Die Bruderschaft zwichen den Banū Hāshim und den Banū Umayyāh

بِسْــــــــــــــــــمِ اﷲِالرَّحْمَنِ اارَّحِيم

Alles Lob gebührt Allāh, dem Herrn aller Welten. Friede und Segen seien auf dem Gesandten, seiner Familie, seine Ehefrauen und seinen Gefährten.

Die Banū Umayyāh waren ein Familienklan des Stammes der Qurāish aus Makka, dem Stamm, dem auch der Prophet ﷺ entstammte. Sie waren eine der einflussreichsten Familien Makka’s. Die Banū Umayyāh waren echte Männer auf dem Schlachtfeld und Meister des Schwertes und der Führerschaft gewesen. Sie waren die ersten die ans Meer segelten und die römischen Meere durchquerten. Sie waren die ersten die Afrika eroberten und an der Tür Europas klopften. Unter ihrer Regierung wurden die Grenzen des Reiches im Osten bis zum Indus und im Westen bis zur Iberischen Halbinsel vorgeschoben. Dies fand alles in der Herrschaft von Uṭhmān ibn Affān (raḍiallāhu anhu), Mu’āwiyah ibn Abī Sufyān (raḍiallāhu anhu) und andere statt. Dies ist auch der Grund, weshalb die Eroberungen die in der Regierungszeiten der Banū Umayyāh stattgefunden hat, danach kein anderes islamischen Khalifat ihnen das Wasser reichen konnte bezüglich ihrer Erfolge. Man gedenke Abū Sufyān ibn Ḥarb (raḍiallāhu anhu), der einst mutig mit dem Propheten ﷺ in der Schlacht von Taif gekämpft hat und durch ein Pfeil sein Auge verlor. Er kam zum Propheten ﷺ und sagte ihm:

يَا رَسُولَ اللَّهِ هَذِهِ عَيْنِي قَدْ أُصِيبَتْ فِي سَبِيلِ اللَّهِ ، فَقَالَ : إِنْ شِئْتَ دَعَوْتُ اللَّهَ فَرُدَّتْ عَلَيْكَ ، وَإِنْ شِئْتَ فَعَيْنٌ فِي الْجَنَّةِ ، قَالَ : عَيْنٌ فِي الْجَنَّةِ

„Oh Gesandter Allāhs! Ich habe eines meiner Augen auf dem Wege Allāhs verloren.“ Er ﷺ sagte: „Du hast die Wahl! Wenn du wünschst, bitte ich Allāh darum, dir dein Auge zu ersetzen und wenn du wünschst, erhältst du es im Paradies.“ Abū Sufyān (raḍiallāhu anhu) sagte: „Ich wähle das Paradies.“

[Abū Nu’āym, Maʻrīfat as-Ṣaḥābah no. 3623]

Es gab viele die Tapfer und mutig waren wie ihn, wie sein Sohn Yazīd ibn Abī Sufyān der Märtyrer [1] oder Amr ibn al-Āṣ der Eroberer Ägyptens (raḍiallāhu anhum). Muʿāwiyah (raḍiallāhu anhu) betrieb während seiner ganzen Regierung den Krieg gegen die Römer zu Land und See so eifrig und unausgesetzt, wie keiner seiner Nachfolger. Zweimal streckte er die Hand nach der feindlichen Hauptstadt aus. Nicht weniger als sechzehn mal griff Mu’āwiyah während seiner Regierung den Ğihād gegen die Römer. Und dies wurde schon zu Lebzeiten vom Propheten ﷺ bestätigt. Jubāyr ibn Nufāyr (raḍiallāhu anhu) berichtete:

أَنَّ النَّبِيَّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ كَانَ يَسِيرُ ، وَمَعَهُ رَكْبٌ مِنْ أَصْحَابِهِ ، فَذَكَرُوا الشَّامَ ، فَقَالَ رَجُلٌ مِنْ أَصْحَابِهِ : كَيْفَ نَسْتَطِيعُ الشَّامَ يَا رَسُولَ اللَّهِ ، وَفِيهَا الرُّومُ ؟ وَمُعَاوِيَةُ فِي الْقَوْمِ وَهُوَ شَابٌّ ، وَفِي يَدِ النَّبِيِّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ عَصَا ، فَضَرَبَ بِهَا كَتِفَ مُعَاوِيَةَ ، فَقَالَ : يَكْفِيكُمُ اللَّهُ بِهَذَا

