Apologie: Verleumdung gegen das Schwert Allahs

Bild

Ich bin ein Gefährte vom Propheten – Ich bin das Schwert Allahs – Ich bin Khalid Ibn Al Walid

Wieder einmal haben die Kanalratten und Irrerationalisten der Râfidas den Mut dazu gepumpt, einen Sahabi zu schmähen. Dieses Mal ist es der größte arabischer Krieger, Narbengesicht, das Alptraum der Majusī, der Mörder der Perser & Römer, Der einzige der die Muslime mit dem Propheten besiegte, das Schwert Allas, ein Sahabi vom Gesandten Allahs, Abu Sulayman Khalid Ibn Al Walid (Allahs Wohlgefallen auf ihm). Er ist nach Umar ibn al Khattab (Allahs Wohlgefallen auf ihm), nach Muʿāwiyah (Allahs Wohlgefallen auf ihm), das Gespräch Thema Nr.1 Bei den Schiiten. Und wisst ihr Wieso sie ihn herabblicken und als Ungläubig betrachten? Weil er niemals eine Schlacht verloren hat und das Majusīs Empire, Bankrott machte. Das ist eigentlich der wahre Grund. Wenden wir uns nun dem eigentlichen Thema und widerlegen diese Mut’a Kinder, die es tatsächlich ernst meinen und klatschen geblieben sind, gegen das Schwert Allahs anzulegen. Folgende Behauptungen werden von den Schiiten gegen Abu Sulayman (Allahs Wohlgefallen auf ihm) gemacht:

1. Abschlachtung der Bani Juzhaima

2. Malik ibn Nuwayra & Seine Frau

3. Titel „Das Schwert Allahs“

 1. Behauptung: Abschlachtung der Bani Juzhaima:

Ibn Hisham und Bukhari berichten in ihren Werken folgendes Ereignis: Der Prophet entsandte Khalid ibn Walid zur Sippe Banu Juzayma, um sie zum Islam einzuladen, ohne gegen sie zu kämpfen. Doch anstatt zu sagen „aslamna“ („wir bekennen uns zum Islam“), sagten sie „saba’na, saba’na“ („wir sind übergetreten oder konvertiert“). Sodann begann Khalid, sie zu töten und einige von ihnen gefangen zu nehmen. Die Gefangenen überließ er seinen Anhängern und wies sie an, sie ebenfalls zu töten. Ein Teil von ihnen weigerte sich, den Befehl auszuführen, da ihnen klar geworden war, dass die Opfer Muslime geworden waren. Als sie umkehrten und dem Propheten alles erzählten, sprach er zweimal: „O Allah, ich bin unschuldig an dem, was  Khalid Ibn al-Walid getan hat!“

[Sahih al-Bukhari, B. 4, S. 171]

Dann entsandte er Ali Ibn Abi Talib zur Banu Juzayma mit Geld, damit er ihnen das Blutgeld bezahle und sie für alles entschädige. Allahs Gesandter wandte sich gen Mekka, hob seine Hände in den Himmel und sprach drei Mal: „O  Allah, Du weißt, ich bin unschuldig an dem, was Khalid Ibn al-Walid getan hat!“ [Al-Sira von Ibn Hisham, B. 4, S. 53; al-Tabaqat von Ibn Sa’d; Usd al-Ghaba, B. 3, S. 102]

Ich sage:

Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) sagte sich los von der Tat Khalid, aber nicht von Khalid selbst. Er hat den Befehl des Propheten (Allahs Segen und Heil auf ihm) missverstanden und dies war ein Fehler und kein Mensch ist Unfehlbar. Das war keine Absicht von ihm, dem Propheten (Allahs Segen und Heil auf ihm) nicht zu gehorchen, da er kürzlich den Islam frisch angenommen hatte. Der Beweis dafür ist, dass er überhaupt keine Strafe vom Propheten bekam. So fragen wir den Schiit, Wenn der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) ihm keine Strafe auferlegte, wer gibt ihnen das Recht ihm solche Vorwürfe zu machen?  Allah hat im Quran gesagt, dass man von solchen Fehlern befreit ist:

„Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag. Ihr kommt (nur) zu, was sie verdient hat, und angelastet wird ihr (nur), was sie verdient hat. „Unser Herr, belange uns nicht, wenn wir (etwas) vergessen oder einen Fehler begehen.

