابن سميّة مع الحقّ» وابن سمية هو عمّار رضي اللّٰه تعالى عنه كان مع علىّ، وقال: فيما كان بينهم من الفتن كما وقع بين علي ومعاوية رضي الله عنهما أحسن التأويلات والمحامل لأ نها أمور وقعت باجتهاد منهم لا لأغراض نفسانية ومطامع دنيوية كما يظنه الجهلة

„Der Prophet ﷺ sagte zu Ammār: „Eine rebellische Gruppe wird dich töten.“ Und in einer anderen Überlieferung: „Sein Mörder ist im Feuer.“ Und tatsächlich töteten ihn die Anhänger von Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) in Ṣiffīn, weil er Alī unterstützte und das ist ein deutliches Zeichen, dass Alī’s Kalifat rechtens ist und Muʿāwiyah sich irrte in seinem Ijtihād. Eine weitere Überlieferung von ihm ﷺ besagt: Wenn die Menschen uneinig sind, ist der Sohn von Sumayya stets mit der Wahrheit.“ Und der Sohn von Sumayya war Ammār der an der Seite von Alī stand.“ Und er sagt: „Die verschieden Versuchungen, die in der Epoche von Alī (raḍiallāhu anhu) entstanden sind, basieren auf günstige Interpretationen, weil diese fragen auf der Grundlage ihres Ijtihād waren. Es war nicht wegen HIntergedanken oder aus Gier nach den armseligen Gewinne dieser Welt, wie die unwissenden es vermuteten.“

[Nasīm al-Riyāḍ fī Sharḥ Shifā‘ al-Qāḍī ʿIyāḍ (2/150-158)]

(17) Imām Muḥammad ibn Abd al-Wahhāb (raḥimahullāh) sagte:

وأجمع أهل السنة على السكوت عما شجر بين الصحابة رضي الله عنهم ، ولا يقال فيهم إلا الحسنى ، فمن تكلم في معاوية أو غيره من الصحابة فقد خرج عن الإجماع

„Es ist ein Konsens der Ahl-l-Ṣunnāh über die internen Streitigkeiten der Gefährten zu schweigen und nur gutes über sie zuerwähnen. Sollte jemand (also) gegen Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) oder einem anderen Gefährten sprechen, so ist er außerhalb dem Konsens.“

[Mukhtaṣar al-Sīra al-Nabawiyyah (1/478)]

Deswegen trifft Mu’āwiyah und seine Partei keine Sünde zu wegen ihrer Falschen Bemühungen, vielmehr werden sie belohnt. Hinzukommend sollten wir nicht parteiisch werden wie es die Schiiten tun, welches eine Gruppe lobt und die andere verflucht oder hemmungslos mit irgendwelchen Überlieferungen sie aus dem Islām auszuschließen. Solch eine Ansicht wird nicht geduldet. Wir schließen die Gefährten mit in unseren Bittgebeten ein und bitten Allāh mit ihnen wohlgefällig zu sein und zwar allesamt. Denn die Vorzüge und Aufrichtigkeit der Gefährten wird im Buche Allāhs, Aussagen des Propheten ﷺ und den Gelehrten der Ṣunnāh in abertausend Stellen bekräftigt. Die Ahl-l-Ṣunnāh erwähnen in der Regel nie die Fehler der besten Gefährten von dem besten Propheten ﷺ, sondern schweigen über ihre Fehltritte und bitten Allāh um Verzeihung für diese Menschen. Das zeichnet uns natürlich von den Schiiten aus die jeden Fehler bei den Gefährten suchen um diesen aufzudecken.

وَاللَّهُ أَعْلَمُ

۝  ﴿۝﴾  ۝

Abū Aḥmād Ibn Aḥmād al-‘Ḥanbālī und Abū Khalaṣ as-Ṣhāfi’ī

_______________________

Fußnoten:

[1] Imām Ibn Abd al-Barr (raḥimahullāh) sagte:

تواترت الآثار عن النبي صلى الله عليه وسلم أنه قال تقتل عمار الفئة الباغية وهذا من إخباره بالغيب وأعلام نبوته صلى الله عليه وسلم وهو من أصح الأحاديث