„Einst lief der Prophet ﷺ mit seinen Gefährten und als das Thema Syrien erwähnt wurde, fragte ein Mann: „Wie können wir Syrien überwältigen oh Gesandter Allāhs, wenn dort die Römer sind?“ So kam Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu) dazu, welcher noch ein junger Mann war und der Prophet ﷺ hielt seine Hand, dann schlug er auf die Schulter von Mu’āwiyah und sagte: „Allāh wird euch gegen sie genüge sein, mit diesem Mann.“

[Ibn Asākīr, Tarīkḥ ad-Dimašhq no. 63693; Mursal Qawī]

So überlieferte Qatadā ibn Diʿāma aṣ-Sadūsī (raḥimahullāh) folgendes:

قَالَ رَجُلٌ لِعَلِيٍّ حَدِّثْنِي عَنْ قُرَيْشٍ ، قَالَ :أَمَّا نَحْنُ قُرَيْشٌ : فَأَنْجَادٌ ، أَمْجَادٌ ، أَجْوَادٌ ، وَأَمَّا بَنُو أُمَيَّةَ : فَقَادَةٌ ، أَدَبَةٌ ، ذَادَةٌ ، وَرَيْحَانَةُ قُرَيْشٍ الَّتِي تُشمُّ بَنُو الْمُغِيرَةِ

„Ein Mann kam zu Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) und sagte ihm: „Erzähle mir von den Qurāish.“ Alī sagte ihm: „Was uns Qurāish angeht so sind wir: Die Edelsten, Ehrenhaft und Großzügig und was die Banu Umayyāh angeht so sind sie: Die Anführer, Zuvorkommend und Verteidiger und was die süße Myrte der Qurāish angeht, dessen Geruch ihr wahrnimmt sind die Banū Mughīra.“

[al-Maʻmar ibn Rāšhid, Kitāb al-Ğāmī‘ no. 498]

Muḥammad ibn Ṣīrīn al-Anṣārī (raḥimahullāh) überliefert:

قَالَ رَجُلٌ لِعَلِيٍّ أَخْبِرْنِي عَنْ قُرَيْشٍ ، قَالَ : أَرْزَنُنَا أَحْلامًا إِخْوَتُنَا بَنُو أُمَيَّةَ ، وَأَنْجَدُنَا عِنْدَ اللِّقَاءِ

„Ein Mann befragte Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) über die Qurāish. Er sagte ihm: „Im Bezug auf die Nachsichtigkeit sind unsere Brüder der Banū Umayyāh (uns) vorausgeilt und helfen uns bei (einem) Treffen.“

[ʻAbd al-Razzāq, Muṣannaf no. 9544]

In anderen Worten sind die Banu Umayyāh gemäß Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) ein Stamm, die unterstützt, Tugendhaft, beliebt und ihre Brüder sind. Die Überlieferungen, die vom Propheten ﷺ besagen, Er hab die Banū Umayyāh am meißten gehasst oder sie als eine verabscheute Familie angesehen [2] oder extreme Feindschaft gegenüber den Ahl-l-Bāyt hegten [3] oder wonach der im Qur’ān mehrfach genannte „verfluchte Baum“ [4] ein Sinnbild für die Banū Umayyāh sei, sind gemäß den meisten Muhaddīthīn nicht authentisch. Dies erwähnt Abū Abdullāh al-‚Jauraqānī, Ibn Qāyyim al-Jawzīyyah, Ibn Hājar al-Asqălānī und Alī ibn Sulṭān al-‚Qārī, dass alle Überlieferungen wo man sie diskreditiert, erlogen sind. Genauso ist die fabrizierte Aussage von Alī ibn Abī Ṭālib (raḍiallāhu anhu) über die Banū Umayyāh als er in Kufa eine Predigt hielt:

أَلا لَعَنَ اللَّهُ الأَفْجَرَيْنِ مِنْ قُرَيْشٍ ، بَنِي أُمَيَّةَ ، وَبَنِي مُغِيرَةَ ،

„Der Fluch Allāhs möge auf die Übeltäter unter den Qurāish lasten, von den Banū Umayyāh und den Banū Mughīra.“

[Ibn ‚Muqrī, al-Mu’jām no. 80; Dā’if]

Selbst wenn die Überlieferungen vom Propheten ﷺ und seine Ahl-l-Bāyt authentisch sei, dürfen wir nicht verallgemeinern. Es stimmt halt, dass es unter den Banū Umayyāh Übeltäter gab und in den naṣb fielen, daran ist nix zuleugnen, aber alle schlecht zu machen ist schon eine Ungerechtigkeit. Beispielsweise wurde authentisch vom Propheten ﷺ überliefert, dass ihm der liebste Stamm die Qurāish waren, heißt es aber dass er Abū Jahl, Abū Lahab und andere ihresgleichen geliebt hat ? Keinswegs ! Die Rāfiḍah versuchen ständig unter den Menschenmasse ein schlimmes Bild über die Banū Umayyāh zumalen. Wir schossen reichliche Widerlegungungen entgegen und der Lob gebührt Allāh. Weiterhin ist es eine feste Tatsache, dass die meisten Gouverneure vom Propheten ﷺ die Banū Umayyāh waren. Und er beließ sie für eine lange Zeit dort, nicht wie bei manchen Gefährten für eine kurze Zeit. Er wusste wie stark sie in der Führung sind.

Shāykhul’Islām Ibn Taymīyah (raḥimahullāh) sagte:

كان بنو امية اكثر القبائل عمالا للنبي صلى الله عليه وسلم

„Die meißten Gouverneure die vom Gesandten Allāhs ﷺ berufen wurden, waren von der Banū Umayyāh.“

[Minhāj as-Ṣunnāh (2/145)]

Und er sagte auch:

أن بني امية كان رسول الله صلى الله عليه وسلم يستعملهم في حياته واستعملهم من بعده من لا يتهم بقرابة فيهم أبو بكر الصديق رضي الله عنه وعمر رضي الله عنه

„Während der Lebzeiten vom Gesandten Allāhs ﷺ ernannte er die Banū Umayyāh als Statthalter und nach ihm Abū Bakr (raḍiallāhu anhu) und Umar (raḍiallāhu anhu) gab ihnen eine hohe Position und sie wurden nicht von irgendwelchen familiäre Beziehungen zu den Banū Umayyāh bezichtigt.“

[Minhāj as-Ṣunnāh (3/175)]

al-Qāḍī Abū Bakr ibn al-‘Arabī (raḥimahullāh) sagte:

عجبا لاستكبار الناس ولاية بني امية ، واول من عقدهم الولاية رسول الله صلى الله عليه وسلم

„Es ist erstaunlich festzustellen, dass die Menschen ihre Nasen über die Herrschaft der Banu Umayyāh erheben, während die erste Person, die sie zur Führung berufen hat, der Gesandte Allāhs ﷺ war.“

[Awāṣim min al-Qawāṣim (1/234)]

Außerdem gab es viele Ehen zwischen den Banū Hāshim und den Banū Umayyāh.