(Quran: 2-286). 

Khalid (Allahs Wohlgefallen auf ihm) hat keine Strafe bekommen, und dürfte im Gegenteil danach auch als Anführer der Armeen des Propheten bleiben. Er betraute ihn mit der Aufgabe, den Tempel der heidnischen Göttin Uzza zu zerstören am Ort von Nakhlah. In Jumada al-Ula im Jahr 10 n.H wurde er auf einer Mission geschickt, um da’wah bei Banu Harith ibn Ka’b zumachen, und sie nahmen den Islam an, ohne einen Tropfen Blut vergossen wurde. Wieso hat ihn also der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) nicht entfernt und ihm weiterhin vertraut, und als Spitze der Armeen weitergeschickt? Wenn das ein großer Fehler von Khalid (Allahs Wohlgefallen auf ihm) gewesen wäre, dann hätte der Prophet ihn eine Strafe auferlegt müssen, und von seinen Armeen entfernen sollen. Und wenn Khalid  ein Mörder gewesen wäre und der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) ihn trotzdem vertraut und ihm als Anführer eingesetzt hat, dann wäre der Prophet sein Teilhaber in seinem Mord. Dem ist aber nicht so. Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) setzt keine Mörder auf der Spitze seiner Armee ein, dies tut nur ein Prophet der Rafidah.

2. Behauptung: Malik Ibn Nuwayra und seine Frau

Von Khalid ibn Walid gibt es noch weitere Überlieferungen, die sein unislamisches Verhalten verdeutlichen. Einmal kam es zum Streit zwischen Abu Bakr und Umar, weil Khalid ibn Walid Malik Ibn Nuwayra ermordet hatte und sich anschließend an dessen Frau hermachte. Omar  sagte zu Khalid: „O du Feind Gottes! Du hast einen Muslim umgebracht und dich über seine Frau hergemacht! Bei Allah! Ich werde dich steinigen!“ Abu Bakr hingegen verteidigte ihn und sagte: „Lass ihn, Omar! Er hat versucht, eine Auslegung zu finden, und ist dabei gescheitert. Also rede nicht mehr über Khalid.“ [Al-Tarikh von al-Tabari, B. 3, S. 280; al-Tarikh von Abu al-Fida, B. 1, S. 158]

Was soll man über einen Sahabi sagen, der so etwas tut, der Malik Ibn  Nuwayra ermordet, den angesehenen Gefährten, der ein Vorbild in Tapferkeit und Edelmut war? Die Historiker berichten noch, Khalid habe Malik und seinen Leuten eine Falle gestellt, denn als sie ihre Waffen niedergelegt hatten, um gemeinschaftlich zu beten, ließ Khalid sie fesseln. Unter ihnen befand sich Layla Bint al-Minhal, Maliks Frau, die für ihre Schönheit bekannt war. Man sagt, Khalid hätte nie zuvor eine schönere Frau als sie gesehen und sei von ihrer Schönheit fasziniert gewesen. Malik sagte zu ihm: „O Khalid! Lass uns zu Abu Bakr  gehen, damit er zwischen uns richte!“ Da kamen Abdullah Ibn Omar und Abu Qatada al-Ansari hinzu und drängten Khalid, mit ihm zu Abu Bakr zu gehen, aber Khalid wiegelte ab und sagte: „Möge Allah mich nicht eher sterben lassen, bevor ich ihn getötet habe!“ Malik wandte sich zu seiner Frau Layla und sagte zu Khalid: „Sie ist es, die mich getötet hat.“ Da befahl Khalid, ihn zu köpfen,  und griff sich Layla, Maliks Frau, und verging sich an ihr noch in derselben Nacht. [Al-Tarikh von Abu al-Fida, B. 1, S. 158; al-Tarikh von al-Ya’qubi, B.2, S. 110; al-Tarikh von Ibn al-Shahana mit Randkommentaren von al-Kamil, B. 11, S. 114; Wafayat al-A’yan, B. 6, S. 14]