„Der massenhaft Überlieferte Bericht vom Propheten ﷺ ist welche als er sagte: „Ammār wird von einer rebellische Gruppe getötet werden.“ Dies war einer seiner Prophezeiungen und ein Beweis für sein Prophetentum und ist eine der am meist authentischesten Überlieferungen.“

[al-Istīʻāb fī Maʻrifat al-Asḥạ̄b (1/352)]

Imām al-Faqih Abū Zakarīyah an-Nawāwīyy (raḥimahullāh) sagte:

كانت الصحابة يوم صفين يتبعونه حيث توجه لعلمهم بأنه مع الفئة العادلة لهذا الحديث

„Die Gefährten haben durch die Beschreibung dieses Bericht sich zu Ammār in Ṣiffīn gesellt wo auch immer er war, wegen ihr Wissen (aus diesen Bericht), dass Ammār (raḍiallāhu anhu) eine Gruppe treffen wird die auf der Wahrheit ist.“

[Tahdhīb al-Asma wā‘ al-Lugha (2/352)]

[2] Imām al-Qāḍī Abī Ya’lā‘ (raḥimahullāh) überliefert:

حَدَّثَنَا عُثْمَانُ بْنُ أَبِي شَيْبَةَ ، قَالَ : سَمِعْتُ جَرِيرًا ، يَقُولُ : سَمِعْتُ شَيْخًا ، يُحَدِّثُ مُغِيرَةَ ، عَنِ ابْنَةِ هِشَامِ بْنِ الْوَلِيدِ بْنِ الْمُغِيرَةِ ، وَكَانَتْ تُمَرِّضُ عَمَّارًا ، قَالَتْ : جَاءَ مُعَاوِيَةُ إِلَى عَمَّارٍ يَعُودُهُ ، فَلَمَّا خَرَجَ مِنْ عِنْدِهِ ، قَالَ : اللَّهُمَّ لا تَجْعَلْ مَنِيَّتَهُ بِأَيْدِينَا ، فَإِنِّي سَمِعْتُ رَسُولَ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ ، يَقُولُ : تَقْتُلُ عَمَّارًا الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ

Uns berichtete Uṭhmān Ibn Abī Shāybah der sagte: Ich hörte Ğarīra der sagte: Ich hörte mein Shāykh von Mughīra berichten: Von der Tochter von Hishām ibn Wālid ibn Mughīra, und sie verpflegte Ammar ibn Yaṣīr (raḍiallāhu anhu), die sagte, dass einst Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) Ammār während er Krank war besuchte. Als er ihn verließ sagte er: „Oh Allāh ! Lass es nicht zu, dass sein Tod an unseren Händen klebt, denn ich hörte den Gesandten Allāhs ﷺ sagen: „Ammār wird von einer rebellische Gruppe getötet werden.“

[Musnād no. 431; Isnadū‘ Jayyid]

[3] Imām al-Allāmah Abū Abdullāh al-Qurṭubī (raḥimahullāh) sagte:

قال فقهاء الإسلام فيما حكاه الإمام عبد القاهر في كتاب الإمامة من تأليفه ، وأجمع فقهاء الحجاز والعراق من فريقي الحديث والرأي منهم مالك والشافعي وأبو حنيفة والأوزاعي ، والجمهور الأعظم من المتكلمين إلى أن علياً مصيب في قتاله لأهل صفين كما فالوا بإصابته في قتل أصحاب الجمل ، وقالوا أيضاً بأن الذين قاتلوه بغاة ظالمون له ، ولكن لا يجوز تكفيرهم ببغيهم

„Die muslimischen Rechtsgelehrten sowie Imām Abd al-Qahīr al-Jurjānīyy in seinem Buch al-Imamah sagten einstimmig: Die Gelehrten der Überlieferungen und Rechtsgelehrten von Hijaz und in Irak, sowie Mālik, as-Ṣhāfi’ī, Abū Ḥanifa, al-Āwzā’ī und andere von den großen Theologen, dass Alī (raḍiallāhu anhu) in seinem Kampf in Ṣiffīn auf der Wahrheit war und auch im Kampf in der Kamelschlacht. Sie erwahnten auch, dass jeder der Alī bekämpfte ein Übertreter war. Jedoch ist es nicht erlaubt, sie deswegen aus dem Islām auszuschließen.