  1. ▪ Uṭhmān ibn Affān heiratete zwei Propheten Töchtern, Ruqiyah und Umm Khultūm.
  2. ▪ Alī ibn Abī Ṭālib heiratete Umamah bint Abī’l ‚Āṣ ibn Rābi’ā.
  3. ▪ Zāyd ibn Amr ibn Uṭhmān heiratete Sakina bint al-Ḥusāin ibn Alī.
  4. ▪ Marwān ibn Abbān ibn Uṭhmān heiratete Umm Qāsim bint al-Ḥāssan ibn Ḥāssan ibn Alī.
  5. ▪ Wālid ibn Utbah al-Umawīy heiratete Lubaba bint Ubāydullāh ibn Abbās ibn Abdul-Mutṭṭālib.
  6. ▪ Abbān ibn Uṭhmān heiratete Umm Kulthūm bint Abdullāh ibn Jā’far ibn Abī Ṭālib.
  7. ▪ Wālid ibn Abdul-Mālik ibn Marwān ibn al-Ḥakam heiratete Nafiša bint Zāyd ibn Ḥāssan ibn Alī und Zaynāb bint al-Ḥāssan ibn Ḥāssan ibn Alī.
  8. ▪ Mu’āwiyah ibn Marwān ibn al-Ḥakam heiratete Ramla bint Alī ibn Abī Ṭālib.
  9. ▪ Yazīd ibn Mu’āwiyah ibn Abī Sufyān heiratete Umm Muhammād bint Abdullāh ibn Jā’far ibn Abī Ṭālib.
  10. ▪ Khālid ibn Yazīd ibn Mu’āwiyah ibn Abī Sufyān heiratete Nafiša bint Ubāydullāh ibn Alī ibn Abī Ṭālib.
  11. Sulāyman ibn Hishām ibn Abdul-Mālik heiratete Ramlah bint Muḥammad ibn Abdullāh ibn Jā’far ibn Abī Ṭālib.
  12. ▪ Abdullāh ibn Amr ibn Uṭhmān heiratete Faṭima bint al-Ḥusāin. [5]

Es gab zwischen ihnen keinen Streit, kein Hass oder ständige Feindschaft, wie es die Feinde des Islām und die Rāfiḍah propagieren. Sie waren Leute gewesen die sich zueinander gefunden haben, die sich gegenseitig liebten, wertschätzten, respektierten, ihren Kummer und Leid teilten. Die Banū Hāshim und die Banū Umayyāh waren Nachkommenschaft von einem gemeinsamen Großvater und waren Enkelkinder eines einzigen Großvater, vor und nach dem Islām. Sie alle glaubten an Allāh und seinen Gesandten und unterstützten Allāh und seinen Gesandten zum Sieg.

وَاللَّهُ أَعْلَمُ

۝  ﴿۝﴾  ۝

Abū Aḥmād Ibn Aḥmād al-‘Ḥanbālī

_______________________

Fußnoten:

[1] Yazīd ibn Abī Sufyān (raḍiallāhu anhu) war einer der größten Krieger Gottes, ein Schreiber der Offenbarung und ein Fahnenträger vom Propheten ﷺ. Er war besser als sein Bruder Mu’āwiyah (raḍiallāhu anhu). Unter der Herrschaft von Umar ibn al-Khaṭṭāb (raḍiallāhu anhu) herrschte er als Gouverneur in Syrien für viele Jahre. Nach ihm berief er an seine Stelle seinen Bruder; weil er von seiner Gerechtigkeit, Reife seiner Intelligenz, seiner Ernsthaftigkeit, seiner Opferbereitschaft und seine Weitsichtigkeit gut Bescheid wusste. az-Zuḥrī (raḥimahullāh) sagte:

تُوُفِّيَ يَزِيدُ بْنُ أَبِي سُفْيَانَ ، فَأَمَّرَ عُمَرُ مُعَاوِيَةَ بْنَ أَبِي سُفْيَانَ مَكَانَهُ ، ثُمَّ نَعَاهُ لأَبِي سُفْيَانَ ، فَقَالَ : يَا أَبَا سُفْيَانَ ، احْتَسِبْ يَزِيدَ بْنَ أَبِي سُفْيَانَ ، فَقَالَ أَبُو سُفْيَانَ : يَرْحَمُهُ اللَّهُ ، وَمَنْ أَمَّرْتَ مَكَانَهُ ؟ قَالَ : مُعَاوِيَةَ ، قَالَ : وَصَلْتَ الرَّحِمَ