Abu Qatada war sehr wütend auf Khalid wegen seiner Tat und kehrte nach Medina zurück und schwor, er würde nie mehr unter dem Kommando von Khalid ibn al-Walid stehen. [Al-Tarikh von al-Tabari, B. 3, S. 280; al-Tarikh von al-Ya’qubi, B. 2, S. 110; al-Tarikh von Abu al-Fida; al-Isaba, B. 3, S. 336]       

Was soll man über einen Gefährten sagen, der die Anweisungen des Propheten und die Gesetze Allahs mit Füßen tritt? Was ist das Urteil über solch einen Mörder und Vergewaltiger? Viele sunnitische Gelehrte distanzieren sich nicht von Khalid ibn Walid, sondern verhüllen seine Straftaten und betiteln ihn stattdessen als „das kampfbereite Schwert Gottes“! Es wird alles daran gesetzt Khalid ibn Walid von jeglicher Schuld freizusprechen. Die schiitische Rechtsschule distanziert sich von   solchen Verbrechern, die den Islam zwar äußerlich annahmen, aber den Glauben innerlich nie verwirklichten. Die Schiiten verurteilen nicht nur Khalid ibn Walid, sondern auch Abu Bakrs Verhalten. Er sagte nämlich: „Lass ihn, Omar! Er hat versucht, eine Auslegung zu finden, und ist dabei gescheitert. Also rede nicht mehr über Khalid.“ Es ist  erstaunlich, dass zahlreiche Moscheen nach dem Mörder Khalid ibn Walid benannt sind und viele sunnitische Webseiten ihn als „Helden“ betrachten.

Ich sage: Zeigen wir mal den Leuten, was Malik für angesehenen Gefährten, der ein Vorbild in Tapferkeit und Edelmut“ war.

 Malik ibn Nuwayra war ein Führer der Bani Yarbu‘, einem großen Teil der mächtigen Bani Tamim. Dieser Malik war von edler Abstammung, Großzügig, Gastfreundlich, ein auffallend gutaussehender Mann und begabt mit Waffen. Als er Den Islam annahm, ernannte ihm der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm), zum Offizier über den Stamm der Bani Handhalah. Seine Pflicht lag darin, die Zakat einzusammeln und sie nach Medinah zuschicken. Malik ibn Nuwayra besaß wahrlich alles, außer dem Glauben. Denn Malik verrichtete diese Pflichten für einige Zeit. Doch als der Prophet starb, so verkündigte er sein Stamm: „O Bani Handhalah! Euer Besitz gehört nun uns.“ [Baladhuri s.107]

Er vergaß seine Treueschwur und wurde abtrünnig.  Welch ein ehrenwerter Gefährte er ist, O Schiit !

Khalid (Allahs Wohlgefallen auf ihm) wurde dann erteilt zu Malik Ibn Nuwayra zu marschieren und Khalid behandelte ihn wie einen Abtrünnigen, obwohl er betete. Doch das Gebet zu verrichten und die Zakat zu verleugnen, ist kein Muslim, da er eine wichtige Pflichtsäule im Islam ablehnt. Und die Strafe solcher Leute im Islam ist die Todesstrafe. Daher hat auch Abu Bakr (Allahs Wohlgefallen auf ihm) Den Krieg gegen die Zakat Leugner geführt und nahm seine stärkste Waffe, um sie zu schlachten und dies war Khalid. Demnach hat Khalid (Allahs Wohlgefallen auf ihm) Malik Ibn Nuwayra umgebracht. Es wird erzählt, dass es sein Gefährte Dirar es war der ihn tötete und Allah weiß am besten. Deshalb hat Khalid nichts Falsches getan, sondern ihn wie die anderen Zakat Verweigerer behandelt.

Ibn Salam in [Tabaqat Fuhul Aschu3ara2 Seite 172] erwähnt, dass Khalid Ibn Al Walid Malik zum Islam eingeladen hat, und ihm Zeit zum Nachdenken gegeben hat, bevor er ihn umgebracht hat. Jedoch Malik hat seine Meinung, was dem Almosen betrifft nicht geändert, deshalb hat er ihn umgebracht.