[al-Tadhkirah fī‘ Aḥwāl al-Mawtā‘ (2/195)]

Imām Abū Bakr al-Jaṣṣāṣ (raḥimahullāh) sagte:

 قَاتَلَ عَلِيُّ بْنُ أَبِي طَالِبٍ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ الْفِئَةَ الْبَاغِيَةَ بِالسَّيْفِ وَمَعَهُ مِنْ كُبَرَاءِ الصَّحَابَةِ وَأَهْلِ بَدْرٍ مَنْ قَدْ عُلِمَ مَكَانُهُمْ ، وَكَانَ مُحِقًّا فِي قِتَالِهِ لَهُمْ لَمْ يُخَالِفْ فِيهِ أَحَدٌ إِلَّا الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ الَّتِي قَابَلَتْهُ وَأَتْبَاعُهَا وَقَالَ النَّبِيُّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ لِعَمَّارٍ : تَقْتُلُكَ الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ وَهَذَا خَبَرٌ مَقْبُولٌ مِنْ طَرِيقِ التَّوَاتُرِ . حَتَّى إِنَّ مُعَاوِيَةَ لَمْ يَقْدِرْ عَلَى جَحْدِهِ “ لَمَّا قَالَ لَهُ عَبْدُ اللَّهِ بْنُ عُمَرَ ، فَقَالَ : إِنَّمَا قَتَلَهُ مَنْ جَاءَ بِهِ فَطَرَحَهُ بَيْنَ أَسِنَّتِنَا رَوَاهُ أَهْلُ الْكُوفَةِ وَأَهْلُ الْبَصْرَةِ وَأَهْلُالْحِجَازِ وَأَهْلُ الشَّامِ ، وَهُوَ عَلَمٌ مِنْ أَعْلَامِ النُّبُوَّةِ ؛ لِأَنَّهُ خَبَرٌ عَنْ غَيْبٍ لَا يُعْلَمُ إِلَّا مِنْ جِهَةِ عَلَّامِ الْغُيُوبِ .

„Auch Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) kämpfte mit dem Schwert gegen die Rebellen und er wurde von den großen Gefährten und den Leuten von Badr, deren Status bewiesen ist begleitet und er war im Recht in diesem Kampf. Und niemand widersprach ihm, mit Ausnahme der Rebellen oder die mit diesen Rebellen einverstanden waren und der Prophet ﷺ sagte zu Ammār (raḍiallāhu anhu): „Du wirst von Rebellen getötet werden.“ Dieser Überlieferung ist Tawatur, selbst Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) konnte diese nicht negieren und als er von Abdullāh ibn ‚Amr (raḍiallāhu anhu) ihm diese ( Überlieferung) erzählt bekommen, sagte ihm Mu’āwiyah: „Er wurde von denen getötet, die ihn hier her brachten und ihn vor unseren Waffen warfen.“ Dieser Überlieferung wurde von den Leuten aus Kufa, Basra und Hijaz überliefert und dies ist ein Beweis für das Prophetentum, da es eine Nachricht vom Verorgenen ist und dies kann nicht erzählt werden, außer von dem der das Verborgene kennt.“

[Aḥkam al-Qur’ān (5/281)]

Imām Abū Iṣḥaq al-‚Širāzīyy (raḥimahullāh) sagte:

ذا خرجت على الإمام طائفة من المسلمين ورامت خلعه بتأويل أو منعت حقاً توجب عليها بتأويل وخرجت عن قبضة الإمام وامتنعت بمنعة قاتلها الإمام لقوله عز وجل: {وَإِنْ طَائِفَتَانِ مِنَ الْمُؤْمِنِينَ اقْتَتَلُوا فَأَصْلِحُوا بَيْنَهُمَا فَإِنْ بَغَتْ إِحْدَاهُمَا عَلَى الْأُخْرَى فَقَاتِلُوا الَّتِي تَبْغِي حَتَّى تَفِيءَ إِلَى أَمْرِ الله} [الحجرات: 9] ولأن أبا بكر الصديق رضي الله عنه قاتل مانعي الزكاة وقاتل علي كرم الله وجهه أهل البصرة يوم الجمل وقاتل معاوية بصفين وقاتل الخوارج بالنهروان