„Als Yazīd ibn Abī Sufyān (raḍiallāhu anhu) starb, ernannte Umar (raḍiallāhu anhu) seinen Bruder Mu’āwiyah an seiner Stelle. Sodann brachte er (Umar) die Nachricht von seinem Tod an Abū Sufyān und sagte ihm: „Allāh nahm Yazīd zu sich Oh Abū Sufyān!“ Er (raḍiallāhu anhu) sagte: „Möge Allāh sich seiner erbarmen. Wenn hast du an seiner Stelle berufen?“ Er sagte: „Mu’āwiyah.“ Abū Sufyān sagte daraufhin: „Möge die Verwandschaftsbande dich in Ehren halten.“

[ʻAbd al-Razzāq, Muṣannaf no 9546]

[2] https://antimajozze.wordpress.com/2014/01/14/der-prophet-hasste-die-bani-umayyah/

[3] Imām Abū Abdullāh al-Ḥākim an-Nīshābūrī (raḥimahullāh) überliefert:

أَخْبَرَنِي مُحَمَّدُ بْنُ الْمُؤَمَّلِ بْنِ الْحَسَنِ ، حَدَّثَنَا الْفَضْلُ بْنُ مُحَمَّدٍ ، ثَنَا نُعَيْمُ بْنُ حَمَّادٍ ، ثَنَا الْوَلِيدُ بْنُ مُسْلِمٍ ، عَنْ أَبِي رَافِعٍ إِسْمَاعِيلَ بْنِ رَافِعٍ ، عَنْ أَبِي نَضْرَةَ ، قَالَ : قَالَ أَبُو سَعِيدٍ الْخُدْرِيُّرَضِيَ اللَّهُ عَنْهُ ، قَالَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَآَلِهِ وَسَلَّمَ : “ إِنَّأَهْلَ بَيْتِي سَيَلْقَوْنَ مِنْ بَعْدِي مِنْ أُمَّتِي قَتْلا وَتَشْرِيدًا ، وَإِنَّ أَشَدَّ قَوْمِنَا لَنَا بُغْضًا بَنُو أُمَيَّةَ ، وَبَنُو الْمُغِيرَةِ ، وَبَنُو مَخْزُومٍ “ . هَذَا حَدِيثٌ صَحِيحُ الإِسْنَادِ ، وَلَمْ يُخْرِجَاهُ.

Uns berichtete Muḥammad ibn al-‚Muammāl ibn al-Ḥāssan: Uns berichtete al-Fadl ibn Muḥammad von Nu’āym ibn Ḥammad von Wālid ibn Muslim von Abū Rāfi’ī Ismā’il ibn Rāfi’ī: Abī Nadra‘ sagte: Abū Sā’id al-Khudrī (raḍiallāhu anhu) sagte: Der Gesandte Allāhs ﷺ sagte: „Meine Ahl-l-Bāyt werden nach mir durch meine Gemeinde Tötung und Härte erleiden und die Banū Umayyāh und Banū Makhzūm sind unter den Leuten die uns am meißten verabscheut.“ al-Ḥākim kommentiert: Die Überlieferungkette ist authentisch, aber die beiden (al-Bukhārī und Muslim) haben sie nicht veröffentlicht.”

[al-Mustadrak’ alā aṣ-Ṣaḥīḥayn no. 8593; Dā’if]

Imām al-Ḥāfīḍ ad-Dhahābī (raḥimahullāh) sagte in seinem Talkhīs zu al-Mustadrak:

لا والله ليس بصحيح كيف واسماعيل متروك ثم لم يصح السند اليه .
„Nein Bei Allāh ! Diese Überlieferung ist nicht authentisch; wie denn auch wenn Ismā’il doch Matruk ist. Darüber hinaus ist die Kette der Überlieferung bis Ismā’il auch nicht authentisch.“

[Talkhīs al-Mustadrak’ alā aṣ-Ṣaḥīḥayn no. 8593]

Abū Rāfi’ī Ismā’il ibn Rāfi’ī ibn ‚Uwāymar al-Anṣārī/al-Muzānī al-Madānī (gest. 150) – Ein Überlieferer von al-Bukhārī in al-‚Adāb, at-Tirmiḏhī und Ibn Majāh – ist Matruk.