Al Waqidi schrieb in seinem Buch [Arriddah 107-108], als Khalid Ibn Al Walid Malik Ibn Nuwayra umbringen wollte, sagte Malik: tötest du mich, wo ich Muslim bin und bete zur Qibla? Da antwortete Khalid: Wärst du Muslim gewesen, dann hättest du den Almosen nicht verleugnet, und deinen Leuten befohlen ihn zu verleugnen.

Ibn Kathir in [Al Bidayah Wan Nihayah 6322] hat berichtet, dass Malik eine Beziehung zu Sajjah (Die Vorgab eine Prophetin zu sein). Khalid Ibn Al Walid (Allahs Wohlgefallen auf ihm) hat ihn wegen seiner Beziehung zu ihr eingeladen und ihm Vorwürfe deshalb gemacht. Er hat ihm weiterhin wegen seiner Leugnung des Almosens gesagt: „Weißt du nicht, dass die Spende -Almosen- die Schwester des Gebetes ist?“ Malik sagte: „Euer Gefährte hat das behauptet.“ So hat er über den Propheten  (Allahs Segen und Heil auf ihm) gesprochen, deshalb galt er als Austreter aus dem Islam.

 Welch ein Ehrenvoller Gefährte das ist, O Rafidi!

 Es gibt Wahrlich kein Zweifel mehr über die Abtrünnigkeit von Malik ibn Nuwayra, über seine Leugnung der Zakat, sein Treuebruch gegen dem Propheten (Allahs Segen und Heil auf ihm), sein Bündnis mit Sajjah, die falsche Propheten, und die Beteiligung seiner Krieger, die auf seinen Befehl hin an der Plünderung mit Sajjah teilnahmen. Es gibt auch kein Zweifel darüber, dass Khalid das Töten von Malik befahl und dies mit aufrichtigen Überzeugungen tat, dass Malik ein Abtrünniger und Verräter war. Denn keiner der Sahabā hat Malik als Muslim gezählt, und auch niemand hat je einer dazu gerufen Khalid (Allahs Wohlgefallen auf ihm)umzubringen, welche die gerechte Strafe für den absichtlichen Mord eines Muslims wäre. Höchstwert, ist es was man sagen kann, dass Khalid eilig gehandelt hat und nicht den Nachfolger des Propheten Abu Bakr ās Siddiq überlassen hat. Aber Genau dieser Vorfall bestätigt uns, dass Allāh, Khalid liebt. Allah sagt: „O die ihr glaubt, wer von euch sich von seiner Religion abkehrt -, so wird Allah Leute bringen, die Er liebt und die Ihn lieben, bescheiden gegenüber den Gläubigen, mächtig (auftretend) gegenüber den Ungläubigen, und die sich auf Allahs Weg abmühen und nicht den Tadel des Tadlers fürchten. Das ist Allahs Huld, die Er gewährt, wem Er will. Allah ist Allumfassend und Allwissend.“ [5:54]

Mehr kann man nichts dazu sagen, außer dass die Schiiten jeden lieben der gegen den Islam handelte. Wenn die Schiiten sprechen, warum Abu Bakr nicht Ibn Nuwaira geräscht hat, so sagen wir: Warum hat Ali nicht Uthman gerächt? Ich frag mich auch, warum sie so einen Abtrünnigen verteidigen wollen, obwohl er gar nicht an das Imamat von Alī (Allahs Wohlgefallen auf ihm) geglaubt hat.

Nun zu der angeblichen Ehe mit Maliks Frau:

Kommen wir zu der Aussage von Umar (Allahs Wohlgefallen auf ihm) als er zu Khalid (Allahs Wohlgefallen auf ihm) sagte: „O du Feind Gottes! Du hast einen Muslim umgebracht und dich über seine Frau hergemacht! Bei Allah! Ich werde dich steinigen!“ Al-Tarikh von al-Tabari, B. 3, S. 280;

Die Kette: at-Tabari – (Muhammad) ibn Humayd (ar-Razi) – Salamah (ibn al-Fadl ar-Razi) – Muhammad ibn Ishâq – Talha ibn ‚Abdallah ibn‘ Abd ar-Rahman Ibn Abi Bakr- Der sagte….