„Wenn eine Gruppe von Muslimen dem Führenden Imām widerspricht, seine Absetzung befürworten nach einenen Art zu denken oder die fälligen Zahlungen stoppt und so rebellisch zu werden, so soll der Imām mit der Übereinstimmung des Verses:《Und wenn zwei Gruppen von den Gläubigen miteinander kämpfen, so stiftet Frieden zwischen ihnen. Wenn die eine von ihnen gegen die andere widerrechtlich vorgeht, dann kämpft gegen diejenige, die widerrechtlich vorgeht, bis sie zu Allahs Befehl zurückkehrt.》(49:9) gegen sie kämpfen. Abū Bakr (raḍiallāhu anhu) kämpfte gegen diejenigen die die Zakat verweigerten zu zahlen, während Alī (raḍiallāhu anhu) die Menschen aus Basra bekämpfte, während der Kamelsschlacht und er bekämpfte Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) in Ṣiffīn und die Khawārij in al-Nahrawan.“

[al-Muhaththab fī’l Fiqh Imām as-Ṣhāfi’ī (3/249)]

[4] Shāykhūl’Islām Ibn Taymīyah (raḥimahullāh) sagte:

وَعَلِيٌّ أَحَقُّ النَّاسِ بِالْخِلَافَةِ فِي زَمَنِهِ بِلَا رَيْبٍ عِنْدَ أَحَدٍ مِنَ الْعُلَمَاءِ

„Alī (raḍiallāhu anhu) war zu seiner Zeit der würdigste Nachfolger. Das ist so eine Tatsache, daß keiner der Gelehrten je daran gezweifelt hat.“

[Minhāj as-Ṣunnāh (4/208)]

[5] Imām al-Faqih ʻAbd al-Wahhāb ibn Aḥmad al-Shaʻrānī (raḥimahullāh) sagte:

وليس المراد بين علي ومعاوية المنازعة في الإمارة كما توهمه بعضهم وإنما المنازعة كانت بسبب تسليم قتلة عثمان رضي الله عنه الى عشيرته ليقتصوا منهم.

„Der ganze Streit zwischen Alī und Muʿāwiyah (raḍiallāhu anhum) ging nicht um Macht oder die Herrschaft an sich zu reißen wie es manche annahmen. Die ganze Sache ging es um die Mörder Uṭhmān (raḍiallāhu anhu) und wie man mit ihnen wiederfährt.“

[Kitāb al-‚Yawāqīt wā’l Jawāhīr (2/77)]

[6] Imām Šhams al-Ā’imma Abū Bakr as-Sarkāshīyy (raḥimahullāh) sagte:

لأن الله تعالى أثنى عليهم في غير موضع من كتابه كما قال تعالى محمد رسول الله والذين معه الآية ورسول الله صلى الله عليه و سلم وصفهم بأنهم خير الناس فقال خير الناس قرني الذين أنا فيهم والشريعة إنما بلغتنا بنقلهم فمن طعن فيهم فهو ملحد منابذ للإسلام دواؤه السيف إن لم يتب

„Allāh lobt sie (die Gefährten) in mehreren Abschnitte in seinem Buch, wie er sagte:《Muḥammad ist der Gesandte Allāhs und diejenigen mit ihm sind》und der Gesandte Allāhs ﷺ beschrieb sie als die besten Menschen, so in seiner Aussage: „Die beste Gemeinschaft sind diejenigen in meiner Epoche.“ Und Die Gesetze des Islām erreichten uns durch ihre Übermittlung. Wer es also wagt sie zu verunglimpfen der ist ein Atheist. Wenn er keine Reue zeigt ist die einzige Heilung für ihn das Schwert.“

[Kitāb al-Uṣūl (2/134)]

[7] al-Ḥākim, al-Mustadrak alā‘ aṣ-Ṣaḥīḥayn no. 2580 (Ṣaḥīḥ):