Ibn Mā’in, al-‚Ijjlī und Aḥmad: „Dā’iful-Ḥadīṯ.“ Amr ibn Alī al-‚Fallās: „Ich hörte niemals Yaḥyā (al-Qattān) und Aburraḥmān (ibn Mahdī) von Ismā’īl ibn Rāfi’ī überliefern.“ Abū Dawūd: „Er ist nichts.“ Abū Ḥātim: „Er ist Dā’if; Munkarūl-Ḥadīṯ.“ An-Nasā’ī und Ibn Kharāš: „Er ist Matrukūl-Ḥadīṯ.“ Ibn Sā’d: „Er ist Kathīrul-Ḥadīṯ, Dā’if.“ Ibn Ḥibbān: „Er ist eine fromme Person, außer das er Überlieferungen veränderte.“ at-Tirmiḏhī: „Geschwächt von den Leuten des Wissens.“ Alī ibn Junāid und ad-Daraqutnī: „Matruk.“ Abū’l-Arab al-Qāyrawānī, Ibn Ğarūd, Ibn Šhāhin, Ibn Jawzī, al-‚Muqqadamī, al-Ḥākim und Abū Jā’far al-Uqāyli erklären ihn für einen schwachen Überlieferer. Al-Bazzār: „Nicht Thiqā.“ Ibn Mubarak: „Es gibt nichts falsches an ihm.“ Bukhārī: „Thiqā, Muqāribūl-Ḥadīṯ.“ Zakarīyah ibn Yaḥyā aš-Sajī: „Sadūq, begeht Fehler in seinen Überlieferungen.“ al-Khaṭīb al-Baghdādī und Ibn Našr ad-Dīn ad-Dimašhqī: „Dā’if.“ Ibn Ṭāhir al-Maqdisī: „Matruk.“ al-Ḥaythāmī: „Die Mehrheit der A’immah schwächte ihn.“ aš-Suyūṭī: „Er ist einer der schwachen Überlieferer.“ Ibn al-Mulaqqin: „Er wurde geschwächt.“ Busāyrī: „Er ist Dā’if, mit Konsens.“ ad-Dhāhabī: „Er ist Dā’if, Wāh.“ Und: „Er ist Matrukūl-Ḥadīṯ.“ Ibn Ḥājar: „Er ist Dā’if in Erinnerungsvermögen.“

[Su’ālat Ibn Junāid (1/486); Uqāily, ad-Du’āfa (1/77); Ibn Abū Hātim, al-Jarh wā’t Ta’dīl (2/169); al-Khātib, al-Muttafaq al-Muftaraq (1/404); aš-Suyūtī, al-Masnū’ah (2/35); Ibn Šhāhin, Asmā ad-Du’afā wā’l Kadhzābīn (1/77); ad-Dhāhabī, al-Kašhīf no. 372, al-Mughni fī‘ ad-Du’afā no. 651, Diwān Ad-Du’afā no. 398; Tāqrib at-Tahdhīb no 442]

Und Wālid ibn Muslim al-Qurāishī, Abūl-Abbās ad-Dimašhqī (gest. 194/195 H) – und ein Überlieferer aller Kuṭṭūb-Siṭṭa – ist Thiqā, Imām mashūr, jedoch der viel Tadlīs taswīyyah (Beilegungsbetrug) betreibte.

[4] https://antimajozze.wordpress.com/2014/10/10/bani-umayyah-und-der-verfluchte-baum-1760/

[5] Sehe: Ibn Ḥazm, Ǧamhara ansāb al-ʿArab; Ibn Sā’d, at-Tabaqāt; Ibn Qutāybah, al-Ma’arīf; az-Zubāyrī, Nasb al-‚Qurāish und Ibn al-Jawzī, al-Muntaẓam fī Tarīkḥ al-Mulūk wā‘ al-Umam.

Über antimajoze

Nach dem Verständnis der Salaf
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s