Dieser Isnad ist Schwach und unzulässig. Unzulässig wegen Muhammad Ibn Ishaq, der Tadlis beging [Ibn Hibban – Tahdhib al-Kamal 24/428]

Und Muhammad Ibn Humayd wurde als “Lügner” beschimpft [Tahdhib al-Kamal 25/105]

 Von daher ist diese Aussage von Umar (Allahs Wohlgefallen auf ihm) eine Lüge. Es gibt keinen authentischen Bericht über diese Ehe zwischen Khalid und Laila (Zu mindestens hab keins gefunden). Jene die dies berichtet haben waren Historiker. Bei Tarikh at-Tabari (2/273), steht folgendes geschrieben: „Khalid heiratete Umm Tamim die Tochter Minhal.“

Die Kette dieser Überlieferung: at-Tabari – as-Sari ibn Yahyâ – Shu’ayb ibn Ibrahim –  Sayf ibn ‚Umar – Sahl (ibn Yûsuf) – Qasim (ibn Muhammad) und ‚Amr ibn Shu’ayb, die sagen …

Sayf Ibn Umar wurde als Ketzer beschimpft. Es ist auch wirklich bemerkenswert, denn Sayf Ibn Umar, ist selber bei den Schiiten ein Ketzer, da er „angeblich“ das Phänomen Abdullah ibn Saba in die Welt gesetzt hat. Aber wenn es nun um einen Sahabi geht, den man schmähen kann, ist Sayf ibn Umar auf einmal bei ihnen der beste und vertrauenswürdigste Überlieferer. Subhanallah.

Aber in Ordnung, spielen wir mal das Spiel mit den Schiiten mit und sagen diese Ehe hat stattgefunden. Wo liegt das Problem? Khalid (Allahs Wohlgefallen auf ihm) hat wahrlich eine gute Tat vollbracht und heiratete eine Muslima und dürfte gar nicht bei Malik bleiben. Aber ich hätte nicht gedacht, dass jemand zum Vergewaltiger wird, wenn er eine Frau heiratet und wir keine Quellen finden wo Laila sich der Ehe geweigert hat. Es sei denn die Schiiten sammeln sich in einem Ort, fabrizieren schnell einen Hadith, wo sie schreiben dass sie sich weigerte und schreiben drunter „von Sahih Bukhāri“.

3. Behauptung: Titel „Schwert Allahs

Kommen wir zu der Aussage eines Schiit der rumjammert wie ein Mädchen: „und betiteln ihn stattdessen als „das kampfbereite Schwert Gottes“!

Ich sage dazu: Nicht wir betitelten ihm so, sondern Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) gab ihm speziell diesen Namen und gab ihm noch eine Garantie für zukünftige Siege gegen Ungläubigen. Allahu Akbar.

أبا بكر الصديق رضي الله عنه عقد لخالد بن الوليد على قتال أهل الردة وقال إني سمعت رسول الله صلى الله عليه وسلم يقول : نعم عبد الله وأخو العشيرة خالد بن الوليد وسيف من سيوف الله سله الله عز وجل على الكفار والمنافقين

 Wahshi Ibn Harb erzählt (ra), dass, als Abu Bakr Siddiq das Banner zu Khalid Ibn Walid übergeben hat, er gesagt hat: „Ich hörte den Gesandten Allahs (saw): Was für ein hervorragender Diener Allahs und unser Bruder: Khalid Ibn Al-Walid, eines der Schwerter Allahs, dass Allah von seiner Scheide gegen die Kuffar und Munafiqeen gezogen hat.“

 [Musnad Ahmad – Sahih]

Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) sagte: „Was für ein hervorragender Diener Allahs: Khalid ibn Al Walid, eines der Schwerter Allahs, gezogen gegen die Ungläubigen. [At-Tirmidhi; Ahmad; Sahih al Jamil‘ al-Saghir nr.6776 – Sahih]

„Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) gab den Tod von Zayd, Jafar und Ibn Rawaahah den Menschen bekannt, bevor die Nachricht zu ihnen gelang, und er sagte: „Zayd nahm das Banner und wurde getötet, dann nahm Ja’far (es) und wurde getötet, dann Ibn Rawaahah nahm (es) und wurde getötet „, und seine Augen waren mit Tränen gefüllt“, dann hat eines der Schwerter von Allah Das Banner genommen, bis Allāh ihnen den Sieg gewährt hat.“ (Überliefert von al-Bukhāri 4262)

Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm): „Oh Allah, er (Khaled) ist eines der Schwerter unter deinen Schwertern“. [‚Ahkam Al-Ja’iz; Hassan]

Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) sagte: „Khalid ist das Schwert Allahs.“ [Waqidi: Maghazi S.322]

Der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) sprach ein Bittgebet für ihn: „O Allah, vergib Khalid ibn Al Walid das, was er von Deinem Weg abhielt!“ [At-Tabakatu-l-Kubra, Ibn Sa‘d. Waqidi, S. 748-749.]

In einer anderen Überlieferung, sagte Khalid, „als der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Heil auf ihm), bei seiner letzten Pilgerfahrt seinen Kopf rasiert hatte, hob ich einige seiner Haare von seinem Kopf auf. Er (Allahs Segen und Heil auf ihm) fragte mich: „Was wirst du damit tun, o Khalid?“ Ich antwortete: “ Ich werde dadurch stärke erlangen, während ich unsere Feinde bekämpfe, o Gesandter Allahs.“ Dann sagte er: „Du wirst Siegreich bleiben, solange dies bei dir bleibt.“ [Waqidi s.151]

Abu Bakr ās Siddiq (Allahs Wohlgefallen auf ihm) sagte: „O Quraish! Euer Löwe hat einen anderen Löwen angegriffen und ihn überwältigt. Frauen werden nicht mehr in der Lage sein, Söhne wie Khalid zu gebären!“ [Tabari 2/563]

Abu Bakr ās Siddiq (Allahs Wohlgefallen auf ihm) sagte: „Bei Allah, ich werde die Römer und die Freunde des Satans mit Khalid Ibn Al Walid töten.“ [Tabari 2/603]

Abu Bakr ās Siddiq (Allahs Wohlgefallen auf ihm) sagte: „Ich werde nicht das Schwert in die Scheide stecken, dass Allah gegen die Ungläubigen gezogen hat.“ [al-Isabah  6/37]

Umar ibn al Khattab (Allahs Wohlgefallen auf ihm) sagte: „Haben Frauen jemals aufgehört, um jemand wie Khalid zu trauern?“ [Al Bidayah 7/141]

Jedoch neigen die Schiiten als letzte Mittel dazu, so wie Eseln zu spucken, dass jeder Lob, jede Titel, die der Prophet (Allahs Segen und Heil auf ihm) speziell den Sahaba gab, wie Khalid „Schwert Allahs“ eine Umayyaden Farbizierung wäre und Ursprünglich Alī (Allahs Wohlgefallen auf ihm) so genannt wurde. Ja ne ist klar.

(Abu Riyadus)

Und Alles Lob gebürt Allah

Über antimajoze

Nach dem Verständnis der Salaf
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Apologie: Verleumdung gegen das Schwert Allahs

  1. fuerkuffar schreibt:

    Kann es wieder zu einer Debatte zwischen ShiaHamQa und Abu Mariyam Al Kurdi kommen? Würde ich seher gerne sehen wie ShiaHamQa wieder versucht um den Brei herum zu reden und nicht antworten.

    Wieder einmal eine sehr gute und profisionelle Widerlegung.

    Möge Allah swt. euch weiterhin stärken im Kampf gegen die 12er Shia.

    Amin

    Gruss aus der Schweiz

    • zichan schreibt:

      Aamiin Bruder…

      Ich bezweifle, dass es dazu kommt, da ShiaHamQa sich bis jetzt auf die Bedingung des geehrten Bruder Abu Maryam Al-Kurdi nicht eingelassen hat.

  2. Ibrahim schreibt:

    Barrakullah Fik diese shia sind wahrhaftige Lügner und damit werde ich Ihnen ein für alle Mal zeigen wie Verlogen sie doch sind

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s