حَدَّثَنَا أَبُو أَحْمَدَ الْحُسَيْنُ بْنُ عَلِيٍّ التَّمِيمِيُّ ، ثنا أَبُو الْقَاسِمِ عَبْدُ اللَّهِ بْنُ مُحَمَّدٍ الْبَغَوِيُّ ، ثناأَبُو كَامِلٍ الْجَحْدَرِيُّ ، ثنا عَبْدُ الْعَزِيزِ بْنُ الْمُخْتَارِ ، ثنا خَالِدٌ الْحَذَّاءُ ، عَنْ عِكْرِمَةَ ، عَنِ ابْنِ عَبَّاسٍ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُمَا ، أَنَّهُ قَالَ لَهُ وَلابْنِهِ عَلِيٍّ : انْطَلِقَا إِلَى أَبِي سَعِيدٍ فَاسْمَعَا مِنْهُ حَدِيثَهُ فِي شَأْنِ الْخَوَارِجِ ، فَانْطَلَقَا فَإِذَا هُوَ فِي حَائِطٍ لَهُ يُصْلِحُ ، فَلَمَّا رَآنَا أَخَذَ رِدَاءَهُ ، ثُمَّ احْتَبَى ، ثُمَّ أَنْشَأَ يُحَدِّثُنَا حَتَّى عَلا ذِكْرُهُ فِي الْمَسْجِدِ ، فَقَالَ : كُنَّا نَحْمِلُ لَبِنَةً لَبِنَةً ، وَعَمَّارٌ يَحْمِلُ لَبِنَتَيْنِ لَبِنَتَيْنِ ، فَرَآهُ النَّبِيُّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَآلِهِ وَسَلَّمَ فَجَعَلَ يَنْفُضُ التُّرَابَ عَنْ رَأْسِهِ ، وَيَقُولُ : “ يَا عَمَّارُ ، أَلا تَحْمِلُ لَبِنَةً لَبِنَةً كَمَا يَحْمِلُ أَصْحَابُكَ ؟ “ , قَالَ : إِنِّي أُرِيدُ الأَجْرَ عِنْدَ اللَّهِ ، قَالَ : فَجَعَلَ يَنْفُضُ وَيَقُولُ : “ وَيْحَ عَمَّارٍ ، تَقْتُلُهُ الْفِئَةُ الْبَاغِيَةُ “ , قَالَ : وَيَقُولُ عَمَّارٌ : أَعُوذُ بِاللَّهِ مِنَ الْفِتَنِ هَذَا حَدِيثٌ صَحِيحٌ عَلَى شَرْطِ الْبُخَارِيِّ , وَلَمْ يُخَرِّجَاهُ بِهَذِهِ السِّيَاقَةِ

[8] Ibn Biṣhrān, al-‚Āmalī no. 667:

أَخْبَرَنَا أَبُو الْحُسَيْنِ عَبْدُ الْبَاقِي بْنُ قَانِعٍ ، ثنا مُحَمَّدُ بْنُ زَكَرِيَّا ، ثنا مُحَمَّدُ بْنُ مُحَبَّبٍ الدَّلالُ ، ثناسُفْيَانُ ، عَنْ سَلَمَةَ بْنِ كُهَيْلٍ ، عَنْ مُجَاهِدٍ ، عَنِ ابْنِ عَبَّاسٍ، قَالَ : قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ :  مَا لَهُمْ وَلِعَمَّارٍ ، يَدْعُوهُمْ إِلَى الْجَنَّةِ ، وَيَدَعُونَهُ إِلَى النَّارِ

[9] at-Tabarānī, Mu’jām al-Kabīr no. 13284 (Dā’if):

حَدَّثَنَا أَحْمَدُ بْنُ عَمْرٍو الْبَزَّارُ , ثنا خَالِدُ بْنُ يُوسُفَ السَّمْتِيُّ , ثنا عَبْدُ النُّورِ بْنُ عَبْدِ اللَّهِ , عَنْ عَبْدِ الْمَلِكِ بْنِ أَبِي سُلَيْمَانَ , عَنْ لَيْثٍ , عَنْ طَاوُسٍ , عَنِ ابْنِ عُمَرَ , قَالَ : قَالَ النَّبِيُّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ : أَوْلَعْتُهُمْ بِعَمَّارٍ يَدْعُوهُمْ إِلَى الْجَنَّةِ , وَيَدْعُونَهُ إِلَى النَّارِ

Über antimajoze

Nach dem Verständnis der Salaf
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s